WILBERT

Wildauer Bücher+E-Medien Recherche-Tool

feed icon rss

Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    Online Resource
    Online Resource
    Wiesbaden : Springer Fachmedien Wiesbaden | Wiesbaden : Springer Gabler
    Keywords: Leadership ; Entrepreneurship ; Management ; Industrial management ; Business Strategy ; Entrepreneurship ; Innovation
    Type of Medium: Online Resource
    Pages: 1 Online-Ressource (XIII, 226 Seiten) , Illustrationen
    ISBN: 9783658290276
    Series Statement: Business - Innovation - High Tech
    DDC: 658.4092
    Language: German
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    Unknown
    Hannover: Verlag der ARL - Akademie für Raumforschung und Landesplanung
    Publication Date: 2019-10-23
    Keywords: ddc:330
    Language: German
    Type: doc-type:bookPart
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    Unknown
    Freiburg i. Br.: Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Institut für Verkehrswissenschaft und Regionalpolitik
    Publication Date: 2019-09-23
    Description: Im Mittelpunkt dieses Beitrags steht die theoretische Analyse der ökonomischen Probleme des öffentlichen Personennahverkehrs. Dabei wird von den derzeitigen sektorspezifischen Institutionen in Deutschland (Personenbeförderungsgesetz, Verkehrsverbünde, öffentliche Zuschüsse etc.) weitgehend abstrahiert. All diese Institutionen bedürfen der Rechtfertigung. Sie können nicht Input sondern allenfalls Output einer konsequenten netzökonomischen Analyse sein. Der Beitrag unterscheidet die drei Problemfelder Wettbewerb, Allokation und Finanzierung. Es wird zunächst die jeweils dahinter stehende allgemeine Problematik in Netzen vorgestellt, bevor dann die sektorspezifische Relevanz des jeweiligen Problems im ÖPNV erläutert wird. Es zeigt sich, dass es auch im wettbewerblichen ÖPNV der Zukunft noch wichtige Aufgaben für die staatliche Wirtschaftspolitik gibt.
    Keywords: ddc:330 ; Öffentlicher Personennahverkehr ; Verkehrsökonomik ; Netzzugang ; Funktionsfähiger Wettbewerb ; Allokationseffizienz ; Kostendeckung ; Deutschland
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    facet.materialart.
    Unknown
    Freiburg i. Br.: Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Institut für Verkehrswissenschaft und Regionalpolitik
    Publication Date: 2019-09-23
    Description: The aim of this paper is to show that regulatory risk is due to the discretionary behaviour of regulatory agencies, caused by a too extensive regulatory mandate provided by the legislator. The normative point of reference and a behavioural model of regulatory agencies based on the positive theory of regulation are presented. Regulatory risk with regard to the future behaviour of regulatory agencies is modelled as the consequence of the ex ante uncertainty about the relative influence of interest groups in the regulatory process. The problem of regulatory risk is analysed separately in competitive network areas and in non-competitive network areas. For both cases a specific measure of regulatory risk is proposed. But measurement and compensation are different issues. The im-possibility of compensating for regulatory risk is demonstrated. Finally, the disaggregated regulatory mandate is presented as an institutional reform approach.
    Keywords: ddc:330
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    Unknown
    Freiburg i. Br.: Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Institut für Verkehrswissenschaft und Regionalpolitik
    Publication Date: 2019-09-23
    Description: Several definitions of regulatory risk are known from the literature. From the perspective of regulatory reform it is important to differentiate between the impact of a given regulatory scheme on the firm's risk exposure and the risk arising from discretionary behavior of regulatory agencies. Whereas the conse-quences of effective regulation in principle are known and accepted, excessive regulatory discretion may cause a strong need for regulatory reform. Regulatory reform focussing on the regulatory base risk and the regulatory instrument risk has to solve the problem of the optimal division of labour between regulatory discretion and statutory constraints. Therefore, in this paper the design of a disaggregated regulatory mandate is elaborated; its major elements being the restriction of regulation to monopolistic bottlenecks and a disaggregated appli-cation of sector-specific regulatory instruments.
