WILBERT

Wildauer Bücher+E-Medien Recherche-Tool

Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
Filter
  • Außenwirtschaftspolitik
  • EU-Staaten
Collection
Language
Years
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    Waterloo: University of Waterloo, Canadian Labour Economics Forum (CLEF)
    Publication Date: 2020-03-26
    Description: We consider the job progression of immigrant women in five European countries: France, Italy, Spain, Sweden and the UK. We complement data from the European Labour Force Survey (2005-2015), with information about the skills contained in the jobs held by women, using data from the O*Net. In particular, we focus on analytical and strength skills in immigrant's jobs and compare them to those required by jobs held by similar native women. Even though immigrants experience upon arrival a gap in participation relative to the native born, they gradually increase participation during the first ten years spent in the country (approximately, 1% per year in Spain, Italy and the UK, and 2% and 4 % per year in France and Sweden respectively). Our results reveal significant differences across countries of origin as well as differences within countries over the period of analysis. Recent immigrant women show relatively large gaps in the analytical skill content of the jobs they held relative to native-born women across our host countries. Further, with the exception of immigrants to Spain, they also work jobs with higher requirements of strength than their native-born counterparts do. Although educated immigrants show a different pattern in most countries (included Spain). We find differences within countries over the period of analysis that may be consistent with the variation of incentives to move depending on the business cycle at arrival - particularly given the meager opportunities in many destination countries during aftermath of the recent great recession.
    Keywords: ddc:330 ; Migranten ; Weibliche Arbeitskräfte ; Qualifikation ; Erwerbsverlauf ; Vergleich ; Bevölkerung ; EU-Staaten ; Frankreich ; Italien ; Spanien
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    Unknown
    Bonn: Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE)
    Publication Date: 2020-04-10
    Description: Earmarking financial contributions for specific geographic, thematic or other priorities has emerged as an important modality for funding multilateral development organisations. Earmarking has had positive consequences, such as the mobilisation of resources for multilateral organisations and new partnership modalities, including with non-state actors. Yet, there has been a rising concern about challenges relating to the effectiveness, efficiency and legitimacy of multilateral development cooperation. Understanding and addressing these negative aspects has gained a new urgency. The 2030 Agenda for Sustainable Development and the crisis of multilateralism make it imperative to tackle the downsides of earmarked funding and bring out its positive forces. This study was commissioned by the German Ministry for Economic Cooperation and Development. Germany is a latecomer to earmarking - the government has begun only in recent years to make use of earmarked funds at a larger scale. The study analyses the most important instruments of earmarked funding, studies practices of selected donors that supply large shares of earmarked funding, and analyses practices and consequences of earmarked funding with regard to the UN Development System and multilateral development banks. The study concludes with recommendations to the German government on how to improve its earmarking practices.
    Keywords: ddc:330 ; Entwicklungsfinanzierung ; Entwicklungsorganisation ; Deutschland ; Großbritannien ; Schweden ; EU-Staaten
    Language: English
    Type: doc-type:report
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    Unknown
    Köln: Institut der deutschen Wirtschaft (IW)
    Publication Date: 2020-04-29
    Description: Im Jahr 2019 importierten deutsche Unternehmen Vorprodukte im Wert von 606 Milliarden Euro, was gut 55 Prozent der gesamten Warenimporte Deutschlands ausmachte. Zwei Drittel der importierten Vorprodukte kamen aus anderen EU-Mitgliedstaaten, weitere 5,3 Prozent bzw. 5,0 Prozent aus den USA und China. Dabei entfallen jeweils knapp 16 Prozent der importierten Vorprodukte auf Teile und Zubehör von Investitionsgütern bzw. von Transportmitteln, weitere 16 Prozent beziehen sich auf primäre und verarbeitete Kraft- und Schmierstoffe. Auf Wertschöpfungsbasis machten importierte Vorleistungen im Jahr 2015 24,5 Prozent der in der inländischen Endnachfrage und 21,0 Prozent der in den deutschen Exporten enthaltenen Wertschöpfung aus. Der ausländische Anteil an der im Inland nachgefragten oder von deutschen Unternehmen exportierten Wertschöpfung ist besonders hoch im Bergbau (84,6 Prozent) und in der Land- und Forstwirtschaft (45,2 Prozent). Im Verarbeitenden Gewerbe ist er mit 35,1 Prozent ebenfalls weit überdurchschnittlich. Hier stecken hinter der inländischen Endnachfrage und den deutschen Exporten im Wert von 1000 Euro 38 Euro Wertschöpfung aus China, 30 Euro aus den USA und 18 Euro aus dem Vereinigten Königreich. Weitere 148 Euro kommen aus anderen EU-Mitgliedstaaten. Besonders abhängig von importierten Vorleistungen sind die Textilindustrie (63,4 Prozent ausländische Wertschöpfung) und die Elektronik (45,2 Prozent). In der chemischen und pharmazeutischen Industrie kommen 39,3 Prozent der Wertschöpfung aus dem Ausland, in der Automobilindustrie und dem Maschinenbau sind es 29,0 bzw. 28,2 Prozent. Die Corona-Krise hat die Fragilität internationaler Lieferketten offenbart. Industrien sind zunehmend asymmetrisch miteinander vernetzt. Wertschöpfungsketten wurden internationalisiert, um Größenvorteile zu erreichen. Outsourcing, Offshoring und schlanke Produktionslinien, verbunden mit geringen Lagerbeständen, haben die deutsche Wirtschaft anfällig für Unterbrechungen in den Lieferketten und Versorgungsengpässe gemacht. Es handelt sich also um einen Trade-off zwischen niedrigeren Preisen der Vorprodukte und dem erhöhten Risiko, abhängig von den weltweiten Lieferketten zu sein. Eine strukturelle Änderung der Wertschöpfungsketten liegt zuerst in der Hand der Unternehmen, die den Trade-off neu bewerten müssen und negative Externalitäten stärker einbeziehen sollten. Eine Maßnahme könnte die Diversifizierung der Lieferketten betreffen, um die Resilienz gegenüber Produktionsausfällen bei Vorprodukten zu erhöhen. Wirtschaftspolitisch wären staatliche Eingriffe ins Marktgeschehen nur in Bereichen zu prüfen, die für die Grundversorgung der Bevölkerung etwa mit Grundnahrungsmitteln oder Medizinprodukten von höchster Relevanz sind. Ein Gebot der Stunde ist es jedoch, die bereits gestörten Lieferketten nicht durch zusätzliche Handelskonflikte weiter zu beeinträchtigen. Eine krisenmotivierte Restrukturierung von internationalen Wertschöpfungsketten birgt die Gefahr, die Errungenschaften der letzten Jahre rückgängig zu machen.
    Description: In 2019, German companies imported intermediate products worth 606 billion euros, which made up more than 55 percent of Germany's total merchandise imports. Two thirds of the imported intermediate products came from other EU member states, further 5.3 percent and 5.0 percent from the USA and China, respectively. Almost 16 percent of the imported primary products are parts and accessories for capital goods or of transport equipment; 16 percent refer to primary and processed fuels and lubricants. Imported inputs accounted for 24.5 percent of the value added included in final domestic demand and 21.0 percent of the added value contained in German gross exports in 2015. The foreign share of domestic demand and exports by German companies is particularly high in mining (84.6 percent) and in agriculture and forestry (45.2 percent). In manufacturing, it is also well above average at 35.1 percent. Behind a value of 1000 euros domestic final demand and exports there are 38 euros value added from China, 30 euros from the USA and 18 euros from the United Kingdom. Another 148 euros come from other EU member states. The textile industry (63.4 percent foreign added value) and electronics (45.2 percent) are particularly dependent on imported inputs. In the chemical and pharmaceutical industries, 39.3 percent of value added come from abroad, in the automotive and mechanical engineering sectors it is 29.0 and 28.2 percent, respectively. The corona crisis has revealed the fragility of international supply chains. Industries are increasingly and asymmetrically connected with each other. Value chains were internationalized to achieve economies of scale. Outsourcing, offshoring and slim production lines with low inventory stocks have made the German economy vulnerable to disruptions and shortages of supply chains. Hence, there is a trade-off between low prices of preliminary products and the increased risk of being dependent on global supply chains. A structural change of the value chain should be initiated by companies that need to reassess the trade-off and include negative externalities in their decision making. One measure concerns the diversification of supply chains in order to strengthen resilience against shortfalls in the production of input goods. In terms of economic policy, state interventions would only be feasible for industries producing essentials. However, it is imperative that supply chains, which are already disrupted, are not further affected by ad-ditional trade conflicts. A restructuring motivated by the current crisis entails the danger of reversing the trade achievements of the last decades.
    Keywords: F10 ; F13 ; F02 ; ddc:330 ; Vorleistungen ; Import ; Lieferkette ; Außenwirtschaftspolitik ; Deutschland
    Language: German
    Type: doc-type:report
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    facet.materialart.
