WILBERT

Wildauer Bücher+E-Medien Recherche-Tool

feed icon rss

Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    facet.materialart.
    Halle (Saale): Leibniz Institute of Agricultural Development in Transition Economies (IAMO)
    Publication Date: 2018-05-01
    Description: We examine the plausibility of four established and innovative identification strategies for agricultural production functions using farm-level panel datasets from five EU countries. Newly suggested proxy and dynamic panel approaches provide attractive conceptual improvements over received Within and duality models. Even so, empirical implementation of such advancements does not always live up to expectations. This is particularly true for the dynamic panel estimator, which mostly failed to identify reasonable elasticities for the (quasi-) fixed factors. Less demanding proxy approaches represent an interesting alternative for agricultural applications. In our EU sample, high production elasticities for materials prevail. Hence, improving the availability of working capital is the most promising way to increase agricultural productivity.
    Description: Auf der Grundlage von einzelbetrieblichen Paneldatensätzen aus fünf EU Ländern untersuchen wir die Plausibilität von vier etablierten und innovativen Identifikationsstrategien für landwirtschaftliche Produktionsfunktionen. Die in jüngerer Zeit vorgeschlagenen Proxy- und dynamischen Panel-Ansätze bieten aussichtsreiche konzeptionelle Verbesserungen gegenüber herkömmlichen "Within" und Dualitätsmodellen. Die empirische Umsetzung dieser Weiterentwicklungen erfüllt jedoch nicht immer die Erwartungen. Dies trifft besonders auf den dynamischen Panel-Schätzer zu, dem es überwiegend nicht gelang, glaubwürdige Elastizitäten für die (quasi-) fixen Faktoren zu identifizieren. Weniger anspruchsvolle Proxy-Ansätze stellen eine interessante Alternative für landwirtschaftliche Anwendungen dar. In unserer EU Stichprobe fanden wir überwiegend hohe Produktionselastizitäten für Betriebsmittel. Die Verbesserung der Verfügbarkeit von Betriebsmittelkrediten erscheint daher als vielversprechender Weg, um die landwirtschaftliche Produktivität zu erhöhen.
    Keywords: C13 ; C23 ; D24 ; Q12 ; ddc:330 ; agricultural factor productivity ; production function estimation ; EU ; Farm Accountancy Data Network ; Landwirtschaftliche Faktorproduktivität ; Schätzung von Produktionsfunktionen ; Testbetriebsnetz
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    Halle (Saale): Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO)
    Publication Date: 2014-05-27
    Description: This article evaluates the recent evolution of farm structure in Kazakhstan's grain region against the reform objectives of the 1990s and the family farm theory that underpinned the latter. In the study region, super-large agroholdings, large-scale enterprises and smaller individual farms emerged side-by-side and now compete for resources in a homogenous production environment. Drawing on two survey rounds of farm-level data, we find that the agroholdings display the highest factor productivity and are the most competitive on land and labour markets among all farms. However, we also find constant technical returns to scale across farm types and a layer of smaller family farms that is highly competitive on land markets. It is thus too early to conclude that large corporate farms are economically superior to individual (family) farms. But the present analysis clearly calls into question that family farms are a per-se desirable or even the only viable way of organising agricultural production. A revision of the received family farm theory may thus be due.
