WILBERT

Wildauer Bücher+E-Medien Recherche-Tool

feed icon rss

Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    München: ifo Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München
    Publication Date: 2019-12-29
    Description: Um die öffentliche Verschuldung in Deutschland tatsächlich zurückzuführen, ist eine grundsätzliche Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen nötig. Nach Meinung von Jörg-Uwe Hahn, FDP Hessen und Mitglied der Föderalismuskommission II, bedarf es, neben eines möglichst strikten Neuverschuldungsverbots, einer Stärkung der Finanzautonomie insbesondere der Bundesländer, aber auch von Bund und Gemeinden. Notwendig sei es, im Sinne einer echten Steuerautonomie den Ländern dort, wo ihnen der Steuerertrag zusteht, auch die Gesetzgebungskompetenz einzuräumen. Kai A. Konrad, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung und Freie Universität Berlin, sieht weniger beim Bund, sondern vor allem bei den Ländern das zentrale Problem. Sie könnten in der extremen Haushaltsnotlage auf eine Rettung durch die Bund-Länder-Gemeinschaft hoffen. Die Reform werde anscheinend von vielen Akteuren "als willkommene Chance gesehen, damit Umverteilungsgewinne zu Lasten anderer Gebietskörperschaften zu erzielen". Eckhard Janeba, Universität Mannheim und Mitglied des wissenschaftlichen Beirats beim Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, unterstreicht, dass konstitutionelle Regeln zur Begrenzung von Verschuldung ein wichtiges Instrument seien, um eine langfristig solide Finanzpolitik zu erreichen, sieht aber darin die Gefahr, "dass die Entscheidung über den Haushalt und damit die Verschuldung zu einem Expertenproblem wird, von der die politische Öffentlichkeit abgekoppelt ist. Diesem sollte entgegengewirkt werden. Der Vorschlag des Wissenschaftlichen Beirats beim BMWI geht in die richtige Richtung, indem er auf eine Identifikation der Verschuldungsursachen verzichtet und durch eine qualifizierte Mehrheitsentscheidung den Haushaltsbeschluss in den politischen Mittelpunkt zurückführt." Max Groneck und Robert C. Plachta, Universität zu Köln, stellen ein Reformkonzept vor.
    Keywords: H00 ; H77 ; ddc:330 ; Föderalismus ; Reform ; Öffentliche Schulden ; Deutschland
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    Unknown
    Dortmund: Universität Dortmund, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
    Publication Date: 2018-12-07
    Description: We characterize the equilibrium of the all-pay auction with general convex cost of effort and sequential effort choices. We consider a set of n players who are arbitrarily partitioned into a group of players who choose their efforts 'early' and a group of players who choose 'late'. Only the player with the lowest cost of effort has a positive payoff in any equilibrium. This payoff depends on his own timing vis-a-vis the timing of others. We also show that the choice of timing can be endogenized, in which case the strongest player typically chooses 'late', whereas all other players are indifferent with respect to their choice of timing. In the most prominent equilibrium the player with the lowest cost of effort wins the auction at zero aggregate cost.
    Keywords: D72 ; D74 ; ddc:330 ; Sequential all-pay auction ; complete information ; generalized cost ; generalized Stackelberg game
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    Unknown
    Dortmund: Universität Dortmund, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
    Publication Date: 2018-12-07
    Description: In the equilibrium of the all-pay auction with two groups of individual players who move sequentially, only the player with the lowest effort cost has a positive payoff. This payoff and the overall dissipation crucially depend on group composition.
    Keywords: D72 ; D74 ; ddc:330 ; Sequential all-pay auction ; complete information ; generalized cost ; generalized Stackelberg game
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    facet.materialart.