    Unknown
    München: ifo Institut – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München
    Publication Date: 2020-04-29
    Description: Die Baunachfrage in Europa hat sich in den vergangenen Jahren ausgesprochen positiv entwickelt. Zwischen 2014 und 2019 wuchs die Bauleistung in den 19 Ländern des EUROCONSTRUCT-Netzwerks um insgesamt 15%. Daran hatten die Neubaumaßnahmen einen erheblichen Anteil. Mittelfristig dürften sie allerdings kaum noch expandieren, da sich die Rahmenbedingungen insgesamt etwas weniger günstig darstellen und sich das in etlichen Ländern bereits seit einiger Zeit sehr lebhafte Baugeschehen gerade wieder normalisiert.
    Keywords: L74 ; E30 ; ddc:330 ; Bauwirtschaft ; Konjunktur ; Branchenentwicklung ; EU-Staaten ; EUROCONSTRUCT
    Language: English
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    Unknown
    München: ifo Institut – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München
    Publication Date: 2020-04-29
    Description: Am 3. November 2020 entscheidet sich, ob Donald Trump ein zweites Mal zum US-Präsidenten gewählt wird. Er hat seinen Wahlkampfslogan »Make America Great Again« rigoros verfolgt. Im Zuge dessen wurden diplomatische Konventionen gebrochen und jahrzehntealte internationale Verträge für nichtig erklärt. Auch in der Handelspolitik gilt ein neues Paradigma: Trump hat Sonderzölle angedroht und eingeführt, vor allem auf Importe aus China und der EU, um das amerikanische Leistungsbilanzdefizit abzubauen. Seine Steuerreform 2017 brachte inländischen Unternehmen massive Entlastungen. Welche langfristigen Spuren haben drei Jahre »America-first«-Politik in der Welt hinterlassen. Wie hat sich die US-Steuerreform auf den internationalen Steuerwettbewerb ausgewirkt? Welche Folgen hat der Handelsstreit? Was bedeutet Trumps Politik für den Zusammenhalt des westlichen Bündnisses? Und werden die USA zum Unsicherheitsfaktor für die weltweite wirtschaftliche und geopolitische Entwicklung? Henning Vöpel, HWWI und HSBA Hamburg School of Business Administration, unterstreicht, dass es bei der Auseinandersetzung zwischen den USA und China nicht nur um Handelskonflikte gehe, sondern vielmehr um die nächste geopolitische Ordnung für das 21. Jahrhundert. Harms Bandholz, Fachhochschule Kiel, geht davon aus, dass die Wirkung der Stimulusprogramme der US-Regierung bereits wieder verpufft sei, da die USA ein deutlich reduziertes Potenzialwachstum aufweisen wie im Durchschnitt der 1980er und 1990er Jahre. Gabriel Felbermayr, Institut für Weltwirtschaft, Kiel, rechnet damit, dass auch der neue Deal zwischen China und den USA die negative Dynamik bei den bilateralen Handelsströmen nicht zu Stillstand bringen werde. Auch 2002 sei von Handelsumlenkungseffekte zugunsten von Drittstaaten – der EU, Mexiko, Taiwan – auszugehen, die die amerikanischen Importe aus diesen Ländern auf neue Höhen treiben werden. Die Zeiten der handelspolitischen Unsicherheit seien noch lange nicht vorbei. Christoph Spengel, Universität Mannheim, sieht in der US-Steuerreform 2017 "die vielleicht größte Steuersenkung aller Zeiten für Unternehmen". Konsequenz der Steuersatzsenkung in den USA sei eine Verschärfung des Steuerwettbewerbs um die Ansiedelung von Direktinvestitionen. Jost Heckemeyer, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, sieht Europa durch die Steuerpolitik Trumps unter Druck geraten. Die mittelfristige Wirkung von Trumps Steuerreform auf die Investitionstätigkeit innerhalb und außerhalb der Vereinigten Staaten werde sich zeigen. Aber der internationale Steuerwettbewerb werde weiter verschärft. Martin Mosler und Niklas Potrafke, ifo Institut, zeigen anhand ihrer neuen Studie, wie sich das Abstimmungsverhalten westlicher Industrieländer in der Generalversammlung der Vereinten Nationen unter US-Präsident Donald Trump entwickelt hat Die Übereinstimmungsrate zwischen den Vereinigten Staaten und dem Westen war unter Donald Trump ca. 7 Prozentpunkte geringer als unter früheren US-Präsidenten. Henrik Müller, Technische Universität Dortmund, stellt angesichts der herausragenden Bedeutung der USA für die Weltwirtschaft und die Weltpolitik fest, dass sich die von Washington ausgehende Unberechenbarkeit in einem messbar erhöhten Unsicherheitsniveau auch in Deutschland niederschlägt.
    Keywords: F13 ; F50 ; F51 ; O11 ; ddc:330 ; Außenhandel ; Handelskonflikt ; Handelspolitik ; Wirtschaftliche Entwicklung ; Steuerwettbewerb ; USA ; EU-Staaten ; China
    Language: English
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    Unknown
    Luxembourg: European Investment Bank (EIB)
    Publication Date: 2020-05-08
    Description: As the productivity of the European economy shows signs of slowing down, many hopes are pinned on digital technologies to reverse this trend. This study uses data from the EIBIS 2019 survey to examine whether the adoption of different digital technologies (such as advanced robotics, 3D printing, or Internet of Things) by firms in the EU have different impacts on productivity. It also examines whether these different technologies have different implications for employment growth, and whether there are complementarities between technologies when it comes to firm performance.
    Keywords: ddc:330 ; IT-Infrastruktur ; Unternehmenserfolg ; Vergleich ; EU-Staaten ; USA
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    facet.materialart.
    Unknown
    Frankfurt a. M.: Goethe University Frankfurt, Institute for Monetary and Financial Stability (IMFS)
    Publication Date: 2020-05-12
    Description: Das Working Paper bietet die zusammenfassende Stellungnahme von Prof. Volker Wieland zum Ankaufprogramm der Europäischen Zentralbank für Anleihen des öffentlichen Sektors (Public Sector Purchase Programme, PSPP) am Bundesverfassungsgericht am 30.07.2019. Dabei liegt der Schwerpunkt auf der Frage der Einordnung des PSPP als monetäre, geldpolitische Maßnahme und der Verhältnismäßigkeit des Programms und seiner Umsetzung. Ebenfalls wird kurz auf die weiteren Fragen zur Umsetzung, insbesondere Ankündigung, Begrenzung und Abstand zum Primärmarkt für Staatsanleihen eingegangen.
    Keywords: ddc:330 ; Quantitative Lockerung ; Offenmarktpolitik ; Methodologie ; Staatspapier ; EU-Staaten
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    facet.materialart.
    Unknown
    Köln: Institut der deutschen Wirtschaft (IW)
    Publication Date: 2020-05-28
    Description: Dieses Policy Paper untersucht für die Europäische Union, die Bundesebene und die Bundesländer die institutionelle und inhaltliche Ausgestaltung der Regulierungskontrolle und der Maßnahmen zum Bürokratieabbau. Die Analyse der administrativen Belastungen für die Unternehmen in Deutschland und der Institutionen zu ihrer Reduzierung ist bislang überwiegend auf die gesamtstaatliche Ebene mit der Bundesgesetzgebung fokussiert, eine zusammenfassende Darstellung der Zuständigkeiten nach staatlichen Ebenen fehlt. Auf EU-Ebene wurde erst nach der Jahrtausendwende und damit relativ spät die bürokratische Belastung für Unternehmen durch europäische Rechtsakte und Vorgaben thematisiert. Ausgehend von der Kleinunternehmenscharta 2000 folgten 2007 die Einsetzung der Hochrangigen Gruppe im Bereich Verwaltungslasten, 2008 der Small Business Act und 2015 das REFIT-Programm. Auf gesamtstaatlicher Ebene in Deutschland wurde nach diversen Einzelmaßnahmen 2006 mit dem Standardkostenmodell und der Einsetzung des Nationalen Normenkontrollrats ein systematisches Vorgehen gegen administrative Belastungen für Unternehmen eingeleitet, dass eine Reduktion dieser eng abgegrenzten Bürokratie um ein Viertel bringen sollte. Seit 2010 wird auch der Erfüllungsaufwand von neuen Gesetzen gemessen. Die Bundesländer sind dem deutschen Föderalismus gemäß sehr unterschiedlich aufgestellt, was die Begrenzung von Bürokratie betrifft. Bis auf Berlin verfügen alle Länder über ein Mittelstandsgesetz oder eine entsprechende Richtlinie zur Berücksichtigung der Belange des Mittelstands, aber nur wenige Länder verfügen über eine eigene Standardkostenmessung nach Bundesvorbild. Das Policy Paper schließt mit Empfehlungen für die drei untersuchten Staatsebenen.