    Description: Dieser Aufsatz untersucht die Entwicklung der Betriebsstrukturen in Kasachstans Getreideregion im Lichte der Reformziele der 1990er Jahre und der Theorie des landwirtschaftlichen Familienbetriebs, die diese Ziele untermauerte. In dieser Region entstanden riesige Agroholdings, landwirtschaftliche Großbetriebe und bäuerliche Einzelwirtschaften nebeneinander. In einer homogenen Produktionsumgebung stehen sie nun im Wettbewerb um Produktionsfaktoren. Basierend auf zwei Befragungsrunden ergeben unsere Analysen, dass unter allen Betriebsformen die Agroholdings die höchste Faktorproduktivität und die größte Wettbewerbsfähigkeit auf Boden- und Arbeitsmärkten aufweisen. Allerdings belegen die Untersuchungen auch konstante Skalenerträge und die Existenz einer Gruppe kleinerer Einzelbetriebe, die ebenfalls eine hohe Zahlungsbereitschaft für Boden haben. Es erscheint daher verfrüht zu schlussfolgern, dass die juristischen Personen den Einzelbetrieben wirtschaftlich überlegen sind. Jedoch stellt die vorliegende Analyse die Sichtweise in Frage, der zufolge Familienbetriebe eine an sich wünschenswerte oder sogar die einzig lebensfähige Form der Betriebsorganisation in der Landwirtschaft seien. Eine Überprüfung der Theorie des landwirtschaftlichen Familienbetriebs scheint daher angebracht.
    Keywords: O13 ; P32 ; Q12 ; Q15 ; ddc:330 ; family farms ; agroholdings ; land market ; labour market ; Kazakhstan ; Familienbetriebe ; Bodenmarkt ; Arbeitsmarkt ; Kasachstan
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    Halle, Saale: Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien
    Publication Date: 2014-04-15
    Description: Kazakhstan is now widely regarded as a key player on world agricultural markets, with considerable export potential in the wheat, beef and dairy sectors. Based on unique farm-level data, we offer new insights into the constraints that hamper further economic growth and provide an assessment of the Kazakhstani government's agricultural development strategy. Most managers in the farm survey doubt that agricultural investments deliver a sufficiently reliable return required for credit funding and thus do not take loans. In the cattle sector, there are significant problems in year-round fodder supply. The value chains for beef and dairy are bifurcated into an import-dependent chain for industrially processed products serving urban consumers, and a local chain of raw products serving rural consumers and urban bazaars. The government's modernisation strategy focuses on providing subsidised capital, but underestimates the knowledge and incentive problems inherent to such measures. The government should rather provide impartial and reliable public services to the sector, ensuring that the weakest links in food chain development are identified and private entrepreneurs are incentivised to strengthen them. Our evidence suggests that a bundle of measures designed to improve the local institutional environment of agriculture is more important than massive state funding of certain production lines.
    Keywords: ddc:330
    Language: English
    Type: doc-type:report
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    facet.materialart.
    Halle, Saale: Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien
    Publication Date: 2014-04-15
    Description: Der Kornkammer des Ostens, namentlich Russland, der Ukraine und Kasachstan, wird aufgrund riesiger Flächen- und Ertragspotenziale eine zunehmende Bedeutung für die Weltgetreidemärkte zugesprochen. Allerdings blockieren widersinnige Markt- und Handelspolitiken, anhaltende betriebliche Produktivitätslücken sowie Defizite in der Vermarktungsinfrastruktur nachhaltig die Realisierung von Produktions- und Marktpotenzialen. Voraussetzung für deren Realisierung wären eine Priorisierung marktkonformer und exportorientierter Politiken sowie massive Investitionen in die räumliche und betriebliche Infrastruktur. Des Weiteren wäre aktuell natürlich auch eine zügige Bewältigung der Krim-Krise erforderlich.
    Keywords: ddc:330
    Language: German
    Type: doc-type:report
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    Halle, Saale: Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien
    Publication Date: 2014-05-29
    Description: Because of its enormous land and yield potentials, the breadbasket of the East, i.e. Russia, Ukraine and Kazakhstan are increasingly important for world grain markets. However, counterproductive market and trade policies, continual farm-level productivity gaps and deficits in marketing infrastructure consistently obstruct the breadbasket's production and market potentials. A prerequisite for their realization would be prioritizing market-conforming and export-oriented policies, as well as massive investments into spatial and farming infrastructures.
