WILBERT

Wildauer Bücher+E-Medien Recherche-Tool

Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
Filter
Collection
Language
  • 1
    Online Resource
    Université Kasdi Merbah Ouargla
    free Journals Online: 1(1)2006 – (Go to Journal)
    Publisher: Université Kasdi Merbah Ouargla
    Electronic ISSN: 2170-0672
    Topics: Natural Sciences in General , Technology
    Keywords: Allgemeine Technik ; Allgemeine Naturwissenschaften
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    Halle (Saale): Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH)
    Publication Date: 2018-06-21
    Description: Die vorliegende Untersuchung hat die Folgen der Alterung von Beschäftigten auf den Arbeitsmarkt zum Gegenstand. Namentlich werden die Produktivitäts- und Lohn-, die Innovations- sowie die Mobilitätseffekte des Alters auf empirischem Weg analysiert. Der räumliche Fokus liegt dabei auf dem deutschen Arbeitsmarkt; als Datenbasis fungieren Personen- und Betriebsdaten des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Nürnberg (IAB). Mit Blick auf die Produktivitäts- und Lohnwirkung des Alters liefert die ökonometrische Analyse von Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes Hinweise auf einen positiven Einfluss des Anteils der mittleren Jahrgänge auf die betriebliche Produktivität. Es bestätigt sich der umgekehrt u-förmige Verlauf des Alters-Produktivitätsprofils, der auch in anderen Ländern beobachtet wurde. Die Analyse der Produktivitäts-Lohn-Relation im Altersverlauf erbringt ferner deutliche Belege für ein ungleiches Muster beider Profile. Insbesondere die Altersgruppe der 41- bis 50-Jährigen scheint im Vergleich zur Referenzgruppe der über 50-Jährigen, aber auch zur Gruppe der 15- bis 30-Jährigen deutlich unter Produktivität entlohnt zu werden. Hinsichtlich des Einflusses der Altersstruktur auf das betriebliche Innovationsverhalten erbringt die mikroökonometrische Untersuchung ebenfalls Belege für einen umgekehrt u-förmigen Verlauf - die Gruppe der Beschäftigten im Alter von ca. 40 Jahren treibt demnach den betrieblichen Innovationsprozess am stärksten. Ein weiterer Befund der Analyse betrifft die Wirkung von Altersheterogenität...
    Description: The present study analyses the labour market effect of workers' ageing. Explicitly, the impact of age on productivity and wages, on innovation as well as on mobility is explored empirically. The econometric analyses are based on firm and employment data from the Institute for Employment Research (IAB) and, thus, refer to the labour market of Germany. Regarding the productivity and wage effects of age, the econometric results confirm a positive correlation between firm productivity and the share of middleaged employees (41 up to 50 years old) within the manufacturing sector. Hence, the results provide evidence of an inverted u-shaped age-productivity profile in this sector also found for other countries. Furthermore, age-wage and age-productivity profiles seem to follow unequal patterns. Compared to the group of the 15 up to 30 and the 51 and above years old workers, the group of middle-aged employees earns less than a productivity-based wage scheme would require. In terms of age effects on innovativeness, the micro-econometric analysis again reveals an inverted u-shaped profile. Workers aged around 40 years seem to act as key driver for innovation activities within firms. An additional finding concerns the impact of age diversity on innovation. The expected positive effect of a heterogeneous age structure is not confirmed by the data. With respect to labour market mobility, results are in favour of a negative correlation between age and job mobility either in terms of changing professions or firms
    Keywords: ddc:330 ; Alterung ; demographischer Wandel ; Arbeitsmarkt ; Linked-Employer-Employee-Daten ; ageing ; demographic change ; labour markets ; Linked-Employer-Employee-Data
    Language: German
    Type: doc-type:report
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    Linz: Johannes Kepler University Linz, Institute for Comprehensive Analysis of the Economy (ICAE)
    Publication Date: 2018-01-24
    Description: In den letzten Jahren wurde innerhalb der Oekonomik die Methodik, wissenschaftlichen Output ueber Publikationen in wissenschaftlichen Journalen zu messen, breit etabliert und die darauf resultierenden Rankings von Instituten, Universitaeten und einzelnen ForscherInnen dienen heute in vielen Bereichen als Grundlage fuer Mittelzuteilungen auf institutioneller und akademische Karrieren auf individueller Ebene. Trotz teilweiser Verbesserungen der Rankings bestehen weiterhin Selektionsmechanismen, die zu einer Marginalisierung heterodoxer oekonomischer Ansaetze fuehren. Unabhaengig von der konkreten Methode wissenschaftlicher Output-Rankings sind diese fuer eine Analyse der Wirkmaechtigkeit oekonomischer Theorien und Denkweisen sowie auch die politischen und gesellschaftlichen Einflusspotenziale einzelner OekonomInnen nicht zuletzt aufgrund des Erfordernis, hierzu eine laengere zeitliche Periode zu untersuchen, unzureichend. Die in diesem Artikel dargestellte Methode des Performativen Fussabdrucks von OekonomInn en stellt eine Moeglichkeit dar, Einflusspotenziale von OekonomInnen ueber einen laengeren Zeitraum sowie ueber unterschiedliche gesellschaftliche Felder hinweg zu untersuchen. In der Anwendung dieser Methodik auf deutsche OekonomInnen der Nachkriegszeit offenbart sich eine klare Dominanz deutscher ordo/neoliberaler gegenueber gewerkschaftsnaher OekonomInnen, die sich insbesondere in hohen medialen sowie hohen wirtschaftspolitischen Beratungs- und Akteurskoeffizienten manifestiert. Dieses Machtungleichgewicht oekonomischer Expertise kann da bei als Ergebnis zweier parallel verlaufender Trends auf politisch-ideologischer wie auch auf innerakademischer Ebene innerhalb der Oekonomik interpretiert werden.