    Description: This Policy Paper analyses the relevant institutions and administrative measures for curbing bureaucracy in the European Union, for the German federal administration and at German Laender level. While bureaucratic burdens and measures to control and reduce bureaucracy are well documented for the national level in Germany, a common approach to the EU, national and state level is still missing. In the EU, the burdens for the enterprise sector resulting from European bureaucracy and regulation became an important topic only after 2000, as European competitiveness seemed to be in danger. Starting with the 'European Charter for Small Enterprises' in 2000, the 'High Level Group of Independent Stakeholders on Administrative Burdens' was established in 2007 and the 'Small Business Act' followed in 2008. In 2015, the REFIT-programme was introduced to strengthen the better regulation agenda. On the German national level, the introduction of the standard cost model and the establishment of the regulatory control council 'Normenkontrollrat' in 2006 can be viewed as milestones, because they were a prerequisite for a systematic measurement and reduction of bureaucracy-induced costs. In 2010, measurement was extended to total costs of regulation including compliance costs instead of costs of administrative procedures only. Nevertheless, a considerable discrepancy between bureaucracy felt by enterprises and measured by government agencies remains. At the administrative level of the 16 German Laender, institutions and measures to control and reduce bureaucracy vary widely. Only few Laender have introduced a measurement of state bureaucracy and a regulatory control council similar to the federal level. The paper concludes with recommendations to strengthen regulatory and bureaucracy control on the three governmental levels.
    Keywords: D73 ; E61 ; H79 ; ddc:330 ; Befolgungskosten ; Verwaltungsreform ; Mittelstandspolitik ; Deutschland ; EU-Staaten
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    facet.materialart.
    Unknown
    Köln: Institut der deutschen Wirtschaft (IW)
    Publication Date: 2020-05-28
    Description: Vertrauen ist gerade in Krisenzeiten wichtig und in einer globalisierten Welt zugleich besonders gefährdet: Wir sind von internationalen Wirtschaftsprozessen und politischer Kooperation abhängig, die ohne Vertrauen nicht funktionieren würden. Insbesondere für pluralisierte, urbane und individualistisch geprägte Gesellschaften ist Vertrauen der wichtige Kitt des Zusammenhalts. Wenn dieses gering ausgeprägt ist, wird versucht mit Kontrollen und Alleingängen für vermeintliche Sicherheit zu sorgen. Das Vertrauen schwindet dadurch; insbesondere, wenn das Gefühl der Menschen wächst, dass entweder der wirtschaftliche Aufschwung nicht bei ihnen ankommt oder die Eliten in der Krise vor allem an sich denken. Manche Regionen fühlen sich zurückgelassen und der Eindruck entsteht, die Politik habe lediglich die Interessen einzelner Interessengruppen im Blick; das stärkt systemkritische Parteien. [...]
    Keywords: A13 ; O43 ; P51 ; ddc:330 ; Vertrauen ; Sozialer Indikator ; Vergleich ; EU-Staaten
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    facet.materialart.
    Unknown
    Köln: Institut der deutschen Wirtschaft (IW)
    Publication Date: 2020-06-04
    Description: Die Corona-Pandemie trifft die Welt mit multiplen Angebots- und Nachfrageschocks zugleich. Das gab es in dieser Breite, Heftigkeit und Schnelligkeit noch nie. Eine schnelle Rückkehr auf die vorherigen Wachstumsspuren ist in allen Weltregionen nicht zu erwarten. Im Jahr 2020 wird die globale Wirtschaftsleistung um über 4 Prozent unter dem Vorjahresniveau liegen. Dies markiert den stärksten Einbruch in der Nachkriegszeit. Das Vorkrisenniveau dürfte erst gegen Ende des Jahres 2021 erreicht werden. Dies setzt voraus, dass es zu keiner zweiten Welle der Virusaus-breitung und einem 'second lockdown' kommt. Das globale Wirtschaftswachstum im Jahr 2021 dürfte dann in der Größenordnung von etwa 6 Prozent liegen. Der Einbruch der weltweiten Wirtschaftsaktivitäten hat gravierende Folgen für die Dynamik des Welthandels. Dieser bricht 2020 um 9 Prozent ein. 2021 ist ein Plus beim globalen Güteraustausch in Höhe von 8 Prozent zu erwarten. Die Erholung der deutschen Konjunktur wird sich nach den starken Beeinträchtigungen im zwei-ten Quartal 2020 auf weite Teile des kommenden Jahres erstrecken. Beim Export wirkt - trotz der sich wieder stabilisierenden Weltkonjunktur - die stark beeinträchtigte globale Investitions-tätigkeit hemmend. Beim Konsum deckeln zunächst fehlende Nachholmöglichkeiten, zum Teil sich nur allmählich auflösende Angebotsrestriktionen und Verunsicherungen die Dynamik. Mit der Festigung der konjunkturellen Erholung trägt der private Konsum mit seinem hohen Gewicht an der Inlandsnachfrage maßgeblich zum Aufschwung bei. Bei den Inlandsinvestitionen ist eine längere Erholungsphase zu erwarten. Eine entscheidende Rolle spielen dabei die Perspektiven für die Weltwirtschaft, denn das schwache globale Umfeld dämpft auch die Investitionsanreize in Deutschland. Anziehende Insolvenzzahlen können zusätzlich die Investitionen bremsen. Durch das Zusammenspiel dieser derzeit retardierenden Momente geht das reale Bruttoinlands-produkt in Deutschland im Jahr 2020 um 9 Prozent zurück. Unter der Annahme, dass es keinen erneuten globalen Schock geben wird, hält die zur Jahresmitte 2020 einsetzende Erholung an und die deutsche Produktionsleistung wird im Jahr 2021 um 8 Prozent über dem Vorjahr liegen. Die Corona-Pandemie hinterlässt tiefe Spuren auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Trotz umfas-sender Nutzung des Instruments der Kurzarbeit wird die Erwerbstätigkeit zum ersten Mal seit 2005 wieder zurückgehen. Die Arbeitslosigkeit wird im Jahresverlauf 2020 die 3-Millionen-Grenze überschreiten. Die Erholung im Jahr 2021 wird zwar einen großen Teil des Einbruchs wieder wettmachen können, der Beschäftigungsstand von 2019 wird allerdings noch nicht wie-der erreicht. Der Staatshaushalt erwartet nach sechs Jahren, die von Überschüssen geprägt wa-ren, einen starken Dämpfer im Zuge der Corona-Krise. Steuermindereinnahmen und Mehraus-gaben werden zu einem Defizit von 265 Milliarden Euro in diesem Jahr führen. Durch die erwar-tete einsetzende wirtschaftliche Erholung kann die Finanzierungslücke im Jahr 2021 wieder auf gut 130 Milliarden Euro zurückgeführt werden...
    Keywords: E2 ; E3 ; E5 ; E6 ; ddc:330 ; Coronavirus ; Wirtschaftlicher Wiederaufbau ; Europäische Finanzpolitik ; EU-Staaten ; Europäischer Stabilitätsmechanismus ; Italien
    Language: German
    Type: doc-type:report
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 11
    facet.materialart.
    Unknown
    München: ifo Institut – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München
    Publication Date: 2019-06-22
    Description: Ein harter Brexit ist für das Vereinigte Königreich sehr viel teurer als für die EU. Mit einer »Hard-but-Smart«-Strategie dagegen würde das UK unilateral auf alle neuen Barrieren, also völlig auf Importzölle, verzichten. Damit ist der prozentuelle Wohlfahrtsverlust des UK und jener auf dem Kontinent nicht mehr substanziell unterschiedlich. Dies verändert die Verhandlungssituation grundlegend. Die Analyse legt nahe, dass sich die EU-Kommission nicht stur auf das für London unakzeptable Austrittsabkommen festlegen, sondern konstruktiv Alternativen ausarbeiten sollte.
    Keywords: F33 ; F34 ; F59 ; H20 ; ddc:330 ; Außenhandel ; Handelseffekt ; EU-Binnenmarkt ; EU-Mitgliedschaft ; Wirkungsanalyse ; UK ; EU-Staaten ; Brexit
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 12
    facet.materialart.
    Unknown
    Frankfurt a. M.: European Central Bank (ECB)
    Publication Date: 2019-12-06
    Description: We quantify the role of financial factors behind the sluggish post-crisis performance of European firms. We use a firm-bank-sovereign matched database to identify separate roles for firm and bank balance sheet weaknesses arising from changes in sovereign risk and aggregate demand conditions. We find that firms with higher debt levels and a higher share of short-term debt reduce their investment more after the crisis. This negative effect is stronger for firms linked to weak banks with exposures to sovereign risk, signifying increased rollover risk. These financial channels explain about 60% of the decline in aggregate corporate investment.
    Keywords: E22 ; E32 ; E44 ; F34 ; F36 ; G32 ; ddc:330 ; Firm Investment ; Debt Maturity ; Rollover Risk ; Bank-Sovereign Nexus ; Finanzkrise ; Unternehmensfinanzierung ; Verbindlichkeiten ; Investition ; Investitionsrisiko ; EU-Staaten
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 13
    facet.materialart.