    Keywords: ddc:330 ; Regulierung ; Risiko ; Netzzugang ; Bottleneck
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    Unknown
    Freiburg i. Br.: Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Institut für Verkehrswissenschaft und Regionalpolitik
    Publication Date: 2019-09-23
    Description: Die Liberalisierung der Netzindustrien hat das Interesse an den konzeptionellen Grundlagen der Kapitalkostenermittlung wiederbelebt. Im Mittelpunkt dieses Beitrags steht eine dieser Grundlagen: Das Deprival Value-Konzept. Es wird aufgezeigt, dass es sich hierbei um ein ökonomisch fundiertes Bewertungskonzept handelt, das sich sowohl in stationären als auch in nicht-stationären Bewertungskontexten konsistent als Referenzpunkt verwenden lässt. Die Kontextabhängigkeit der Deprival Value-Ermittlung, die in anderen Zusammenhängen als nachteilig erscheinen mag, ist in Netzen ein zentraler Vorteil, denn liberalisierte Netze sind durch eine Vielfalt unterschiedlicher Bewertungskontexte gekennzeichnet. Erschwerend kommt hinzu, dass trotz der Liberalisierung in manchen Netzbereichen wettbewerbliche Marktpreise nur eingeschränkt verfügbar sind. Die Interpretation der Deprival Value-Ermittlung als fiktive Investitionsrechnung macht deutlich, dass die Bewertung von Kapital in Netzen eine unternehmerische Aufgabe ist.
    Keywords: ddc:330 ; Kapitalkosten ; Betriebswirtschaftliche Investitionstheorie ; Enteignung ; Netzzugang ; Deregulierung ; Theorie
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    facet.materialart.
    Unknown
    Freiburg i. Br.: Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Institut für Verkehrswissenschaft und Regionalpolitik
    Publication Date: 2019-09-23
    Description: The aim of this paper is to show that regulatory risk is due to the discretionary behaviour of regulatory agencies, caused by a too extensive regulatory mandate provided by the legislator. The normative point of reference and a behavioural model of regulatory agencies based on the positive theory of regulation are presented. Regulatory risk with regard to the future behaviour of regulatory agencies is modelled as the consequence of the ex ante uncertainty about the relative influence of interest groups in the regulatory process. The problem of regulatory risk is analysed separately in competitive network areas and in non-competitive network areas. For both cases a specific measure of regulatory risk is proposed. But measurement and compensation are different issues. The im-possibility of compensating for regulatory risk is demonstrated. Finally, the disaggregated regulatory mandate is presented as an institutional reform approach.
    Keywords: ddc:330 ; Regulierung ; Risiko ; Aufsichtsbehörde ; Diskretionäre Politik ; Netzzugang
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    facet.materialart.
    Unknown
    Freiburg i. Br.: Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Institut für Verkehrswissenschaft und Regionalpolitik
    Publication Date: 2019-09-23
    Description: Das Ziel dieses Aufsatzes besteht darin, einen systematischen Überblick über den staatlichen Regulierungsbedarf in der Verkehrswirtschaft zu geben. Aus netzökonomischer Sicht ist eine konzeptionelle Unterscheidung der einzelnen Wertschöpfungsstufen (Netzebenen) in Verkehrssystemen von grundlegender Bedeutung, um zu einer ökonomisch fundierten Rollenverteilung zwischen Markt und Staat in der Verkehrswirtschaft zu kommen. Was der Markt auf der Ebene der Verkehrsdienste leisten kann, haben z.B. die Marktöffnungen im Luftverkehr und im Straßengüterverkehr eindrucksvoll gezeigt. Die Ebene der Verkehrssteuerungssysteme ist vor allem für die Sicherheit von Verkehrssystemen von großer Bedeutung. Auf der Ebene der Verkehrsinfrastrukturen ist das Marktmachtproblem zentral. Das Marktmachtproblem verschärft auch das staatliche Beschaffungsproblem bei der Bestellung defizitärer Verkehrsinfrastrukturen. Es fällt schwer, eine davon unabhängige Begründung für eine staatliche Planung der Verkehrsinfrastrukturnetze zu geben. Auf der Ebene der natürlichen Ressourcen erstreckt sich der staatliche Regulierungsbedarf teilweise weit über die Grenzen des Verkehrssektors hinaus, z.B. in der Klimapolitik oder bei der Raumplanung. Eine sektorsymmetrische Umweltpolitik und eine sektorsymmetrische Raumordnungspolitik wären die Voraussetzungen dafür, dass die Verkehrspolitik sich ganz auf ihre sektorspezifischen Aufgaben in der Verkehrswirtschaft konzentrieren kann.