    Keywords: A11 ; A14 ; N01 ; ddc:330 ; Performativer Fußabdruck von ÖkonomInnen ; Wirkung ökonomischen Wissens ; Netzwerkanalyse ; deutscher Neoliberalismus
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    facet.materialart.
    Mannheim: Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW)
    Publication Date: 2014-08-30
    Description: Informations- und Kommunikationstechnologien haben die Produktion in Unternehmen grundlegend verändert. IT-basierte Dienstleistungen stellen ein zentrales Bindeglied zwischen vielen anderen Unternehmensprozessen dar und leisten einen wichtigen Beitrag zur betrieblichen und gesamtwirtschaftlichen Produktivität. Welche Konzepte gibt es zur Messung und Steuerung dieser Produktivität und wie werden sie in der Praxis eingesetzt? Wie können sie weiterentwickelt werden? Diese Fragen standen im Mittelpunkt des Forschungsprojektes "Produktivität IT-basierter Dienstleistungen", das das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Pierre Audoin Consultants GmbH (PAC) und die Universität Mannheim gemeinsam in den Jahren 2010 bis 2014 durchgeführt haben. Das Projekt wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms "Innovationen mit Dienstleistungen" gefördert. Ziel des Projektes war es, die Messung, die Bestimmungsfaktoren und die Steuerung der Produktivität IT-basierter Dienstleistungen aus verschiedenen Blickwinkeln zu untersuchen. Diese Blickwinkel lassen sich anhand der Frage erläutern, welche gesellschaftlichen Akteure ein Interesse haben, Produktivität IT-basierter Dienstleistungen zu messen.
    Keywords: ddc:330
    Language: German
    Type: doc-type:report
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    Berlin: Peter Lang International Academic Publishers
    Publication Date: 2018-10-11
    Description: Die Betrachtung aggregierter Beschäftigungsentwicklungen greift zu kurz, wenn man sich für die Dynamik und die Unterschiedlichkeit betriebsindividueller Beschäftigungsveränderungen interessiert. Für diese Arbeit wurden daher erstmals für die baden-württembergische Industrie und die Jahre 1980 bis 1999 amtliche Betriebsdaten zu einem Betriebspaneldatensatz verknüpft. Ausgehend von einer fundierten Analyse der betrieblichen Arbeitsplatzdynamik werden mögliche betriebsindividuelle, branchenspezifische, aber auch regionale Einflussfaktoren des betrieblichen Beschäftigungswachstums einer empirischen Überprüfung unterzogen. Eine ökonometrische Analyse möglicher Determinanten des Auftretens und insbesondere des Überlebens von neu gegründeten Industriebetrieben rundet die Arbeit ab.
    Keywords: ddc:330
    Language: German
    Type: doc-type:book
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    Göttingen: Universitätsverlag Göttingen
    Publication Date: 2018-09-26
    Description: Im Vergleich mit anderen Wirtschaftszweigen kann die wissenschaftliche Verlagsbranche auf eine mehrere Jahrhunderte alte Tradition zurückblicken. Jedoch befindet sie sich gegenwärtig durch die Entwicklung digitaler Informations- und Kommunikationstechnologien im wohl größten Umbruch seit der Erfindung des Buchdrucks. Björn Ortelbach befasst sich mit den Auswirkungen der technologischen Entwicklung auf die wissenschaftliche Verlagsbranche aus betriebswirtschaftlicher Sicht. Im ersten Teil des Buches wird analysiert, wie sich Wertschöpfung, Kostenstrukturen und Geschäftsmodelle von Verlagen wandeln. Der zweite Teil des Buchs befasst sich mit den Auswirkungen dieser Veränderungen auf die Steuerung dieser Unternehmen. Auf Basis der zuvor herausgearbeiteten Spezifika der Branche werden Gestaltungsvorschläge für den Einsatz von Controllinginstrumenten entwickelt.