    Unknown
    München: ifo Institut – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München
    Publication Date: 2019-11-28
    Description: Der europäische Bausektor dürfte 2019 erneut schwächer expandieren. Nach einem Anstieg um 4,2% im Jahr 2017 und einem Zuwachs um 3,1% im vergangenen Jahr gehen die Experten des EUROCONSTRUCT-Netzwerks für das laufende Jahr von einem Plus in der Größenordnung von knapp 2% aus. Dabei dürfte die Bautätigkeit lediglich in Schweden und Finnland nachgeben. Bis 2021 wird das Wachstum in den 19 Mitgliedsländern voraussichtlich weiter nachlassen und dann bei etwa 1½% liegen. Verglichen mit den im November 2018 veröffentlichten Prognosen ergaben sich im Juni 2019 kaum nennenswerte Revisionen. Am auffälligsten ist die – in allen drei Baubereichen – erfolgte Aufwärtskorrektur der damaligen Schätzwerte für das Jahr 2018. Gemäß der neuen Prognose wird der Tiefbausektor in den drei Jahren 2019 bis 2021 mit einem Wachstumsanteil von 45% noch etwas stärker zur Ausweitung der Bauleistungen beitragen als bislang angenommen. Die Zahl der Wohnungsfertigstellungen dürfte sich 2019 zum vorerst letzten Mal deutlich erhöhen und auch in den kommenden Jahren bei gut 1,8 Mio. Einheiten liegen. Während der Wohnungsbau insgesamt weiter an Schwung verlieren wird, dürfte der übrige Hochbau bis 2021 nahezu unverändert moderat wachsen. Die Impulse für die Bautätigkeit kommen insbesondere vom – auch weiterhin – positiven Wirtschaftsumfeld, den günstigen Finanzierungskonditionen sowie vom ausgeprägten Handlungsbedarf in Bezug auf die Verkehrs- und Energieinfrastruktur.
    Keywords: L74 ; E30 ; ddc:330 ; Bauwirtschaft ; Konjunktur ; Branchenentwicklung ; EU-Staaten ; EUROCONSTRUCT
    Language: English
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 14
    facet.materialart.
    Unknown
    München: ifo Institut – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München
    Publication Date: 2019-11-28
    Description: Das ANFA-Abkommen ist eine vertragliche Vereinbarung über Nettofinanzanlagen (NFA) zwischen den 19 nationalen Zentralbanken (NZB) der Eurostaaten und der Europäischen Zentralbank. Es beinhaltet Regeln und Obergrenzen von Wertpapierbeständen, die die NZBen eigenständig erwerben können, und ermöglicht den Notenbanken der Eurostaaten die Schaffung von Zentralbankgeld auf eigene Rechnung und eigenes Risiko im Rahmen ihrer nicht geldpolitischen Aktivitäten. Über TARGET-Verbindlichkeiten können die nationalen Notenbanken zudem die Verteilung der Schöpfung von Zentralbankgeld innerhalb der Währungsunion beeinflussen. Arne Hansen und Dirk Meyer, Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg, zeigen die Gemeinsamkeiten sowie die Unterschiede der beiden Systeme auf und analysieren die Implikationen, die sich aus einer national-autonomen Geldschöpfung für das Eurosystem ergeben.
    Keywords: E58 ; E52 ; ddc:330 ; Geldschöpfung ; Geldpolitik ; Zahlungsverkehr ; EU-Staaten ; ANFA ; TARGET2
    Language: English
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 15
    facet.materialart.
    Unknown
    München: ifo Institut – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München
    Publication Date: 2019-11-28
    Description: Im März dieses Jahres hat das Europäische Parlament trotz zahlreicher Proteste ein neues Urheberrecht beschlossen. Ziel der Reform ist es zum einen, einen vereinheitlichten digitalen Binnenmarkt zu schaffen. Einheitliche Regeln sollen den EU-Unternehmen, insbesondere Start-ups, bessere Chancen eröffnen, im Wettbewerb mit den US-amerikanischen und chinesischen Internet-Giganten zu bestehen. Zum anderen soll die Reform bessere Verdienstchancen für Verleger, Autoren und Musiker schaffen. Denn die Urheber sollen am Gewinn beteiligt werden, den die Internetplattformen mit deren Werken erzielen. Artikel, Musik und Videos verbreiten wird dadurch aber erschwert. Ist das neue EU-Urheberrecht ein Durchbruch für Kreative oder ein Aufbruch ins unfreie Internet? Die EU verfolgt wünschenswerte Ziele: Sie will Urheber stärken, europaweit für Einheitlichkeit sorgen und Rechtssicherheit schaffen. Die gewählten Mittel haben jedoch nach Ansicht von Christian Rusche und Marc Scheufen, Institut der deutschen Wirtschaft, Köln, gravierende Nebenwirkungen wie Informationsunterdrückung durch Upload-Filter, Wettbewerbsverzerrungen und Umsatzverluste bei den Rechteinhabern. Es sei davon auszugehen, dass vor allem große Verlage und Interessengruppen von Rechteinhabern Lizenzvereinbarungen mit den Plattformen schließen, da sie und ihre zahlreichen Inhalte für die Internetplattformen attraktiv seien. Kleine Gruppen und Einzelpersonen hingegen würden vor der Wahl stehen, ungünstige Verträge anzunehmen oder die beliebten Plattformen als Marketingkanal zu verlieren. Für Steffen J. Roth, Universität zu Köln, geht es in der aktuellen Diskussion weniger um einen Streit zwischen Urhebern von »kreativen Werken« und zahlungsunwilligen Konsumenten, sondern eher um eine Auseinander­setzung »herkömmlicher« Rechteverwerter in der analogen und den mächtigen Plattformbetreibern in der digi­talen Welt. Denn die Internetfirmen verfolgen ein gänzlich anderes Geschäftsmodell als die früheren Vertreiber von kreativen Werken: Während YouTube und ähnliche Akteure die Inhalte der Produzenten zur Verfügung stellen und den Kreativen damit Einkommensmöglichkeiten erschließen, verlangen sie von den Nutzern überwiegend keine Preise. Das bereitet dem Geschäftsmodell traditioneller Verleger enorme Probleme. Karl-Nikolaus Peifer, Universität zu Köln, zeigt, dass vom juristischen Standpunkt aus betrachtet, »das neue EU-Recht die Position der Rechteinhaber und die der kreativen Inhalteerzeuger gegenüber den Rechten der Plattformbetreiber« bevorzugt. Inwieweit durch die neue Gesetzgebung auch neue Geschäftsmodelle entstehen, hänge davon ab, ob die Internetfirmen – um ihre Portale weiterhin im bisherigen Umfang betreiben zu dürfen – Lizenzen mit den Rechteinhabern und Kreativen abschließen und sie an den Gewinnen beteiligen. Der Plattformbetrieb wäre zwar dann finanziell etwas weniger, aber wahrscheinlich noch attraktiv genug.
    Keywords: K00 ; O34 ; ddc:330 ; Urheberrecht ; Digitale Medien ; Internet ; Unternehmen ; Wettbewerbsrecht ; EU-Staaten
    Language: English
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 16
    facet.materialart.
    Unknown
    München: ifo Institut – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München
    Publication Date: 2019-06-22
    Description: Am 15. Januar 2019 lehnte das britische Unterhaus das Brexit-Abkommen zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU ab. Das Nein der britischen Abgeordneten ist nachvollziehbar. Der Deal hätte das Vereinigte Königreich auf den Status einer Handelskolonie herabgestuft, ohne handelspolitische Autonomie. Zudem wäre seine territoriale Integrität in Frage gestellt. Der Beitrag diskutiert die zur Auswahl stehenden Alternativen bezüglich ihrer politökonomischen Konsequenzen und ihrer Implikationen für die Zukunft Europas. Eine aufgewertete Zollunion in Kombination mit zusätzlichen bilateralen Verträgen nach der Art des Schweizer Modells könnte eine gangbare Lösung sein. Das Vereinigte Königreich sollte aber auch die ökonomischen Realitäten akzeptieren und die großen handelspolitischen Herausforderungen gemeinsam mit der EU angehen, anstatt getrennt von ihr. Die EU wiederum sollte mit ihrem politischen Dogma der vier Freiheiten brechen und flexiblere Integrationsmöglichkeiten bieten, die z.B. die Personenfreizügigkeit ausklammern.
    Keywords: D72 ; ddc:330 ; EU-Mitgliedschaft ; EU-Staaten ; Großbritannien ; Brexit
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 17
    facet.materialart.