    Unknown
    Munich: Center for Economic Studies and Ifo Institute (CESifo)
    Publication Date: 2018-11-19
    Description: If countries anticipate Bertrand competition in tax rates, they may expend effort that makes some of their tax payers less mobile or increases the mobility of tax payers elsewhere. I provide piecemeal evidence on what activities countries use. I analyse how such activities interact with Bertrand tax competition if the size of the group of loyal and non-loyal citizens or investors is endogenous. Further I consider the implications of tax harmonization and minimum taxes for these types of non-price competition. Home attachment reduces the intensity of tax competition, but generates a strategic disadvantage for the country that invests much in such home attachment. Harmonization of taxes and high minimum taxes can intensify countries' investment in home attachment.
    Keywords: H77 ; F21 ; F22 ; ddc:330 ; tax competition ; common pool ; advertizing ; nation brands ; instilling preferences ; home bias ; patriotism ; Steuerwettbewerb ; Duopol ; Internationale Arbeitsmobilität ; Steuerharmonisierung ; Optimale Besteuerung ; Zwei-Länder-Modell ; Theorie
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB)
    Publication Date: 2018-09-10
    Description: In a Stackelberg framework of capital income taxation it is shown that imposing a minimum tax rate that is lower than all countries' equilibrium tax rates in the non-cooperative equilibrium may reduce equilibrium tax rates in all countries.
    Description: Diese Arbeit untersucht Steuerwettbewerb als Stackelberg-Spiel. Als zentrales Ergebnis zeigt sich, dass die Einführung einer unteren Grenze für die Höhe der von Ländern wählbaren Steuersätzen zu einer Senkung der Steuersätze im Gleichgewicht führen kann. Die politisch häufig geforderte Einführung von Mindeststeuersätzen im Bereich der internationalen Kapitalbesteuerung kann also im Vergleich zur angestrebten Wirkung genau die gegenteiligen Effekte haben.
    Keywords: H87 ; ddc:330 ; Corporate income ; capital income ; taxation ; tax competition ; minimum tax ; tax coordination ; Stackelberg
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB)
    Publication Date: 2018-09-10
    Description: We study the effects of patriotism on tax compliance. In particular, we assume that individuals feel a (random draw of) warm glow from honestly paying their taxes. A higher expected warm glow reduces the government's optimal audit probability and yields higher tax compliance. Second, individuals with higher warm glow are less likely to evade taxes. This prediction is confirmed empirically by a multivariate analysis on the individual level while controlling for several other potentially confounding factors. The findings survive a variety of robustness checks, including an instrumental variables estimation to tackle the possible endogeneity of patriotism. On the aggregate level, we provide evidence for a negative correlation between average patriotic warm glow and the size of the shadow economy across several countries.
    Description: Ob ein Individuum versucht, durch falsche Angaben gegenüber den Steuerbehörden die persönliche Steuerlast zu reduzieren, hängt sowohl von monetären als auch von nicht-monetären Faktoren ab. Monetäre Faktoren sind vor allem die Wahrscheinlichkeit, mit der ein versuchter Betrug aufgedeckt wird, und die Höhe der Strafzahlung. Wir untersuchen zunächst theoretisch, wie Patriotismus (Heimatbindung) als ein nicht-monetärer Faktor die Steuerehrlichkeit beeinflusst. Personen mit gleichem Einkommen, aber höherer Heimatbindung, geben auch mit höherer Wahrscheinlichkeit ihr Einkommen korrekt an. Weiterhin führt eine Erhöhung der durchschnittlichen Heimatbindung über die gesamte Steuerbevölkerung dazu, dass im Gleichgewicht der Anteil der Steuerhinterzieher geringer wird. Diese beiden Hypothesen werden empirisch mit Hilfe von Surveydaten überprüft und bestätigt. Für die erste Hypothese auf Ebene des Individuums erlauben es die Daten, die Robustheit des empirischen Ergebnisses umfangreich zu überprüfen. Eine Vielzahl von Spezifikationen, inklusive einer Instrumentvariablenschätzung, bestätigen den positiven Zusammenhang zwischen Heimatbindung und (der Einstellung zur) Steuerehrlichkeit.
