WILBERT

Wildauer Bücher+E-Medien Recherche-Tool

feed icon rss

Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    Wuppertal: Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie
    Publication Date: 2018-02-20
    Description: The paper reviews the current knowledge on the use of biomass for non-food purposes, critically discusses its environmental sustainability implications, and describes the needs for further research, thus enabling a more balanced policy approach. The life-cylce wide impacts of the use of biomass for energy and material purposes derived from either direct crop harvest or residuals indicate that biomass based substitutes have a different, not always superior environmental performance than comparable fossil based products. Cascading use, i.e. when biomass is used for material products first and the energy content is recovered from the end-of-life products, tends to provide a higher environmental benefit than primary use as fuel. Due to limited global land resources, non-food biomass may only substitute for a certain share of non-renewables. If the demand for non-food biomass, especially fuel crops and its derivates, continues to grow this will inevitably lead to an expansion of global arable land at the expense of natural ecosystems such as savannas and tropical rain forests. Whereas the current aspirations and incentives to increase the use of non-food biomass are intended to counteract climate change and environmental degradation, they are thus bound to a high risk of problem shifting and may even lead to a global deterioration of the environment. Although the balanced approach of the European Union's biomass strategy may be deemed a good principle, the concrete targets and implementation measures in the Union and countries like Germany should be revisited. Likewise, countries like Brazil and Indonesia may revisit their strategies to use their natural resources for export or domestic purposes. Further research is needed to optimize the use of biomass within and between regions.
    Description: Der Beitrag wertet die vorliegenden Erkenntnisse über den Einsatz von Non-Food Biomasse aus. Er diskutiert kritisch die damit verbundenen ökologischen Nachhaltigkeitswirkungen und beschreibt die Forschungsaufgaben, die gelöst werden müssen, um einen ausgewogeneren Politikansatz zu ermöglichen. Die lebenszyklusweiten Umweltbelastungen des energetischen und stofflichen Einsatzes von Biomasse als Roh- oder Reststoffe zeigen, dass Biomasse basierte Produkte andere, nicht immer bessere Umweltauswirkungen aufweisen als fossil basierte. Eine kaskadenförmige Nutzung, bei der Biomasse zunächst materiell für Ge- und Verbrauchsprodukte eingesetzt wird, deren Energiegehalt am Ende ihrer Einsatzphase genutzt wird, ist tendenziell mit einer höheren Umweltentlastung verbunden als der primär energetische Einsatz. Auf Grund der begrenzten globalen Landflächen kann Non-Food Biomasse nur einen gewissen Anteil an nichterneuerbaren Ressourcen ersetzen. Wenn die Nachfrage nach Non-Food Biomasse und ihren Derivaten, speziell nach Biokraftstoffen, weiter ansteigt, wird dies zwangsläufig zu einer Ausdehnung der globalen Ackerfläche zu Lasten von natürlichen Ökosystemen wie Savannen und tropischen Regenwäldern führen. Wenngleich die gegenwärtigen Hoffnungen und Anreize zum verstärkten Einsatz von Non-Food Biomasse darauf abzielen, dem Klimawandel entgegenzuwirken und die Umweltsituation zu verbessern, sind sie daher mit einem großen Risiko verbunden, Probleme zu verlagern und die globale Umweltsituation sogar noch zu verschlechtern. Obwohl der ausgewogene Ansatz der Biomassestrategie der Europäischen Union als ein gutes Prinzip gelten kann, so sollten die konkreten Ziele und Umsetzungsmaßnahmen in der Union und in Ländern wie Deutschland überprüft werden. In gleicher Weise mögen Länder wie Brasilien und Indonesien ihre Strategie zur Nutzung ihrer natürlichen Ressourcen für den Export oder im Inland überprüfen. Weitere Forschungsarbeiten sind nötig, um den Einsatz von Biomasse innerhalb und zwischen den Regionen zu optimieren.