    Unknown
    München: ifo Institut – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München
    Publication Date: 2019-06-22
    Description: Nach den aktuellen Analysen der Experten aus den 19 Mitgliedsländern des EUROCONSTRUCT-Netzwerks sind die Bauleistungen im vergangenen Jahr im Gesamtgebiet abermals kräftig gestiegen. Allerdings fiel das Wachstum mit knapp 3% deutlich geringer aus als 2017. Damals wurden die Bauaktivitäten noch um mehr als 4% ausgeweitet. Bis zum Ende des Prognosezeitraums dürften sich die jährlichen Zuwachsraten weiter sukzessive verringern. Mit einer Rate von weniger als 1½% wird die Bauproduktion im Jahr 2021 zwar nur noch in moderatem Tempo expandieren. Gleichzeitig ist jedoch für 15 der insgesamt 19 Mitgliedsländer von einer weiteren Zunahme der Bautätigkeit auszugehen. Während der Hochbau inzwischen erheblich langsamer wächst als noch in den Jahren 2016 und 2017, hat der Tiefbausektor 2018 beträchtlich Fahrt aufgenommen. Auch im laufenden Jahr wird sich das Tiefbauvolumen wohl kräftig erhöhen. Über die gesamte Prognoseperiode bis 2021 dürfte dieses Teilsegment die bei weitem höchsten Zuwachsraten aufweisen. Der Wohnungsneubau, der im Fünfjahreszeitraum 2014 bis 2018 um insgesamt ein Drittel zulegen konnte, dürfte dagegen ab 2020 kaum noch wachsen. Für 2019 wird der vorerst letzte größere Anstieg der Wohnungsfertigstellungen erwartet.
    Keywords: L74 ; E30 ; ddc:330 ; Bauwirtschaft ; Konjunktur ; Branchenentwicklung ; EU-Staaten ; EUROCONSTRUCT
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 18
    facet.materialart.
    Unknown
    München: ifo Institut – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München
    Publication Date: 2019-06-22
    Description: Die Euro-Finanzminister sind angesichts der geplanten Ausgabenerhöhung des hoch verschuldeten Italiens in Besorgnis. Die EU-Kommission verzichtete vorerst auf ein Defizitverfahren, obwohl die italienische Regierung die EU-Haushaltsvorschriften noch immer nicht erfüllt. Stürzt Italien Europa in eine neue Krise? Dirk Meyer, Universität der Bundeswehr Hamburg, sieht den Fortbestand der Europäischen Währungsunion durch Italien infrage gestellt. Mangelndes Können und Wollen der italienischen Entscheidungsträger gefährden die Stabilität des Euro, die Mitgliedschaft Italiens in der EWU und letztlich den Bestand der Währungsunion insgesamt. Nach Ansicht von Berthold Busch und Jürgen Matthes, Institut der deutschen Wirtschaft, Köln, schadet der Kurs der Regierung Italien. Die italienische Regierung habe jetzt zwar begrenzte Korrekturen an ihren Haushaltsplänen durchgeführt, die Europäische Union sollte sich aber nicht auf nur minimale Zugeständnisse einlassen. Ansgar Belke, Universität Duisburg-Essen, meint, dass sich ein Austritt aus der Eurozone für Italien nicht lohne. Vielmehr sei sogar die bloße Diskussion hierüber, unabhängig von der Haushaltslage Italiens, ein »Spiel mit dem Feuer«. Massimo Bordignon und Angelo Baglioni, Catholic University of Milan, gehen davon aus, dass Italien weder den Euro noch die Europäische Union verlassen werde. Die wirtschaftlichen und politischen Kosten eines »Italexit“ seien den gegenwärtigen Politikern klar, und sie reichten aus, um sie davon abzuhalten, einen Austritt anzustreben. Besorgniserregend sei jedoch die Tatsache, dass eine erfolgreiche politische Kampagne in Italien und in anderen Ländern den Euroskeptizismus bestärke. Christian Kastrop und Dominic Ponattu, Bertelsmann Stiftung, nehmen den »Fall Italien« zum Anlass, »Europäische öffentliche Güter“ in den Fokus zu rücken. Dazu gehöre insbesondere die Reform der Fiskalregeln, die zukunftsorientiert ausgestaltet werden müssten. Bodo Herzog und Marlene Ferencz, ESB Business School, unterstreichen, dass Italien mit dem Haushaltsentwurf gegen Verabredungen mit der Kommission und den anderen Euro-Mitgliedstaaten verstoße und damit eine Gefahr für die Währungsunion sei.
    Keywords: H63 ; F34 ; ddc:330 ; Schuldenkrise ; EU-Haushalt ; Italien ; EU-Staaten
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 19
    facet.materialart.
    Unknown
    Köln: Institut der deutschen Wirtschaft (IW)
    Publication Date: 2020-01-09
    Description: The People's Republic of China experienced a tremendous economic development within the last four decades. The increased economic power and political weight of China are challenging the USA and EU. Furthermore, the strategies used by China for its own development, e.g. broad-based industry policy with distortive subsidization, forced technology transfer or investment restrictions, are perceived as unfair, especially in the US, but to a large extent also in the EU. This development in combination with the trade imbalances are resulting in the current conflict between China and the US. The term decoupling was introduced to describe the cutting off of economic ties between China and the US as a consequence of the conflict. Accordingly, we analyze in this article whether a decoupling is going on. [...]
    Description: Innerhalb der letzten vier Jahrzehnte durchlief die Volksrepublik China eine enorme wirtschaftliche Entwicklung. Mit dem zunehmenden Gewicht in der Weltwirtschaft stiegen jedoch auch die globalen ökonomischen Wirkungen und die politischen Einflussmöglichkeiten der Volksrepublik. Durch beide Entwicklungen sehen sich die USA und die EU vor zunehmende Herausforderungen gestellt. Dies wird noch verstärkt durch die Strategien, die China für seine wirtschaftliche Entwicklung genutzt hat und noch nutzt, wie zum Beispiel verzerrende Subventionen zugunsten der eigenen Industrie, erzwungenen Technologietransfer oder Investitionsbeschränkungen, welche insbesondere in den USA, aber zunehmend auch innerhalb der EU kritisch gesehen werden. An dieser Machtverschiebung in der Weltwirtschaft und dem dadurch begünstigten Handelsungleichgewicht zwischen den USA und China entbrannte der gegenwärtige Handelskonflikt. Vor diesem Hintergrund wird in den USA über ein mögliches Decoupling diskutiert - also eine ökonomische Entkopplung der Volkswirtschaften Chinas und der Vereinigten Staaten. In diesem Report wird analysiert, ob es bereits Hinweise in den offiziellen Daten für ein Decoupling gibt. [...]
    Keywords: E61 ; F02 ; O24 ; ddc:330 ; Internationale Wirtschaftsbeziehungen ; Handelskonflikt ; China ; USA ; Handelseffekt ; Auslandsinvestition ; EU-Staaten
    Language: English
    Type: doc-type:report
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 20
    facet.materialart.
    Unknown
    München: ifo Institut – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München
    Publication Date: 2020-04-29
    Description: Im Auftrag der Stiftung Familienunternehmen befragte das ifo Institut etwa 1 400 Familien- und Nicht-Familienunternehmen zu dem Thema »Wirtschaftspolitik für eine starke EU«. Die Unternehmen wurden gebeten, ihre Einschätzung abzugeben, ob sie eine Vertiefung der europäischen Integration als sinnvoll erachten und in welchen Politikfeldern sie mehr oder weniger Engagement von der EU erwarten. Die Unternehmen sprachen sich bezüglich der Kompetenzverteilung zwischen der EU und der nationalstaatlichen Ebene für die Beibehaltung des Status quo aus und wünschten, entgegen europaskeptischer Tendenzen, mehrheitlich keine (Rück-)Verlagerung von Zuständigkeiten auf die nationalstaatliche Ebene. Den größten Handlungsbedarf für die Europäische Union sahen die befragten Unternehmen im Hinblick auf die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit. 85,6% der Befragungsteilnehmer wünschten sich mehr Engagement von der Europäischen Union zur Stärkung der globalen Wettbewerbsfähigkeit. Darüber hinaus erwarteten 74,3% der Unternehmen verstärkte Anstrengungen der EU in Bezug auf die Verwirklichung des digitalen Binnenmarktes. Mehr als 70% äußerten den Wunsch, die EU möge verstärkt gegen Steuervermeidung angehen. Knapp 66% befürworteten den Abschluss von weiteren Freihandelsabkommen mit Drittstaaten durch die EU. Und eine deutliche Mehrheit der Unternehmen (59,5%) erwartete von der EU verstärkte Anstrengungen für den Umwelt- und Klimaschutz.
    Keywords: O10 ; ddc:330 ; Wirtschaftspolitik ; Familienunternehmen ; EU-Staaten
    Language: English
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 21
    facet.materialart.