    Keywords: ddc:330
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    facet.materialart.
    Unknown
    Freiburg i. Br.: Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Institut für Verkehrswissenschaft und Regionalpolitik
    Publication Date: 2019-09-23
    Description: Sieben Jahre nach der partiellen Marktöffnung im Rahmen von Bahnreform und Regionalisierung ist es mit dem Wettbewerb im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) in Deutschland noch nicht allzu weit her. Zwar hat der Wettbewerb im Schienenpersonennahverkehr (SPNV) inzwischen Fuß gefasst und breitet sich dort langsam aber stetig aus, bei Bussen und Stadtbahnen ist er jedoch immer noch die Ausnahme. Im vorliegenden Papier wird eine mögliche (positive) Ursache für diese schleppende Entwicklung im Bus- und Stadtbahnverkehr näher untersucht. Gemeint ist die problematische Doppelrolle vieler Kommunen als Eigner von Verkehrsunternehmen einerseits und hoheitlicher Aufgabenträger andererseits. Aus (normativer) wettbewerbsökonomischer Sicht werden verschiedene Ansätze, wie man dieses Problem lösen könnte, diskutiert. Es zeigt sich, dass die scheinbar naheliegende Privatisierungslösung kein Allheilmittel ist. Auch die von EU-Parlament und EU-Kommission vorgeschlagenen Lösungsansätze sind unbefriedigend. Schließlich wird am Beispiel der Stadt Frankfurt ein praxisorientierter Lösungsansatz diskutiert, der neuerdings in Deutschland zunehmende Beachtung gefunden hat.
    Keywords: ddc:380 ; Öffentlicher Personennahverkehr ; Kommunales Unternehmen ; Privatisierung ; Wettbewerb ; Reorganisation ; Deutschland
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    facet.materialart.
    Unknown
    Heidelberg: Springer
    Publication Date: 2018-09-10
    Description: Der straßengebundene öffentliche Personennahverkehr wurde bislang von Liberalisierungsbestrebungen ausgenommen. Im Personenbeförderungsgesetz sind objektive Marktzugangsbeschränkungen verankert, die lediglich im Fernverkehr, nicht aber im Nahverkehr abgebaut werden sollen. Der Autor untersucht, ob diese Marktzugangsbeschränkungen aus ökonomischer Sicht gerechtfertigt sind.
    Description: In Germany the legal framework for operating road-based public passenger transport (bus, tram and underground) is quite restrictive. Competition is restricted by a route licensing regime, administered by state agencies. According to the Carriage of Passengers Act, an applicant has to meet several subjective and objective requirements. Two reform proposals to amend the Carriage of Passengers Act are currently debated in the German parliament. Both draft bills include an abolishment of the objective entry barriers for long-distance services, i.e. a liberalisation of the intercity bus markets. In contrast, the short-distance markets, e.g. urban and suburban bus transport, shall be exempted from entry liberalisation. The present article shows that this exemption is not justifi ed from a normative economic viewpoint.
    Keywords: K23 ; L51 ; L92 ; ddc:330 ; Öffentlicher Personennahverkehr ; Markteintritt ; Deregulierung ; Deutschland
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...