    Keywords: ddc:330 ; Bioenergie ; Nachwachsender Rohstoff ; Stoffstrom-Management ; Umweltbelastung ; Nachhaltige Entwicklung ; Welt
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    Unknown
    Wuppertal: Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie
    Publication Date: 2018-02-20
    Description: Vor dem Hintergrund des Klimawandels und der Verknappung fossiler Ressourcen haben nachwachsende Rohstoffe in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen. Insbesondere die Bioenergie hat durch staatliche Fördermaßnahmen viel Aufmerksamkeit erfahren. Mit der Ausweitung der energetischen Nutzung von Biomasse sollen Beiträge zum Klimaschutz durch die Vermeidung von Treibhausgasen geleistet, die Versorgungssicherheit soll durch Ersatz der knapper werdenden fossilen Ressourcen erhöht und der ländliche Raum gestärkt werden. Die selben Argumente lassen sich auch für die stoffliche Nutzung von Biomasse heranziehen. Auch wenn diese etwas aus dem Blickfeld der energiebezogenen Diskussion geraten ist, kann hier in den nächsten Jahren ein erhebliches Marktwachstum erwartet werden. Biomasse als erneuerbare Ressource kann in Land- und Forstwirtschaft aber nur begrenzt bereitgestellt werden. Dies gilt umso mehr, als bestimmte Nachhaltigkeits-Anforderungen eingehalten werden müssen. Der zu erwartenden Nachfragesteigerung für nachwachsende Rohstoffe (Nawaro) steht damit eine limitierte Verfügbarkeit entgegen. Aus dieser leitet sich die Forderung nach einer möglichst effizienten Verwertung ab. In diesem Zusammenhang fällt immer häufiger der Begriff der Kaskadennutzung von Nawaro als möglicher Lösungsansatz. Dieses Konzept kann im Wesentlichen als eine Hintereinanderschaltung von (mehrfacher) stofflicher und energetischer Nutzung desselben Rohstoffs gesehen werden und schafft so eine Verbindung von Material- und Energiesektor. Das Prinzip der Kaskadennutzung ist damit ein Ansatz zur Steigerung der Rohstoffeffizienz von nachwachsenden Rohstoffen und zur Optimierung der Flächennutzung. Das Ziel des vorliegenden Berichts ist es, die Option Kaskadennutzung strategisch, differenziert und ganzheitlich zu beleuchten. Im Rahmen der Projektarbeit sind daher Anforderungen an eine nachhaltige Kaskadennutzung von Nawaro abgeleitet und Schlussfolgerungen zu deren Ausgestaltung gezogen worden, um die Potenziale von Biomasse hochwertig und erfolgreich zu nutzen.
    Description: Against the background of climate change and the scarcity of fossil resources, renewable feedstock gains of importance. Especially bio energy has gotten attention through federal promotion. Further expansion of the energetic use of biomass shall enhance climate protection through reduction of greenhouse gases, security of supply and even consolidation of rural structures. In these discussions, the material use of biomass has slightly disappeared from sight, but for the next years, considerable market growth is foreseen. Positive effects on climate protection and rural areas can be expected through material use, as well. Biomass as renewable resource can be supplied from agriculture and forestry only to certain amounts. This holds all the more, as certain sustainability standards have to be met. From the limited availability and the increasing demands derives the request for the most efficient use. In this context, cascading of biomass is said to be a possible solution. The concept of cascading describes the strategy to utilise products or their components in a preferably comprehensive way within the economic system by a sequence of multiple material and finally energetic uses at the end of their life cycle. The concept of cascading thus is an approach to increase raw material efficiency in the field of renewable resources and to optimise land use. It is the aim of the project to examine the option of biomass cascading from a strategic, differentiated and holistic point of view. In the present study, requirements of a sustainable cascading of biomass are derived and conclusions as to the resulting arrangements and compositions are drawn to use the potentials of biomass as high-value products.