    Unknown
    München: ifo Institut – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München
    Publication Date: 2020-04-29
    Description: Die Migration nach Europa hält weiter an. Seit der Flüchtlingskrise 2015 hat sich der Druck auf die EU und ihre am stärksten betroffenen Mitgliedstaaten erhöht, Maßnahmen zur Eindämmung der Einwanderung aus Entwicklungsländern zu ergreifen. Sollten die bisherigen Ansätze bei der Bekämpfung der Fluchtursachen überdacht werden? Welche Möglichkeiten haben die Zielländer, die Situation in den Herkunftsländern zu verbessern? Reiner Klingholz, ehem. Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung, macht darauf aufmerksam, dass die Gründe für Migration vielfältig sind und sich nur schwer oder nur langfristig beeinflussen lassen. Sie reichten von Bevölkerungswachstum über ein Wohlstands- und Sicherheitsgefälle, über funktionierende Migrantennetzwerke, Konflikte und politische Unsicherheit bis hin zu Umweltfaktoren wie Wassermangel oder Klimawandel. Unterm Strich habe Europa wenig Möglichkeiten, mittelfristig Flucht- oder Migrationsursachen zu bekämpfen. Nötig sei eine langfristige Strategie, die die Lebensbedingungen vor Ort verbessere. Felix Braunsdorf, Friedrich-Ebert-Stiftung, unterstreicht, dass neben einer Verbesserung der Lebensverhältnisse in ärmeren Ländern mit entwicklungspolitischen Projekten auch die Auswirkungen europäischer Politik untersucht werden sollten. Hier seien die politischen Hebel wesentlich länger. Christian Müller, Jacobs University, Bremen, nennt drei Gründe für Migration: Krieg und Vertreibung, gesellschaftliche Instabilität und ökonomische Deprivation. Die Erfahrungen Deutschlands in den vergangenen 80 Jahren mit zwei der drei Gründe biete seiner Ansicht nach trotz des weitgehenden Scheiterns der Bekämpfung von innerdeutschen Migrationsursachen mögliche Lehren für eine erfolgreiche Migrationspolitik und zeige vor allen Dingen, welche Fehler zu vermeiden seien. Panu Poutvaara, ifo Institut, schlägt temporäre Arbeitsvisa als Lösung für irreguläre Zuwanderung vor. Der Verkauf temporärer Arbeitsvisa könnte auch geringqualifizierten Wirtschaftsmigranten einen legalen und sicheren Weg nach Europa ermöglichen, ohne das europäische Wohlfahrtssystem zu untergraben. Zudem ziele das Instrument darauf ab, Leben zu retten und das Geschäftsmodell krimineller Schmugglernetzwerke zu zerschlagen. Und die überschüssigen Einnahmen aus dem Verkauf temporärer Arbeitsvisa könnten, nach der Deckung von Verwaltungskosten, zur Förderung der Herkunftsländer genutzt werden. Thieß Petersen, Bertelsmann Stiftung, sieht die Notwendigkeit – auch im wohlverstandenen Eigeninteresse der entwickelten Volkswirtschaften –, dass in den Entwicklungs- und Schwellenländern eine leistungsfähige Wirtschaftsstruktur etabliert wird. Das Ziel sollte dabei aber nicht die Verhinderung von Migration sein – alternde Volkswirtschaften wie Deutschland brauchten Zuwanderung –, sondern die unsichere und irreguläre Wanderung so weit wie möglich zu verhindern. Claas Schneiderheinze und Rainer Thiele, Institut für Weltwirtschaft, Kiel, stellen die Frage, ob Entwicklungshilfe den Migrationsdruck mindern kann. Sie verweisen auf das Hauptergebnis aktueller empirischer Studien, die einen negativen Zusammenhang zwischen Entwicklungshilfe und Migration nachweisen, wenn sich die Entwicklungshilfe auf die Verbesserung öffentlicher Dienstleistungen konzentriert. Dies lege den Schluss nahe, dass Politiker in den Geberländern eine Aufstockung der Entwicklungshilfe zu Recht als mögliches Instrument zur Verringerung der Migration ansehen. Nach Ansicht von Kai Gehring, Universität Zürich, genügt Entwicklungshilfe allein nicht, sondern Priorität sollte vielmehr die Konfliktvermeidung haben. Auch die Unterstützung von Nachbarländern, die Flüchtende aufnehmen, sei von entscheidender Bedeutung für die Stabilisierung und Eindämmung von Konflikten.
    Keywords: O15 ; J61 ; ddc:330 ; Migranten ; Internationale Migration ; Migrationspolitik ; Entwicklungsländer ; EU-Staaten
    Language: English
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 22
    facet.materialart.
    Unknown
    München: ifo Institut – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München
    Publication Date: 2019-06-22
    Description: Seit dem 24. September erheben die USA Zölle auf chinesische Produkte im gegenwärtigen Wert von ungefähr 250 Mrd. US-Dollar; das sind 50% der Importe aus China. In der Debatte wird oft davon ausgegangen, dass diese Zölle der amerikanischen Volkswirtschaft schaden. Dies stimmt nicht, weil die Belastung zu etwa drei Viertel auf chinesische Produzenten überwälzt werden kann. Da die US-Behörden gerade jene Produkte verzollen, bei denen die Importelastizität hoch ist, werden die Verbraucherpreise im Durchschnitt über alle betroffenen Produkte in den USA um ca. 4,5% steigen, während die chinesischen Anbieter ihre Exportpreise um durchschnittlich 20,5% absenken. Weil die Verbraucherpreise nur moderat steigen, führen die Zölle zu einer Verringerung der Importe um lediglich 37%; daher geht auch das bilaterale Handelsbilanzdefizit der USA mit China nur um ca. 17% zurück. Die USA generieren Zolleinnahmen von 22,5 Mrd. US-Dollar, aber nicht einmal ein Viertel davon wird von Inländern getragen. Zwar verzerren die Zölle die Konsumentscheidungen der Amerikaner; die Überwälzung führt aber dazu, dass die USA insgesamt einen Nettovorteil von 18,4 Mrd. US-Dollar erzielen.
    Keywords: F13 ; ddc:330 ; Internationale Handelspolitik ; Außenwirtschaftspolitik ; Weltwirtschaft ; Handels-hemmnissse ; Protektionismus ; Zollpolitik ; USA ; WTO
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 23
    facet.materialart.
    Unknown
    Calgary: University of Calgary Press
    Publication Date: 2019-10-23
    Description: Canada is the one of the first in-depth studies of China's increasing interest in the Arctic. It offers a holistic approach to understanding Chinese motivations and the potential impacts of greater Chinese presence in the circumpolar region, exploring resource development, shipping, scientific research, governance, and security. Drawing on extensive research in Chinese government documentation, business and media reports, and current academic literature, this timely volume eschews the common assumption that China poses an acute threat to Arctic states' polar interests. Instead, it offers a nuanced assessment of how different Chinese stakeholders approach the region and how carefully managed relationships can contribute to positive circumpolar development. Analyzing Chinese interests and activities from a Canadian perspective, the book provides an unparalleled point of reference to discuss the implications for the Canadian and broader circumpolar North.
    Keywords: ddc:330 ; Internationale Beziehungen ; Internationale Wirtschaft ; Rohstoffpolitik ; Außenwirtschaftspolitik ; Transitverkehr ; Frachtschifffahrt ; Kanada ; China
    Language: English
    Type: doc-type:book
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 24
    facet.materialart.
    Unknown
    Chicago, IL: Federal Reserve Bank of Chicago
    Publication Date: 2019-07-23
    Description: Risk-free rates have been falling since the 1980s while the return on capital has not. We analyze these trends in a calibrated OLG model with recursive preferences, designed to encompass many of the "usual suspects" cited in the debate on secular stagnation. Declining labor force and productivity growth imply a limited decline in real interest rates and deleveraging cannot account for the joint decline in the risk free rate and increase in the risk premium. If we allow for a change in the (perceived) risk to productivity growth to fit the data, we find that the decline in the risk-free rate requires an increase in the borrowing capacity of the indebted agents in the model, consistent with the increase in the sum of public and private debt since the crisis, but at odds with a deleveraging-based explanation put forth in Eggertsson and Krugman (2012).
    Keywords: ddc:330 ; Zins ; Kapitaleinkommen ; Risikoprämie ; USA ; EU-Staaten ; Japan
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 25
    facet.materialart.
    Unknown
    Linz: Johannes Kepler University Linz, Institute for Comprehensive Analysis of the Economy (ICAE)
    Publication Date: 2018-06-05
    Description: This paper analyzes the dynamics of structural polarization and macroeconomic convergence vs. divergence in the context of European integration, where the latter is understood primarily as an increase in economic and financial openness. In the process of estimating the dynamic effects of openness shocks on 26 EU countries, we develop a taxonomy of European economies that consists of core, periphery, financialized and Eastern European catch-up economies. As these four country groups have responded in a distinct way to the openness shocks imposed by European integration, we argue that the latter should be seen as an evolutionary process that has given rise to different path-dependent developmental trajectories. These trajectories relate to the sectoral development of European economies and the evolution of their technological capabilities. We propose a set of interrelated policy measures to counteract structural polarization and to promote macroeconomic convergence in Europe.
