WILBERT

Wildauer Bücher+E-Medien Recherche-Tool

Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Der Ophthalmologe 97 (2000), S. 758-763 
    ISSN: 1433-0423
    Keywords: Schlüsselwörter LASIK ; PRK ; Deutschland ; Operationszahlen ; Krankenkassen ; Keywords LASIK ; PRK ; Dissemination ; German sickness funds
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Abstract Background. Little information about the cost-effectiveness of excimer laser operations is available. As the number and structure of providers of these services in Germany are relatively unknown, only rough estimations can be made about the number of operations. Purpose. In this study the market for excimer laser operations is defined, structured from an economic view and examined according to medium-term demand and supply trends. The aim of the study is an applicable estimation of the current level of dissemination and of existing economic conditions for providers of excimer laser operations. Methods. In a postal survey 219 ophthalmologists in Germany were asked to provide the number of excimer laser operations they had carried out and the organizational and financial details of these services. The questionnaire was answered anonymously. Results. One can conclude that the annual number of interventions is increasing, although less significantly than in the United States. In most cases, providers of German health insurance have rejected inclusion of this service in their reimbursement catalogue. Conclusions. As of yet, excimer-laser-related turnover has frequently not met expectations. However, because of modifications of technological, health-economic and demand conditions an increase in the number of operations within this area is expected in the future.
    Notes: Zusammenfassung Hintergrund. Zur Kosteneffektivität von Excimer-Laser-Operationen liegen bislang kaum Informationen vor. Auch die Anzahl und Struktur der Anbieter dieser Leistungen in Deutschland sind weitgehendst unbekannt. Es liegen nur grobe Schätzungen zur Anzahl der Operationen vor. In dieser Studie wird der Markt für Excimer-Laser-Operationen aus ökonomischer Sicht abgegrenzt, strukturiert und bezüglich mittelfristiger Nachfrage- und Anbietertrends untersucht. Ziel der Arbeit ist eine zutreffende Abschätzung der derzeitigen Verbreitung und der ökonomischen Rahmenbedingungen bei Anbietern von Excimer-Laser-Operationen. Methode. 219 Augenärzte im gesamten Bundesgebiet wurden postalisch danach befragt, in welchem Umfang sie Excimer-Laser-Operationen durchführen und welche organisatorischen und finanziellen Rahmenbedingungen dabei bestehen. Die Beantwortung erfolgte anonym. Ergebnisse. Insgesamt ist ein Ansteigen der jährlichen Anzahl der Eingriffe festzustellen, jedoch weniger ausgeprägt als in den USA. Eine Aufnahme dieser Leistung in den Erstattungskatalog der Krankenkassen wird von den Anbietern überwiegend abgelehnt. Schlussfolgerungen. Die mit einem Excimer-Laser verbundenen Umsatzerwartungen sind bislang häufig nicht erfüllt worden. Änderungen technologischer und gesundheitspolitischer Rahmenbedingungen sowie die steigende Nachfrage deuten aber darauf hin, dass zukünftig die Operationszahlen in diesem Bereich nachhaltig ansteigen werden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Der Nervenarzt 71 (2000), S. 552-558 
    ISSN: 1433-0407
    Keywords: Schlüsselwörter Epidemiologie ; Bulimia nervosa ; Anorexia nervosa ; “Binge-eating-Störung” ; Studierende ; Fragebogen ; Deutschland ; Key words Epidemiology ; Bulimia nervosa ; Anorexia nervosa ; Binge-eating disorder ; Students ; Questionnaire ; Germany
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Abstract A sample of 507 social work students completed the Bulimic Investigatory Test Edinburgh (BITE). Simulating diagnoses according to DSM-IV criteria, we found three women suffering from bulimia nervosa (BN). This represents a total prevalence of 0.6%, 0.8% in women, and 0.9% in female probands up to the age of 30 years. In the same way, we identified one case of anorexia nervosa (AN), i. e. a total prevalence of 0.2%, 0,3% in women, and 0.3% in female probands up to the age of 30. Nineteen students also fulfilled DSM-IV research criteria for binge-eating disorder (BED), showing a total prevalence of 3.7%, 3.8% in women, 3.5% in men, and 4.3% in female probands up to the age of 30. Thus, BED is the most common eating disorder and also occurs in men. In light of the association between weight discontent and eating disorders, suggestions are made for the management of overweight patients and both normal and underweight clients with eating disorders.