    Keywords: ddc:330
    Language: English
    Type: doc-type:report
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    Halle (Saale): Leibniz Institute of Agricultural Development in Transition Economies (IAMO)
    Publication Date: 2017-09-02
    Description: The present study assesses the state of doctoral research and postgraduate education in agricultural economics in higher education institutions (HEI) in Uzbekistan and outlines initiatives for change. To better understand the content, process, and outcomes of postgraduate education and doctoral research, a survey of 72 doctoral students in HEI was conducted. The survey data show that the respondents cooperate little with their peers outside of Uzbekistan, lack international peer-reviewed publications and training in relevant theories and methods, and are underrepresented in international scientific events and associations. Furthermore, the scarcity of research funds and individual research space, as well as an excessive teaching load were indicated as key factors affecting the quality of doctoral research. Almost all respondents were satisfied with their current supervision, but were interested in being co-supervised by foreign professors. Most PhD students wish to continue their professional career within academia. Future reforms should enhance the quality and relevance of structured education programmes for PhD students, raise the incentives for conducting high-quality research that is published internationally, and support national and international collaboration between researchers.
    Description: Die vorliegende Studie bewertet die aktuelle Lage von Promotionsvorhaben und Doktorandenausbildung im Fach Agrarökonomie an Hochschulen in Usbekistan und unterbreitet Vorschläge für Veränderungen. Um einen Überblick über den Inhalt, den Ablauf und die Ergebnisse der Doktorandenausbildung und von Promotionsvorhaben zu gewinnen, wurden 72 Doktoranden an Hochschulen befragt. Die Ergebnisse der Befragung weisen auf eine fehlende Zusammenarbeit mit Kollegen außerhalb Usbekistans, einen Mangel an Veröffentlichungen in internationalen Zeitschriften mit Gutachtersystem sowie an Fort- und Ausbildungsmöglichkeiten zu den entsprechenden Theorien und Methoden, des Weiteren auf die Unterrepräsentanz der Doktoranden bei internationalen wissenschaftlichen Veranstaltungen und Organisationen hin. Zudem zählen auch mangelnde Forschungsmittel und individuelle Räumlichkeiten sowie eine überhöhte Anzahl an Unterrichtsstunden zu den genannten Hauptgründen, die sich auf die Qualität der Promotionsforschung auswirken. Fast alle Befragten waren mit ihrer aktuellen Betreuung zufrieden, sie drückten allerdings Interesse an einer Co-Betreuung durch einen Professor oder eine Professorin im Ausland aus. Die meisten Doktoranden streben eine wissenschaftliche Karriere an. Zukünftige Reformen sollten auf eine Verbesserung der Qualität und Relevanz der strukturierten Doktorandenausbildung, eine Erhöhung der Anreize zur Durchführung von hochwertigen international veröffentlichten Forschungsarbeiten und die Unterstützung von nationaler und internationaler Zusammenarbeit zwischen Forschenden zielen.
    Keywords: I20 ; I21 ; I23 ; I28 ; ddc:330 ; PhD survey ; agricultural economics ; postgraduate education system ; student experience ; Uzbekistan ; Doktorandenbefragung ; Agrarökonomie ; Doktorandenausbildung ; Studentenerfahrungen ; Usbekistan
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    facet.materialart.
    Berlin: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW)
    Publication Date: 2017-02-22
    Description: Since mid 2007 there has been a dramatic rise in prices for basic foods such as internationally traded varieties of rice, corn and wheat. At the moment, it is rather impossible to estimate how far speculation in the commodity markets has contributed to this development. Irrespective of this, a long-term solution to present and future supply shortfalls, including investment in more efficient agro-technologies and infrastructures is required. This is a matter for the international community which should continue to promote the abolition of international trade barriers in the agricultural sector in addition to local measures to provide structural aid. Hoped-for structural change may however be impeded if agricultural producers are exposed both to the market power of trader demand and the supplier power of upstream suppliers. It therefore appears that controls on abuse of market power at an international level are urgently required in order to increase the efficiency of agricultural markets and ultimately to secure the food supply.