    Keywords: ddc:330 ; Wirtschaftliche Konvergenz ; Europäische Integration ; Pfadabhängigkeit ; Wettbewerb ; EU-Staaten
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 26
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Stiftung Marktwirtschaft
    Publication Date: 2018-01-24
    Description: Dank der guten konjunkturellen Lage und der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank hat sich der in den vergangenen Jahren erkennbare Trend hin zu mehr Haushaltskonsolidierung 2017 fortgesetzt. Das spiegelt sich auch im Update 2017 des EU-Nachhaltigkeitsrankings der Stiftung Marktwirtschaft und des Forschungszentrums Generationenverträge der Universität Freiburg wider, das die fiskalische Tragfähigkeit der öffentlichen Haushalte in Europa auf Basis aktuell vorliegender Finanz- und Wirtschaftsdaten analysiert und sowohl die Entwicklung der Staatsverschuldung im Vergleich zum Vorjahr als auch langfristig darstellt. Neben den bereits explizit ausgewiesenen Staatsschulden werden folglich auch absehbare künftige Haushaltsdefizite (implizite Schulden) berücksichtigt. [...]
    Keywords: ddc:330 ; Öffentliche Schulden ; Finanzpolitik ; Nachhaltigkeit ; Vergleich ; EU-Staaten ; Generationengerechtigkeit ; Prognose
    Language: German
    Type: doc-type:report
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 27
    facet.materialart.
    Unknown
    Frankfurt a. M.: European Central Bank (ECB)
    Publication Date: 2018-11-02
    Description: This paper provides evidence on the role of non-base wage components as a channel for firms to adjust labour costs in the event of adverse shocks. It uses data from a firm-level survey for 25 European countries that covers the period 2010-2013. We find that firms subject to nominal wage rigidities, which prevent them from adjusting base wages, are more likely to cut non-base wage components in order to adjust labour costs when needed. Firms thus use non-base wage components as a buffer to overcome base wage rigidity. We further show that while non-base wage components exhibit some degree of downward rigidity, they do so to a lesser extent than base wages.
    Keywords: J30 ; J32 ; C81 ; P5 ; ddc:330 ; downward nominal wage rigidity ; bonuses ; firm survey ; European Union ; Lohnrigidität ; Leistungsentgelt ; Arbeitskosten ; Schock ; EU-Staaten
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 28
    facet.materialart.
    Unknown
    Bielefeld: transcript Verlag
    Publication Date: 2019-01-28
    Description: Gender impact assessment has been both celebrated as a beacon of hope for the cause of gender equality and criticised as being ineffectual. More than 20 years of gender mainstreaming have demonstrated that equality governance with and through impact assessment is an intersectional and still evolving process. Arn T. Sauer's study examines the instruments of gendered policy analysis and the conditions under which they are being used by the Canadian federal government and the European Commission. Interviews with experts from public administration and instrument designers as well as document analyses reveal benefits and challenges and show that the success of equality governance depends upon whether knowledge about gendered policy and appropriate administrative practices are embedded, embodied and entrenched in public administration.
    Keywords: ddc:330 ; Gleichstellungspolitik ; Gleichberechtigung ; Wirkungsanalyse ; Öffentliche Verwaltung ; Kanada ; EU-Staaten
    Language: English
    Type: doc-type:book
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 29
    facet.materialart.
    Unknown
    Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden
    Publication Date: 2018-09-26
    Keywords: ddc:330 ; Umweltverträglichkeit ; Umweltbelastung ; EU-Staaten
    Language: English
    Type: doc-type:book
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 30
    facet.materialart.
    Unknown
    München: ifo Institut - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München
    Publication Date: 2018-11-26
    Keywords: D31 ; I32 ; D63 ; ddc:330 ; Marktintegration ; Einkommensverteilung ; Verteilungspolitik ; Konzentrationsmaß ; Gini-Koeffizient ; EU-Regionalpolitik ; EU-Staaten ; Eurozone
    Language: English
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 31
    facet.materialart.
    Unknown
    München: ifo Institut - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München
    Publication Date: 2018-11-26
    Keywords: D31 ; I32 ; D63 ; ddc:330 ; Einkommensverteilung ; Verteilungspolitik ; Konzentrationsmaß ; Gini-Koeffizient ; EU-Regionalpolitik ; EU-Staaten ; Eurozone
    Language: English
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 32
    facet.materialart.
    Unknown
    München: ifo Institut - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München
    Publication Date: 2018-11-22
    Description: Zölle gehörten schon vor den Trump’schen Maßnahmen gegen Stahl und Aluminium zum Alltag im transatlantischen Handel. So sind auf amerikanische Pkw 10%, auf Motorräder 6%, auf Äpfel 17% und auf Weintrauben 20% fällig. Die Zölle der USA sind im Durchschnitt niedriger. Es gibt aber auch hier Zollspitzen, die den EU-Exporteuren wehtun: Bei wichtigen Milchprodukten sind durchschnittlich 20% fällig, bei Kleinlastwagen 25%, bei Handtaschen 8%, bei Babynahrung 23% und bei Schokolade 9%. Insgesamt waren Exporte der USA in die EU im Jahr 2015 mit 5,7 Mrd. US-Dollar an Zollzahlungen belastet, während Exporte der EU in die USA zu Zollzahlungen von ca. 7,1 Mrd. US-Dollar geführt haben. Trotz höherer Durchschnittszölle sind die Zollzahlungen der Europäer insgesamt geringer, weil die Importe der EU aus den USA um 150 Mrd. US-Dollar unter den Importen der USA aus der EU liegen.
    Keywords: F13 ; ddc:330 ; Zoll ; Zollpolitik ; Außenwirtschaftspolitik ; EU ; USA
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 33
    facet.materialart.
    Unknown
    München: ifo Institut - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München
    Publication Date: 2018-11-22
    Description: Angesichts der demographischen Entwicklung und des zunehmenden Innovationsdrucks konkurrieren die Mitgliedstaaten der EU mit anderen Ländern der Welt um hochqualifizierte Fachkräfte. Die Blaue Karte soll die dauerhafte Zuwanderung von hochqualifizierten Drittstaatangehörigen in die EU fördern und erleichtern. Zwar variieren die Gültigkeitsdauer, die Verwaltungsgebühren, die geltenden Einkommensgrenzen und die Anzahl der ausgegebenen Blauen Karten je Mitgliedstaat, die Blaue Karte hat aber das Potenzial, die Zuwanderung Hochqualifizierter für alle Mitgliedstaaten der EU positiv zu beeinflussen. Von einer Reform der Blauen Karte, über die die Mitgliedsländer seit 2016 beraten, würden nicht nur die Zielländer und Antragsteller profitieren, sondern auch international tätige Unternehmen und Organisationen – und somit der gesamte Wirtschaftsraum der EU.
    Keywords: F22 ; J61 ; J21 ; ddc:330 ; Hochqualifizierte Arbeitskräfte ; Fachkräfte ; Qualifikation ; EU-Staaten
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 34
    facet.materialart.
    Unknown
    München: ifo Institut - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München
    Publication Date: 2018-11-22
    Description: Die regionale Wirtschaftskraft der 402 Kreise Deutschlands, gemessen an ihrer Bruttowertschöpfung pro Kopf, ist 2014 deutlich gleicher als 2000 verteilt. Das gilt auch für die 1 300 Regionen der EU – wobei allerdings innerhalb der alten EU-15-Staaten ein Anstieg der regionalen Ungleichheit zu beobachten ist. Das zeigt eine neue Analyse des ifo Instituts.
    Keywords: R11 ; R58 ; O18 ; ddc:330 ; Regionale Wirtschaftskraft ; Wertschöpfung ; Deutschland ; USA ; EU-Staaten
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 35
    facet.materialart.
    Unknown
    München: ifo Institut - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München
    Publication Date: 2018-11-22
    Description: In der April-Umfrage des ifo World Economic Survey (WES) wurden die Teilnehmer nach ihrer Einschätzung der durch die US-Reformen der Steuer- und Handelspolitik angestoßenen Veränderungen befragt. Eine deutliche Mehrheit der Befragungsteilnehmer geht davon aus, dass die Änderungen der US-Handelspolitik negative Auswirkungen auf die jeweiligen Herkunftsländer der Experten sowie auf die USA haben. Die Einschätzung der Steuerreform ist differenzierter: Während etwa die Hälfte der Experten von negativen Auswirkungen auf ihr jeweiliges Land ausgeht, erwartet die Mehrheit, dass die USA von dieser Reform profitieren werden.
    Keywords: H30 ; O51 ; ddc:330 ; Steuerreform ; Steuerpolitik ; Außenwirtschaftspolitik ; Weltwirtschaft ; USA
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 36
    facet.materialart.