    Keywords: ddc:330
    Language: German
    Type: doc-type:report
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    Unknown
    Wuppertal: Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie
    Publication Date: 2018-02-20
    Description: Information and communiction technologies (ICTs), as a crosscutting evolving technology, can contribute to the achievement of the Millennium Development Goals (MDGs). This opinion is not only voiced by business, but also expressed in specific MDG targets as well as from a range of stakeholders, e.g. NGOs, intergovernmental organisations and financial institutions. However, ICT implications are not only beneficial, a range of stakeholders raises critical issues. Quantified information on ICT contribution to the MDGs available today on both micro and macro level does not meet the expectations. Business actors thus need solid and balanced sustainability information to accurately get the implications of ICT and to promote and assess their voluntary activities. In this context the project A Comprehensive Approach for Assessing Risks and Opportunities of the ICT sector and ICT applications addressed the contributions of the ICT sector to the achievement of the MDGs. The project's core objective has been to develop a discussion paper on the assessment of risks and opportunities of ICT. The scope of the paper is to raise awareness for a balanced approach of sustainability information (regarding the contribution to the MDGs, at micro and macro level, risks and opportunities) and to provide best practice examples for a comprehensive approach in the ICT sector. Therefore, research questions have been addressed such as: How can ICT contributions to the MDGs be quantified? What are the demands on sustainability information for the ICT sector? What are the business implications from this?
    Description: nformations- und Kommunikationstechnologien (ICT) können als Schlüsseltechnologien einen Beitrag zur Erreichung der UNO Millennium Entwicklungsziele (Millennium Development Goals - MDGs) leisten. Diese Meinung kann man nicht nur ihren einzelnen Teilzielen entnehmen, sondern sie wird auch von Seiten der Wirtschaft und einigen Interessengruppen vertreten. Aber die Beiträge des ICT-Sektors werden nicht nur positiv gesehen. Es gibt durchaus kritische Stimmen. Quantifizierte Informationen als Beitrag der ICT zu den MDGs, die derzeit auf Mikro- und Makroebene verfügbar sind, entsprechen nicht immer den Anforderungen von Interessengruppen. Daher benötigen Unternehmen solide und ausgewogene Nachhaltigkeitsinformationen, um ihren Einfluss ausreichend zu erfassen sowie freiwillige Aktivitäten zielgerichtet umsetzen zu können. Das Ziel des Forschungsprojektes Comprehensive Approach for Assessing Risks and Opportunities of the ICT sector and ICT Applications war die Entwicklung eines Diskussionspapiers zu den Chancen, Risiken und Anwendungen von ICT. Das Papier soll ein Bewusstsein für die Ausgewogenheit von Nachhaltigkeitsinformationen (in Bezug auf die Zielsetzung von MDGs auf Mikro- und Makroebene) schaffen und Beispiele für fortschrittliche Ansätze zur Messung von Nachhaltigkeitsinformationen im ICT-Sektor darstellen. Dazu wurden eine Reihe von Forschungsfragen bearbeitet wie z. B.: Wie können die Beiträge der Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT) zu den Millennium Development Goals (MDGs) gemessen werden? Was sind die Anforderungen an Nachhaltigkeitsinformationen für den ICT-Sektor? Welche Implikationen ergeben sich für einzelne Akteure des ICT-Sektors?
    Keywords: ddc:380
    Language: English
    Type: doc-type:report
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    facet.materialart.
    Unknown
    Wuppertal: Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie
    Publication Date: 2018-02-20
    Description: Technische Innovationen können einen entscheidenden Beitrag zur Steigerung der Ressourceneffizienz leisten. Eine Auswahl von 21 Praxis-Beispielen für ressourceneffiziente Technologien, Produkte und Strategien zeigt die Broschüre Ressourceneffizienzatlas, die im Rahmen des gleichnamigen Projekts erstellt wurde. Insgesamt wurden in dem Projekt mehrere Hundert technische Lösungen und Strategien analysiert und ihr möglicher Beitrag zur Steigerung der Ressourceneffizienz bewertet. Durchgeführt wurde das Projekt zusammen mit dem Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO), der Trifolium - Beratungsgesellschaft mbH sowie dem Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement der Universität Stuttgart. Die Beispiele aus der Broschüre sowie rund 70 weitere Beispiele finden sich auf der Projekt-Website www.ressourceneffizienzatlas.de.