    Notes: Zusammenfassung Von 507 Studierenden der Sozialarbeit oder -pädagogik wurde der Bulimic Investigatory Test Edinburgh (BITE) ausgefüllt. Anhand von nach DSM-IV-Kriterien simulierten Diagnosen fanden wir 3 Frauen, die vermutlich an einer Bulimia nervosa (BN) litten. Das bedeutet eine Punktprävalenz für die Gesamtstichprobe von 0,6%, für alle Frauen von 0,8% und von 0,9% für Frauen bis zu 30 Jahren. Weiterhin identifizierten wir 19 Personen (3,7%), die DSM-IV-Forschungskriterien für die “Binge-eating-Störung” (“binge-eating disorder”, BED) erfüllten, 4 von 113 Männern (3,5%), 15 von 394 Frauen (3,8%) und 14 von 329 Frauen bis zu 30 Jahren (4,3%). DSM-IV-Anorexia nervosa (AN) entdeckten wir auf dieselbe Weise bei einer 30-jährigen Studentin. Das bedeutet eine Punktprävalenz für die Gesamtstichprobe von 0,2%, für alle Frauen von 0,3% und von 0,3% für Frauen bis zu 30 Jahren. Damit ist BED die häufigste Essstörung, und sie kommt auch bei Männern vor. Wegen des Zusammenhangs zwischen Unzufriedenheit mit dem Gewicht und gestörtem Essverhalten werden Hinweise für den Umgang mit Übergewichtigen generell sowie normal- und untergewichtigen Essgestörten gegeben.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    ISSN: 1437-1588
    Keywords: Schlüsselwörter Tuberkulose ; Epidemiologie ; Deutschland ; Osteuropa ; Weltweit ; Resistenzsituation ; DOTS ; Key words Tuberculosis ; Epidemiology ; Germany ; Eastern Europe ; Worldwide ; Resistance situation ; DOTS
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary From a global viewpoint, tuberculosis is one of the most important infectious diseases of our time. The situation in Germany, as in most comparable industrialized nations, is stable. The declining trend of previous years continued in 1997, when 11,163 people developed active tuberculosis – an incidence of 13.6/100,000. However, the tuberculosis problem cannot be restricted to one country, and Germany is particularly affected by trends in Eastern Europe and in the former Soviet countries. These countries experienced a marked increase of tuberculosis cases and resistant strains during recent years, a tendency which can only be countered by fast, well-aimed and efficient action in the affected areas. The industrialized nations in particular should consider financial and logistic contributions as their duty. Crucial for control of the tuberculosis situation within each country are registration and close observation of epidemiological trends, identification of high-risk groups, and continuation of established tuberculosis control measures.
    Notes: Zusammenfassung Global gesehen ist die Tuberkulose heutzutage eine der wichtigsten Infektionskrankheiten. In Deutschland, wie auch in den meisten vergleichbaren Industrienationen, ist die Situation stabil. 1997 setzte sich der rückläufige Trend der letzten Jahre fort; es erkrankten 11.163 Menschen an einer aktiven Tuberkulose, entsprechend einer Inzidenz von 13,6/100.000. Die Tuberkulose ist jedoch ein grenzüberschreitendes Problem, insbesondere die Entwicklung in Osteuropa und den Ländern der ehemaligen Sowjetunion ist für Deutschland von Bedeutung. Hier zeigt sich in den letzten Jahren ein deutlicher Anstieg der Tuberkulosefälle und zudem auch eine Zunahme resistenter Erreger. Nur durch rasches, gezieltes und effizientes Handeln vor Ort besteht die Möglichkeit, diesem Trend entgegenzuwirken. Insbesondere die Industrienationen sind gefordert, finanziell und logistisch Unterstützung zu leisten. Entscheidend für die Kontrolle der Tuberkulosesituation im eigenen Land ist die Erfassung und aufmerksame Beobachtung aktueller epidemiologischer Trends, die Identifikation gefährdeter Personengruppen sowie die Aufrechterhaltung bewährter Tuberkulose-Bekämpfungsmaßnahmen.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Der Hautarzt 49 (1998), S. 826-834 
    ISSN: 1432-1173
    Keywords: Schlüsselwörter Malignes Melanom ; Prävention ; Australien ; USA ; Großbritannien ; Deutschland ; Key words Cutaneous Malignant Melanoma ; Prevention ; Australia ; USA ; Great Britain ; Germany
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary Dermatologists and physicians of other specialities, as well as other health professionals have made tremendous efforts to improve the public education (primary prevention) and early detection (secondary prevention) of cutaneous malignant melanoma (CMM) especially during the last decade. In Australia, the country with the highest incidence of CMM in the world, the first public and effective campaigns were already carried out in the sixties. Through the public campaigns, the knowledge increased about skin cancer, and the attitude and behavior toward sun exposure changed in the population. In the USA and Great Britain too, effective public campaigns were carried out in great numbers and extensiveexperience was acquired. In Germany, prevention campaigns were first run in regional areas. In 1989, the Commission of Early Detection and Prevention of Melanoma of the German Dermatological Society launched nation-wide campaigns. These activities were complemented by regional campaigns in the 1990s. The analysis of previous campaigns demonstrates that single activities are less effective and repeated campaigns are necessary to increase knowledge about skin and to change attitudes and behavior towards UV-exposure. In addition, the development of sun protective clothings and structural changes, e.g. creation of shady places around open-air swimming pools, should be aimed for. Physicians of other specialities and other health professionals should also be included in prevention campaigns.