    Keywords: H26 ; K42 ; ddc:330 ; Patriotism ; tax evasion ; warm glow
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB)
    Publication Date: 2018-09-10
    Description: We consider the hold-up problem between a foreign direct investor and the government(s) in a host country with weak governmental structure and lack of power to commit. Using Nash threats, we show that an efficient investment level can be sustained for a sufficiently high discount factor and ask whether a federal structure makes collusion more or less sustainable. We show that collusion between the government and the investor is easier to sustain if the host country is more centralized or if the government layers can commit to fixed sharing rules.
    Description: Wir betrachten das „Hold-up Problem“, das in den Beziehungen zwischen einem ausländischen Investor und der Regierung, bzw. den Regierungen eines Gastlandes mit schwachen institutionellen Strukturen besteht. Unter Verwendung von Nash-Drohungen wird gezeigt, dass eine Überwindung des Holdup Problems durch wiederholte Interaktion zwischen den Akteuren möglich ist. Weiterhin wird untersucht, ob föderale Strukturen eine solche Überwindung wahrscheinlicher machen oder nicht. Schließlich wird gezeigt, dass eine Überwindung des Hold-up Problems besser gelingt, wenn die verschiedenen Regierungsebenen des Gastlandes sich bindend auf eine gemeinschaftssteuerliche Aufteilung des Steueraufkommens festlegen können.
    Keywords: H11 ; H71 ; H73 ; H77 ; ddc:330 ; Tacit collusion ; foreign direct investment ; hold-up problem ; federalism ; vertical tax externality ; tax competition
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB)
    Publication Date: 2018-09-10
    Description: For patriotic citizens, living in their native country is intrinsically preferable compared to living in the diaspora. In this paper, we analyze the implications of such a patriotic lock-in in a world with international migration and redistributive taxation. In a formal model of redistribution with international migration and fiscal competition we derive the main hypothesis: that countries with a more patriotic population should have higher redistributive taxes. Using ISSP survey data and combining them with OECD taxation data, we find robust evidence suggesting that a) higher patriotism is associated with higher tax burdens, and b) this relation is stronger for the upper-middle range of the income distribution.
    Description: Die individuelle Entscheidung, dauerhaft im Ausland zu leben, wird sowohl von finanziellen als auch von nicht-monetären Aspekten beeinflusst. Patriotismus (Heimatbindung) ist einer dieser nicht-monetären Faktoren, der zwischen den Ländern aber auch innerhalb eines Landes variiert. Ausgehend davon analysieren wir zunächst theoretisch die Auswirkungen von Patriotismus auf den Steuerwettbewerb zwischen zwei Ländern. In der ersten Stufe des Spieles entscheiden die Individuen, ob sie auswandern oder nicht und in der zweiten Stufe erheben die Länder vom hoch-produktiven Anteil der Bevölkerung (unabhängig vom Ursprung der Individuen) Steuern zur Umverteilung. Wenn die ursprüngliche Bevölkerung (vor Migrationsbewegungen) in Land A im Durchschnitt heimatverbundener als die in Land B ist, reagiert sie weniger elastisch auf den Steuersatz. Im Gleichgewicht führt daher höherer (durchschnittlicher) Patriotismus zu höheren Steuersätzen. Im zweiten Teil überprüfen wir diese Hypothese empirisch, indem wir ISSP-Surveydaten und OECDSteuerdaten zusammenführen. Im Ländervergleich besteht für gleiche relative Einkommen ein positiver Zusammenhang zwischen Patriotismus und Steuerbelastung.
    Keywords: H20 ; H73 ; ddc:330 ; Patriotism ; international mobility ; taxation ; redistribution ; fiscal competition
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    facet.materialart.
    Unknown
    Heidelberg: Springer
    Publication Date: 2019-03-13
    Keywords: ddc:330 ; Öffentliche Schulden ; Länderhaushalt ; Finanzföderalismus ; Finanzreform ; Deutschland
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    facet.materialart.
    Unknown
    Heidelberg: Springer
    Publication Date: 2019-03-13
    Keywords: ddc:330 ; Arbeitsmarkt ; Arbeitsmarktpolitik ; Deutschland
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...