    Description: Technical innovations can contribute significantly to increase resource efficiency. A selection of 21 examples for resource efficient technologies, products and strategies from the field shows the brochure Resource Efficiency Atlas, which was created in line with the same titled project. Overall the project team analysed several hundred technical solutions and strategies and assessed its possible contributions to increases in resource efficiency. The project was arranged co-operatively by the Fraunhofer Institute for Industrial Engineering IAO, the Trifolium -Beratungsgesellschaft mbH and the Institut für Arbeitswissenschaften und Technologiemanagement of the University Stuttgart. The examples from the brochure and further 70 examples can be seen on the project website www.ressourceneffizienzatlas.de.
    Keywords: ddc:330 ; Rohstoffpolitik ; Umwelttechnik ; Umweltverträgliches Produkt ; Stoffstrommanagement ; Welt
    Language: German
    Type: doc-type:report
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    Unknown
    Wuppertal: Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie
    Publication Date: 2018-02-20
    Description: Technical innovations can contribute significantly to increase resource efficiency. A selection of 21 examples for resource efficient technologies, products and strategies from the field shows the brochure Resource Efficiency Atlas, which was created in line with the same titled project. Overall the project team analysed several hundred technical solutions and strategies and assessed its possible contributions to increases in resource efficiency. The project was arranged co-operatively by the Fraunhofer Institute for Industrial Engineering IAO, the Trifolium -Beratungsgesellschaft mbH and the Institut für Arbeitswissenschaften und Technologiemanagement of the University Stuttgart. The examples from the brochure and further 70 examples can be seen on the project website www.ressourceneffizenzatlas.de.
    Description: Technische Innovationen können einen entscheidenden Beitrag zur Steigerung der Ressourceneffizienz leisten. Eine Auswahl von 21 Praxis-Beispielen für ressourceneffiziente Technologien, Produkte und Strategien zeigt die Broschüre Ressourceneffizienzatlas, die im Rahmen des gleichnamigen Projekts erstellt wurde. Insgesamt wurden in dem Projekt mehrere Hundert technische Lösungen und Strategien analysiert und ihr möglicher Beitrag zur Steigerung der Ressourceneffizienz bewertet. Durchgeführt wurde das Projekt zusammen mit dem Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO), der Trifolium - Beratungsgesellschaft mbH sowie dem Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement der Universität Stuttgart. Die Beispiele aus der Broschüre sowie rund 70 weitere Beispiele finden sich auf der Projekt-Website www.ressourceneffizienzatlas.de.
    Keywords: ddc:330 ; Rohstoffpolitik ; Umwelttechnik ; Umweltverträgliches Produkt ; Stoffstrommanagement ; Welt
    Language: English
    Type: doc-type:report
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    Unknown
    Wuppertal: Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie
    Publication Date: 2018-02-20
    Description: Die globale Nachfrage nach Bioenergie lässt einen boomenden Biomassehandel mit weit reichenden ökologischen und sozialen Auswirkungen entstehen. Standards und deren Zertifizierung werden als vielversprechender Ansatz zur Sicherung der Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette gesehen. Inwieweit kann damit aber den unerwünschten Auswirkungen einer stark steigenden Nachfrage begegnet werden? Am Beispiel des Palmölhandels und der Standards des Roundtable on Sustainable Palm Oil wird diskutiert, unter welchen Voraussetzungen nichtstaatliche Standards zu einer öko-fairen Gestaltung der Wertschöpfungskette beitragen können und wie eine steigende Nachfrage die Wirksamkeit der Standards beeinflusst.
    Description: The global demand for bioenergy triggers the development of a booming biomass market with far-reaching ecological and social consequences. Standards and their certification are viewed as a promising approach to secure the sustainability of the value chain. However, to what extent can undesirable effects of an increasing demand be met? The paper exemplarily discusses palm-oil trade and the standards of the Roundtable on Sustainable Palm Oil and points to the prerequisites of non-governmental standards that can contribute to an eco-fair design of the value chain and how an increasing demand influences the effectiveness of the standards.
    Keywords: ddc:330
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    facet.materialart.