    Description: Compared with other industries, scientific publishing has a centuries-old tradition. However, it is currently the development of digital information and communication technologies in probably the biggest upheaval since the invention of the printing press. Björn Ortelbach deals with the impact of technological development in the scientific publishing industry from a business point of view. In the first part of the book he analyzes how value added cost structures and business models of publishers change. The second part of the book deals with the impact of these changes on the control of these companies. Based on the previously worked out specifics of the industry design proposals for the use of controlling mechanisms are developed.
    Keywords: ddc:330 ; scientific publishing ; digitisation ; transformation ; scientific communication ; Verlagswesen ; Fachzeitschrift ; Informationstechnik ; Organisatorischer Wandel ; Betriebliche Wertschöpfung ; Controlling ; Empirische Methode ; Deutschland
    Language: German
    Type: doc-type:book
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    facet.materialart.
    Zurich: ETH Zurich, KOF Swiss Economic Institute
    Publication Date: 2018-11-24
    Description: Es ist theoretisch und empirisch gut belegt, dass Innovationen zu höherer Produktivität und Beschäftigung führen. Ob dies allerdings auch für solche Innovationen gilt, die der Digitalisierung zugeschrieben werden, ist Gegenstand einer intensiven Debatte. Theoretisch lassen sich auf Grund des disruptiven Charakters und der weiten Anwendungsfelder neuer digitaler Technologien positive und negative Effekte begründen. In Bezug auf die Produktivität spricht die Literatur für zumindest langfristig positive Effekte. Kurzfristig profitieren am ehesten Unternehmen, die Digitalisierungstechnologien selbst entwickeln. In Bezug auf die Beschäftigung ist eine Veränderung der Qualifikationsanforderungen zu erwarten. Je nachdem wie schnell und effektiv Unternehmen, öffentliche Institutionen und Beschäftigte auf diese veränderten Anforderungen reagieren, wird die Beschäftigungsentwicklung im Schweizer Aggregat positiv oder negativ ausfallen. Es ist grundsätzlich von heterogenen Produktivitäts- und Beschäftigungseffekten über Branchen hinweg, aber auch innerhalb von Branchen auszugehen, da die Wirkungskanäle der Digitalisierungstechnologien unterschiedliche Auswirkungen auf die Art der Leistungserstellung und zum Teil auch des Leistungsbezugs haben. Dies könnte für branchenspezifische aber möglicherweise auch unternehmensspezifische Maßnahmen sprechen, um die positiven Effekte der Digitalisierung zu maximieren und die negativen Effekte zu minimieren.
    Keywords: ddc:330
    Language: German
    Type: doc-type:report
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    facet.materialart.
    Berlin: Peter Lang International Academic Publishers
    Publication Date: 2018-10-11
    Description: Bei wirtschaftlichen Aktivitäten fallen Kosten und Nutzen in der Regel zeitlich auseinander. Deshalb verlangen Entscheidungen über die optimale intertemporale Allokation ein Abwägen des gegenwärtigen Nutzens mit den Opportunitätskosten der Zukunft. Dieses Prinzip optimaler intertemporaler Allokation wird auf Fragen aus unter- schiedlichen Problembereichen wie Arbeit, Wohnen, Kapital, Boden, natürliche Ressourcen, Öffentliche Güter, Umwelt, Energie und Staatsverschuldung angewandt.
    Keywords: ddc:330
    Language: German
    Type: doc-type:book
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    facet.materialart.
    Karlsruhe: Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
    Publication Date: 2018-06-21
    Description: Condorcet domains are sets of linear orders with the property that, whenever the preferences of all voters of a society belong to this set, their majority relation has no cycles. We observe that, without loss of generality, every such domain can be assumed to be closed in the sense that it contains the majority relation of every profile with an odd number of voters whose preferences belong to this domain. We show that every closed Condorcet domain can be endowed with the structure of a median graph and that, conversely, every median graph is associated with a closed Condorcet domain (in general, not uniquely). Condorcet domains that have linear graphs (chains) associated with them are exactly the preference domains with the classical single-crossing property. As a corollary, we obtain that a domain with the so-called 'representative voter property' is either a single-crossing domain or a very special domain containing exactly four different preference orders whose associated median graph is a 4-cycle. Maximality of a Condorcet domain imposes additional restrictions on the associated median graph. We prove that among all trees only (some) chains can be associated graphs of maximal Condorcet domains, and we characterize those single-crossing domains which are maximal Condorcet domains. Finally, using the characterization of Nehring and Puppe [2007] of monotone Arrovian aggregation, our analysis yields a rich class of strategy-proof social choice functions on any closed Condorcet domain.
    Keywords: D71 ; C72 ; ddc:330 ; social choice ; Condorcet domains ; acyclic sets of linear orders ; median graphs ; single-crossing property ; distributive lattice ; Arrovian aggregation ; strategy-proofness ; intermediate preferences
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    facet.materialart.
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB)
    Publication Date: 2017-03-02
    Keywords: ddc:300
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...