    Keywords: D84 ; L4 ; Q11 ; Q17 ; ddc:330 ; Noisetraders ; Trade liberalization ; Vertical relations
    Language: English
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    facet.materialart.
    Berlin: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW)
    Publication Date: 2017-02-22
    Description: Seit Mitte 2007 sind die Preise für Grundnahrungsmittel wie Reis, Mais und Weizen bei international gehandelten Sorten dramatisch gestiegen. In welchem Umfang zu dieser Entwicklung Spekulationen an den Rohstoffmärkten beigetragen haben, lässt sich nicht beziffern. Unabhängig davon setzt eine langfristige Überwindung der gegenwärtigen und künftigen Versorgungsengpässe, unter anderem Investitionen in effizientere Agrartechnologien und Infrastrukturen voraus. Hier ist die internationale Gemeinschaft gefragt. Neben lokalen Strukturhilfemaßnahmen sollte sie den Abbau von internationalen Handelsbarrieren im Agrarbereich weiter vorantreiben. Der erhoffte Strukturwandel kann jedoch gehemmt werden, wenn Agrarproduzenten sowohl der Marktmacht der nachfragenden Händler als auch der Angebotsmacht von Vorleistungslieferanten ausgesetzt sind. Daher erscheint die Kontrolle von Marktmachtmissbräuchen auch auf internationaler Ebene zwingend, um die Funktionsfähigkeit von Agrarmärkten und schließlich die Sicherheit der Versorgung mit Nahrungsmitteln zu erhöhen.
    Keywords: D84 ; L4 ; Q11 ; Q17 ; ddc:330 ; Agricultural prices ; Noise traders ; Trade liberalization ; Vertical relations ; Lebensmittelpreis ; Preisniveau ; Noise Trading ; Handelsliberalisierung ; Ernährungssicherung ; Welt
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    facet.materialart.
    Halle (Saale): Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO)
    Publication Date: 2016-08-30
    Description: Dieses Discussion Paper enthält die Kurzfassungen der Beiträge, die im Rahmen des Workshops zur Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa für Doktoranden und Post-Doc’s vorgestellt und diskutiert werden sollen. Dieser Workshop findet nach der erfreulichen Reso-nanz im vergangenen Jahr nun zum zweiten Mal, vom 17. bis 19. Juni 2004, am IAMO statt, wobei die Anzahl der eingereichten Beiträge noch über dem Wert des Vorjahres lag. Ziel der Veranstaltung ist es, Nachwuchswissenschaftlern die Möglichkeit zu geben, Ihre Forschungs-vorhaben zu präsentieren und zu diskutieren. Die folgenden Kurzfassungen sollen allerdings nicht nur als Diskussionsgrundlage für den Workshop dienen, sondern auch einen Querschnittsüberblick über die gegenwärtige Nach-wuchsforschung im Agrarbereich zu Mittel- und Osteuropa vermitteln. Wir denken, dass ein breites Spektrum von relevanten Themen bearbeitet wird. Dies entspricht einerseits dem in-terdisziplinären Ansatz in der Agrarökonomie, andererseits zeigt es, dass die Diskussion mit Nachbarwissenschaften wie Politikwissenschaften oder Geographie fruchtbar geführt werden kann. Hervorzuheben ist weiterhin der hohe Anteil von Wissenschaftlern aus dem europäi-schen Ausland, die am Workshop teilnehmen. Dieser Umstand dokumentiert die europäische Dimension des Themas und unterstreicht die Rolle des IAMOs als Forum des wissenschaftli-chen Austausches. Wir wünschen uns, dass der Workshop zur Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa für Doktoranden und Post-Doc’s zu fruchtbaren Diskussionen anregt und hoffen, dass die vorlie-gende Zusammenstellung dazu beiträgt, den Erfahrungsaustausch auch über den engeren Kreis der unmittelbar Beteiligten hinaus zu fördern.