    Unknown
    Wuppertal: Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie
    Publication Date: 2018-02-20
    Description: Energie aus Biomasse spielt unter den erneuerbaren Energien eine zunehmend wichtigere Rolle. Biomasse kann industriell weiterverarbeitet werden oder der Erzeugung von Wärme, Strom und anderen Energieformen dienen. Daher ist bereits heute beim Einsatz nachwachsender Rohstoffe eine massive Nutzungskonkurrenz zwischen stofflicher und energetischer Verwertung absehbar. Aus der begrenzten Verfügbarkeit der Ressource und der steigenden Nachfrage nach Biomasse leitet sich die Forderung nach ihrer möglichst effizienten Verwertung ab. In diesem Zusammenhang fällt immer häufiger der Begriff der Kaskadennutzung von nachwachsenden Rohstoffen (Nawaro) als möglicher Lösungsansatz. Dieses Konzept kann im Wesentlichen als eine Hintereinanderschaltung von (mehrfacher) stofflicher und energetischer Nutzung desselben Rohstoffs gesehen werden und schafft so eine Verbindung des Material- und Energiesektors. Das Prinzip der Kaskadennutzung ist damit ein Ansatz zur Steigerung der Rohstoffeffizienz von Nawaro und zur Optimierung der Flächennutzung. Die Ansatzpunkte für Nutzungskaskaden sind vielfältig. Ob und inwieweit derartige Konzepte tragen, wie hoch deren Potenzial ist, welche Voraussetzungen für die Umsetzung zu erfüllen sind, ist aber noch nicht ausreichend untersucht. Im vorliegenden Diskussionspapier wird zunächst eine Definition des vielfach und teils unterschiedlich verwendeten Begriffs Kaskadennutzung erarbeitet. Die folgenden Darstellungen von Kaskadennutzung integrieren sowohl landwirtschaftliche als auch forstwirtschaftliche Produkte und beziehen sich auf Beispiele der Kaskadennutzung aus beiden Bereichen, um die breite Anwendbarkeit des Konzepts zu verdeutlichen. Zudem werden Anforderungen an eine nachhaltige Kaskadennutzung von Nawaro abgeleitet und Schlussfolgerungen zu deren Ausgestaltung gezogen, damit Unternehmen der Land- und Forstwirtschaft die Potenziale von Nawaro hochwertig und erfolgreich nutzen können.
    Description: Biomass based energy plays an increasingly important role among renewable energies. It can be industrially processed or used for energy generation e.g. heat, electricity or further energy forms. Thus there is a considerable competition between material and energetic biomass use. From the limited availability of biomass resources and the increasing demand derives the call for the most efficient use possible. In this context, the idea of biomass cascading gains of attention as a possible solutions. The concept can be understood as a in series-connection of (multiple) material and energetic utilisation of the same feedstock, thus creating combinations between the material and energy sector. The concept of biomass cascading is therefore an approach to increase the resource efficiency and to optimise the utilisation of acreage and forest. The starting points for biomass cascading are manifold. However, still there is only insufficient analysis whether and how far these concepts persist, what the whole potential is, and which implementation requirements have to be complied with. Within this discussion paper, at first a definition of the concept has been developed, as the use of the term is manifold and partly heterogeneous. The following description of biomass cascading examples integrate agricultural as well as forestry products in order to demonstrate the broad applicability of the concept. Furthermore, specifications of a sustainable biomass cascading are derived, and conclusions are drawn as to how these cascades can contribute to a high-value and successful utilisation of the corresponding potentials for agriculture and forestry.
    Keywords: ddc:330
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    facet.materialart.
    Unknown
    Wuppertal: Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie
    Publication Date: 2018-02-20
    Description: Die Studie 'Living Labs für nachhaltige Entwicklung' untersucht das Potenzial der deutschen Forschungslandschaft für nutzerintegrierende Produkt- und Dienstleistungsinnovationen. Sie zeigt auf, dass Living Labs mit zunehmender Mensch-Technik-Interaktion eine wichtige Rolle für nachhaltige Entwicklung spielen können. Living Labs zielen auf eine frühzeitige Integration von Nutzerbedürfnissen und des Anwendungskontextes in Forschungs- und Innovationsprozesse. Sie können beispielsweise Lösungen zur Erhöhung der Akzeptanz ressourcenschonender Systemlösungen oder zur Vermeidung von negativen systemischen Auswirkungen auf den Ressourcen- und Energieverbrauch bieten. In der Potenzialstudie werden Anwendungsfelder von Living Labs identifiziert sowie Aspekte, die für die Entwicklung des Forschungs- und Innovationssystems relevant sind, untersucht. Weiterhin werden Handlungsoptionen zur Förderung transdisziplinärer Verbundprojekte und zu strukturbildenden Maßnahmen aufgezeigt. Die Studie basiert auf den Ergebnissen des Projekts 'Nachhaltigkeitsinnovationen im Living Lab', welches vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wurde, und ist am Wuppertal Institut in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO), dem Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) sowie dem Faktor 10-Institut entstanden.