    Notes: Zusammenfassung Beim malignen Melanom der Haut wurden insbesondere im letzten Jahrzehnt von Dermatologen und Ärzten anderer Fachrichtungen sowie weiteren Angehörigen von Gesundheitsberufen große Anstrengungen unternommen, die Aufklärung (primäre Prävention) und Früherkennung (sekundäre Prävention) zu verbessern. Die erste öffentlichkeitswirksame Kampagne zur Prävention des malignen Melanoms wurde bereits in den 60er Jahren in Australien, dem Land mit der weltweit höchsten Melanominzidenz, durchgeführt. Durch Aufklärung vermehrte sich das Wissen über Hautkrebs, und Einstellung und Verhalten der Bevölkerung in bezug auf die Sonne änderten sich. Auch in den USA und in Großbritannien wurden zahlreiche öffentlichkeitswirksame Aktivitäten durchgeführt und umfangreiche Erfahrungen gesammelt. In Deutschland wurden Aufklärungsaktionen zunächst auf regionaler Ebene durchgeführt. 1989 initiierte die Kommission zur Früherkennung und Prävention des Melanoms der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft bundesweite Kampagnen. Regionale Aktionen ergänzten diese Aktivitäten in den 90er Jahren. Die Analyse bisheriger Aktionen zeigt, daß einmalige Aktivitäten wenig wirksam und daß Wiederholungen von öffentlichkeitswirksamen Präventionskampagnen notwendig sind, um das Wissen in der Bevölkerung über Hautkrebs zu verbessern und Einstellungen und Verhalten gegenüber der UV-Exposition zu ändern. Ergänzend hierzu sollten die Entwicklung von Textilien mit hohem Lichtschutzfaktor und strukturelle Veränderungen, z.B. Schaffung von Schattenplätzen in Schwimmbädern, angestrebt werden. In Präventionskampagnen sollten auch vermehrt Ärzte anderer Disziplinen sowie weitere Gesundheitsberufe mit einbezogen werden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    European journal of nutrition 31 (1992), S. 130-137 
    ISSN: 1436-6215
    Keywords: fattyacids ; subcutaneousfat ; nutrition ; trans fattyacids ; atherosclerosis ; Germany ; Fettsäuren ; subkutanes Fettgewebe ; Ernährung ; trans-Fettsäuren ; Atherosklerose ; Deutschland
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Agriculture, Forestry, Horticulture, Fishery, Domestic Science, Nutrition , Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung In der vorliegenden Studie wurde die Fettsäurenkomposition des subkutanen Fettgewebes (SCF) von 47 deutschen Erwachsenen analysiert. Es zeigte sich kein Zusammenhang zwischen dem Alter bzw. Geschlecht der Probanden und dem Fettsäurenstatus. Monoene bildeten den Hauptanteil der Fettsäuren (FA) im SCF. Linolsäure war die wichtigste mehrfach ungesättigte Fettsäure. Linolsäuremetaboliten wurden nur in geringen Mengen gefunden. Im Vergleich zu den Ergebnissen von Studien in den USA und den Niederlanden ist die FA-Zusammensetzung des SCF bei deutschen Probanden durch geringere Anteile von Linolsäure und höhere Anteile von Palmitinsäure gekennzeichnet. Der Gehalt an trans-FA entspricht dem, der bei Frauen in den Niederlanden gefunden wurde, er ist jedoch deutlich niedriger als bei amerikanischen Männern. In der Beurteilung der Unterschiede in der Fettsäurenkomposition des SCF in verschiedenen Ländern sollte jedoch berücksichtigt werden, daß die Anteile der wichtigsten FA in allen untersuchten Populationen eine große interindividuelle Schwankungsbreite zeigten.
    Notes: Summary The fatty acid (FA) composition of subcutaneous fat (SCF) was analyzed in 47 German adults. No influences of sex or age on the FA status of the probands could be detected. SCF consisted mainly of monoenoic fatty acids. Linoleic acid was the major polyunsaturated fatty acid. Linoleic acid metabolites were found in small quantities only. In comparison to the results of studies in the USA and the Netherlands the FA composition of SCF in German probands was characterized by lower levels of linoleic acid and higher contents of palmitic acid. The trans-FA content was similar to that in Dutch women, but lower than in American male probands. However, in evaluating the differences in the FA composition of SCF in different countries, it has to be noted that there are wide ranges in the proportions of the major FA in all populations studied.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...