    Description: This Discussion Paper contains the contributions to be presented at the "Workshop zur Agrar-entwicklung in Mittel- und Osteuropa für Doktoranden und Post-Doc’s" to take place at IAMO from 17 to 19 June 2004. After last year’s positive resonance, the workshop is held for the second time with an increased number of contributions. It is the aim of the event to give young scientist the opportunity to present and discuss their research. The following short versions of the contributions shall not only serve as a basis for discussion during the workshop, but also offer a cross-sectional overview of current research on agricul-ture in Central and Eastern Europe done by young scientists. We think a broad spectrum of topics is covered. On the one hand, this is due to the interdisciplinary approach in agricultural economics, on the other hand, it shows that stimulating exchange with neighbouring disciplines such as political science or geography is possible. We also want to stress the significant con-tribution of scientists originating from European countries other than Germany, which docu-ments IAMO’s role as a forum of scientific exchange. It is our hope that the "Workshop zur Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa für Dokto-randen und Post-Doc’s" stimulates fruitful discussion and that the current compilation fosters exchange beyond those immediately involved in the workshop.
    Keywords: ddc:330
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    facet.materialart.
    Halle (Saale): Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO)
    Publication Date: 2016-08-30
    Description: This study provides an empirical assessment of the competitiveness of Albanian dairy and wine production, based on specifically collected survey data. For both product groups, the analysis is carried out on two levels: farm level production of raw material and processing and manufacturing of the final product in the food industry. In a third step, both levels are aggregated to analyse the competitiveness of the entire production chain for each product group. Overall, the wine sector appears in an economically more favourable situation than the milk sector. Although there is currently no relevant export of wine, there has been considerable in-vestment activity at the farm level and the harmonisation of quality standards with EU legislation is currently pursued. Grape processing is currently profitable. Small farm and herd sizes limit the profitability and efficiency of dairy farming. Fragmented and dispersed production units increase the costs of milk collection. International quality standards are by far not met. This is partially due to the high share of informally traded milk and the importance of direct sales to consumers. It is therefore unlikely that Albanian dairy products will become internationally competitive in the near future.
    Description: Die vorliegende Studie beinhaltet eine Einschätzung der Wettbewerbsfähigkeit der albanischen Milch- und Weinproduktion, die sich auf spezifisch gesammelte Betriebsdaten stützt. Für beide Produktgruppen wird eine Analyse auf zwei Ebenen durchgeführt: Erzeugung der Rohprodukte und Verarbeitungsstufe. In einem dritten Schritt werden die Teilergebnisse der beiden Ebenen zu einer Gesamtbewertung der Wettbewerbsfähigkeit der jeweiligen Produktions- und Verarbei-tungskette zusammengeführt. Insgesamt präsentiert sich der albanische Weinsektor in ökono-misch günstigerer Verfassung als der Milchsektor. Auch wenn der Export von albanischem Wein derzeit keine Rolle spielt, werden die notwendigen rechtlichen Rahmenbedingungen für die Sicherung von Qualität und Herkunftsbezeichnung bei Wein werden derzeit geschaffen. Auf der Erzeugerebene wurden in den vergangenen Jahren bereits größere Investitionen durchge-führt. Die Verarbeitungsstufe weist positive wirtschaftliche Ergebnisse auf. Milchproduktion und -verarbeitung leiden unter mangelnden Hygienestandards und einem stark informell ge-prägten, untransparenten Markt für Frischprodukte. Unter diesen Bedingungen fällt es den Mol-kereien schwer, sich wirtschaftlich zu behaupten. Es ist daher nicht zu erwarten, dass albanische Milchprodukte in nächster Zeit international wettbewerbsfähig sein werden.
    Keywords: P23 ; Q12 ; Q13 ; ddc:330 ; Agricultural sector ; competitiveness ; milk ; wine ; Albania ; Agrarsektor ; Wettbewerbsfähigkeit ; Milch ; Wein ; Albanien
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...