    Description: The study 'User-integrated Innovation through sustainable Living Labs' explores the potential of a German research infrastructure for user integrated product and service innovations. It highlights that with increasing interaction between people and technologies, Living Labs could play an important role for sustainable development. Living Labs aim at an early integration of users' needs as well as the application context in research and innovation processes. For example they can offer possibilities to improve acceptance of resource conserving system solutions or to reduce negative systemic impacts of energy- and resource-use. The study explores fields of application for Living Labs and aspects, which are important to be considered for implementation. Furthermore, recommendations are identified for the development of the innovation and research system including transdisciplinary collaborative projects and structure-building measures. The study is based on results of the project 'Sustainable Innovations in LivingLabs', which has been commissioned by the German Federal Ministry of Education and Research (BMBF) and conducted in cooperation of the Wuppertal Institute with the Fraunhofer Institute for Systems and Innovation Research (ISI), the Fraunhofer Institute for Industrial Engineering (IAO) as well as the Factor 10 Institute.
    Keywords: ddc:330
    Language: German
    Type: doc-type:report
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    facet.materialart.
    Unknown
    Wuppertal: Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie
    Publication Date: 2018-02-20
    Description: The innovative software system "myEcoCost" enables to gather and communicate resource and environmental data for products and services in global value chains. The system has been developed in the consortium of the European research project myEcoCost and forms a basis of a new, highly automated environmental accounting system für companies and consumers. The prototype of the system, linked to financial accounting of companies, was developed and tested in close collaboration with large and small companies. This brochure gives a brief introduction to the vision linked to myEcoCost: a network formed by collaborative environmental accounting nodes collecting environmental data at each step in a product's value chains. It shows why better life cycle data are needed and how myEcoCost addresses and solves this problem. Furthermore, it presents options for a future upscaling of highly automated environmenal accounting for prodcuts and services.
    Description: Das innovative Software-System "myEcoCost" ermöglicht, Ressourcen- und Umweltdaten von Produkten und Dienstleistungen in globalen Wertschöpfungsketten zu kommunizieren. Es liefert damit die Basis für eine innovative, weitgehend automatisierte Umweltkostenrechnung für Unternehmen und Haushalte. myEcoCost wurde von einem Forschungskonsortium im gleichnamigen europäischen Forschungsprojekt konzipiert. Der Prototyp des Systems, das an das finanzielle Rechnungswesen von Unternehmen geknüpft ist, wurde unter Beteiligung von namhaften Unternehmen entwickelt und getestet. Diese Broschüre gibt einen Einblick in die Vision, die sich mit myEcoCost verbindet: ein globales Netzwerk ökologischer Kostenrechnungsstellen, in dem ökologisch relevante Daten in jeder Stufe der Wertschöpfungskette eines Produktes verarbeitet werden. Die Broschüre beschreibt, die Herausforderungen herkömmlicher Ökobilanzierung in Bezug auf Datenqualität und -verfügbarkeit. Demgegenüber wird der myEcoCost Prototyp als innovativer Lösungsvorschlag vorgestellt. Zudem werden Handlungsoptionen für die zukünftige Entwicklung der automatisierten Kommunikation von produktbezogenen Umweltdaten in Unternehmen, Haushalten und globalen Wertschöpfungsketten dargestellt.
    Keywords: ddc:330
    Language: English
    Type: doc-type:report
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    facet.materialart.
    Unknown
    Essen: Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI)
    Publication Date: 2018-06-27
    Keywords: ddc:330
    Language: German
    Type: doc-type:report
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...