WILBERT

Wildauer Bücher+E-Medien Recherche-Tool

Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Annals of hematology 1 (1955), S. 26-42 
    ISSN: 1432-0584
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Annals of hematology 1 (1955), S. 43-56 
    ISSN: 1432-0584
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Annals of hematology 1 (1955), S. 126-130 
    ISSN: 1432-0584
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Annals of hematology 1 (1955), S. 185-188 
    ISSN: 1432-0584
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung An Hand eines Falles mit Anti-S-Körpern werden die bestehende Literatur über dieses Gebiet erörtert und verschiedene klinische und theoretische Aspekte erwähnt. Die Verteilung des Merkmals S in der Wiener Bevölkerung und die daraus errechneten Werte über zu erwartende Mutter-Kind-Unverträglichkeiten und Vaterschaflsausschlußchancen werden aufgezeigt und darauf hingewiesen, daß mittels der serologischen Kriteria: A1A2BO, M-N, P, Kell, Duffya, C, Cw, c, D, E, e, Lewisa (in Blut und Speichel), Sekretion von ABOH-Substanzen in der Wiener Bevölkerung die Vaterschaftsausschlußchance einen Wert von 70% erreicht hat, der als der bisher höchste angesehen werden darf.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Annals of hematology 1 (1955), S. 161-164 
    ISSN: 1432-0584
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Annals of hematology 1 (1955), S. 165-184 
    ISSN: 1432-0584
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung 1) Die Häufigkeit verschiedener Stärkegrade der Hämolysine bei Graviden, männlichen Blutspendern und männlichen Patienten der Blutgruppe O wird auf Grund von über 1000 Einzeluntersuchungen berichtet. 2) Bei 33 gesunden Müttern der Blutgruppe O und ihren zugehörigen Kindern wurden Paralleluntersuchungen zum Nachweis von Hämolysinen, Agglutininen, inkompletten und Immunantikörpern durchgeführt. Diese Isoantikörper wurden durch rein serologische Methoden unterschieden. In sieben blutgruppengleichen Fällen, bei denen die mütterlichen Seren relativ starke Isoantikörper enthielten, konnten alle vier Antikörpertypen in den Nabelschnurbluten nachgewiesen werden. In zehn Fällen, bei denen die mütterlichen Seren Antikörper von mittlerer Stärke enthielten, waren die Befunde der Nabelschnurblute unterschiedlich. Im allgemeinen wurden die Agglutinintiter stärker reduziert als jene der korrespondierenden inkompletten Antikörper. Bei Untersuchung von 16 Fällen mit potentieller Inkompatibilität (13 Kinder der Blutgruppe A und 3 der Gruppe B) konnten in den kindlichen Seren weder Hämolysine, noch Immunantikörper gefunden werden, obwohl in den Seren sämtlicher A-Kinder schwache inkomplette Anti-A-Antikörper festgestellt werden konnten. Keines dieser Kinder zeigte Symptome der hämolytischen Neugeborenenerkrankungen, obwohl bei sechs von ihren Müttern Immunantikörper und starke korrespondierende Hämolysine nachweisbar waren.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Annals of hematology 1 (1955), S. 196-206 
    ISSN: 1432-0584
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Annals of hematology 1 (1955), S. 210-212 
    ISSN: 1432-0584
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Annals of hematology 1 (1955), S. 214-222 
    ISSN: 1432-0584
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Annals of hematology 1 (1955), S. 241-249 
    ISSN: 1432-0584
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung Es wird gezeigt, daß die Absättigung der Erythrocytenoberfläche mit Digitonin von der eingesetzten Zellkonzentration abhängig ist; je konzentrierter die Zellaufschwemmung, um so kleiner die Zahl der Digitoninmolekeln bei Absättigung. Wird zu den Ansätzen von vornherein Erythrocytenhämolysat zugegeben, werden die Abweichungen deutlich vermindert. Deshalb ist zu vermuten, daß im Hämolysat ein Stoff vorhanden ist, der sich an die Oberfläche anderer Erythrocyten setzt und damit die Besetzbarkeit mit Digitonin vermindert. Diese Annahme würde verständlich machen, daß auch der Hämolyseerfolg durch Digitonin zellkonzentrationsabhängig ist und auch die Zeitverdünnungskurven nachBrooks-Ponder eine solche Abhängigkeit besitzen. Die gefundene Konzentrationsabhängigkeit beeinträchtigt dieSchmidt-Thomésche Cholesterintitration nicht. Auch seine Grundannahme bleibt bestehen, daß das Cholesterin der Erythrocytenoberfläche primärer Angriffspunkt des Digitonins ist.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...