    Unknown
    München: ifo Institut - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München
    Publication Date: 2018-11-22
    Description: Die angekündigten und zum Teil eingeleiteten Maßnahmen der USA zum Schutz ihrer Wirtschaft, nicht zuletzt die Einführung von Zusatzzöllen, haben fatale Folgen für das globale Handelssystem. Die USA sind auf dem Weg, die bisherigen Regeln der Weltwirtschaft außer Kraft zu setzen und einen Handelskrieg zu beginnen. Zudem entziehen die USA faktisch der Welthandelsorganisation WTO die Unterstützung. Steht die WTO vor ihrem Ende? Martin Braml und Gabriel Felbermayr, ifo Institut, gehen davon aus, dass die US-Regierung kein Interesse am Kollaps der WTO hat. Vermutlich wolle sie durch Drohgebärden Raum für Verhandlungen schaffen. Um die verfahrene Situation für die WTO aufzulösen, bedürfe es globaler Nulllösungen, die keine Ausnahmen mehr zulassen. Wenn diese Nulllösungen sowohl Zölle, Marktzugangsbeschränkungen, Antidumping-Maßnahmen und den Schutz geistigen Eigentums betreffen, sei dies für alle Seiten gleichermaßen schmerzhaft wie segensreich. Wolfgang Weiß, Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer, sieht in dem US-Unilateralismus die Zerstörung der Grundlagen internationaler Regeln. Insgesamt belegten die Aktionen der USA eine Haltung, die an den Grundfesten der WTO als einem multilateralen Regelwerk rüttelt. Fritz Breuss, WU Wien, erläutert die derzeitige Strategie der USA mit drei »Spielzügen«: Druck, Kooperation und/oder Handelskrieg. Vor allem die EU, aber auch China, sollten dem Druck der USA nicht nachgeben. Nach Ansicht von Christoph Scherrer, Universität Kassel, sollte man nicht das Ende der WTO vermuten. Angesichts der Interessenlage der US-Industrie und ihren politischen Einflussmöglichkeiten sei nicht mit einem ausufernden Handelskrieg zu rechnen, sondern mit einer weiteren Stärkung wirtschaftlicher gegenüber politischen Körperschaften. Christoph Herrmann und Caroline Glöckle, Universität Passau, zeigen, dass das derzeitige Vorgehen der USA wie auch die unterschiedlichen Reaktionen ihrer Handelspartner komplexe und überwiegend ungeklärte welthandelsrechtliche Fragestellungen aufwerfen. Benjamin Jung, Universität Hohenheim, legt dar, unter welchen Bedingungen ein Handelskrieg gewonnen werden kann und welche Schlussfolgerung sich daraus für die europäische Position ergibt. Seinen Berechnungen zufolge können die USA einen Handelskrieg nur gewinnen, wenn der Rest der Welt unterschiedliche Strategien verfolgt und nicht als einheitlicher Block auftritt. Für Tim Krieger und Laura Renner, Universität Freiburg, verkennt die Trump-Administration, dass Schutzzölle in negativer Weise zumeist auf das Land zurückfallen, das sie zuerst eingeführt hat, weil ein effizienzerhöhender Wettbewerb ausbleibt. Nach Einschätzung von Bernd Lange, Europäisches Parlament, sieht Trump die Welthandelsorganisation als störendes Element, das die USA in ihrer Handlungsfähigkeit einschränkt.
    Keywords: F13 ; ddc:330 ; Internationale Handelspolitik ; Außenwirtschaftspolitik ; Weltwirtschaft ; Handelshemmnisse ; Protektionismus ; Zollpolitik ; USA ; WTO
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 37
    facet.materialart.
    Unknown
    München: ifo Institut - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München
    Publication Date: 2018-11-22
    Description: Nach den aktuellen Analysen der Experten aus den 19 Mitgliedsländern des EUROCONSTRUCT-Netzwerks dürfte im vergangenen Jahr das Bauvolumen im ECONSTRUCT-Gebiet um 3,5% zugenommen haben. Die stärksten Impulse kamen dabei erneut vom Wohnungsbau. Die Entwicklungen im Jahr 2017 sind aus zwei Gründen bemerkenswert. So wurden die Baumaßnahmen in Europa zuletzt 2006 kräftiger ausgeweitet. Zudem nahm die Bautätigkeit erstmals in allen 19 Mitgliedsländern zu.
    Keywords: L74 ; ddc:330 ; Bauwirtschaft ; Konjunktur ; Branchenentwicklung ; EU-Staaten
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 38
    facet.materialart.
    Unknown
    München: ifo Institut - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München
    Publication Date: 2018-11-26
    Keywords: D31 ; I32 ; D63 ; D12 ; D14 ; ddc:330 ; Haushaltseinkommen ; Haushaltsökonomik ; Einkommensverteilung ; Verteilungspolitik ; EU-Regionalpolitik ; EU-Staaten ; Eurozone
    Language: English
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 39
    facet.materialart.
    Unknown
    München: ifo Institut - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München
    Publication Date: 2018-11-22
    Keywords: F22 ; O15 ; ddc:330 ; Visapolitik ; Migrationspolitik ; Einwanderung ; EU-Staaten
    Language: English
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 40
    facet.materialart.
    Unknown
    München: ifo Institut - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München
    Publication Date: 2018-11-22
    Description: Die europäische Bauwirtschaf erlebte 2017 einen länderübergreifenden Aufschwung. Infolgedessen erhöhte sich die Bauproduktion um fast 4% – dies war der drittstärkste Anstieg in den vergangenen 26 Jahren. Für dieses Jahr rechnen die Bauexperten des EUROCONSTRUCT Netzwerks zwar mit einer erneuten deutlichen Zunahme um mehr als 2½%. In den kommenden Jahren wird sich das Wachstumstempo dann aber weiter spürbar verlangsamen und zum Ende des Jahrzehnts nur noch knapp 1½% betragen.
    Keywords: L74 ; ddc:330 ; Bauwirtschaft ; Konjunktur ; Branchenentwicklung ; EU-Staaten
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 41
    facet.materialart.
    Unknown
    München: ifo Institut - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München
    Publication Date: 2018-11-26
    Keywords: D31 ; I32 ; D63 ; ddc:330 ; Einkommensverteilung ; Verteilungspolitik ; Gini-Koeffizient ; EU-Staaten ; Eurozone
    Language: English
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 42
    facet.materialart.
    Unknown
    Warsaw: Center for Social and Economic Research (CASE)
    Publication Date: 2019-08-30
    Description: The financial crisis and its ensuing effects have brought back into the limelight the issue of cycles and of policies which fuel or mitigate crises. Cognitive and operational models in economics and business are questioned. There is a specter of much lower economic growth in the industrialized world. Central banks are over-burdened. This makes central bankers' lives much more complicated and obfuscates the boundaries between monetary policy and fiscal policy, especially when financial stability gets to center stage. New systemic risks show up in capital markets. The eurozone has escaped collapse owing to the European Central Bank's extraordinary operations and large macro-imbalance corrections in its periphery, but major threats persist. This paper focuses on economic cycles and policies in an international (European) context. Attention is paid to linkages between domestic cycles and the European financial cycle, drivers of financial cycles, finance deregulation and systemic risks, ultra-low interest rates, the international policy regime, and global stability. The experience of European emerging economies is taken into account.
    Keywords: E31 ; E32 ; E44 ; E51 ; E62 ; F21 ; F34 ; F44 ; F62 ; ddc:330 ; financial crisis ; financial cycle ; secular stagnation ; debt overhang ; low interest rates ; policy rates ; fiscal policy ; monetary policy ; emerging economies ; Konjunktur ; Konjunkturzusammenhang ; Finanzkrise ; Geldpolitik ; Öffentliche Schulden ; Finanzmarktregulierung ; EU-Staaten
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 43
    facet.materialart.
    Unknown
    Frankfurt a. M.: Peter Lang International Academic Publishers
    Publication Date: 2019-01-28
    Description: Trotz ihres immensen Beitrags zur Gewährleistung der Energieversorgungssicherheit ist die Energieaußenhandelspolitik der Europäischen Union nur selten Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchung. Die Abhandlung setzt sich eingangs mit den faktischen Gegebenheiten und Abläufen im internationalen Energiehandel auseinander. Im Anschluss werden vor diesem Hintergrund die politischen Entwicklungen und Richtungsvorgaben der unionalen Energieaußenhandelspolitik sowie die Kompetenzverteilung zwischen der Europäischen Union und den Mitgliedstaaten dargestellt. Abschließend behandelt der Autor den völkerrechtlichen Rahmen und die bilaterale Abkommenspraxis der Europäischen Union, die gemeinsam den "Internationalen Spielplatz" für die Energieimporte durch europäische Unternehmen bilden.
    Keywords: ddc:340 ; EU-Energiepolitik ; EU-Außenwirtschaftspolitik ; EU-Recht ; Internationales Handelsrecht ; Energieversorgung ; Handelsabkommen ; EU-Europäisch ; Welt ; EU-Staaten
    Language: German
    Type: doc-type:book
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 44
    facet.materialart.
    Unknown
    Köln: Institut der deutschen Wirtschaft (IW)
    Publication Date: 2018-11-14
    Description: Aktuell wird gefordert, die Sozialstandards in Freihandelsabkommen der EU deutlich zu verschärfen. Damit droht das Ziel, Arbeitnehmern in Entwicklungsländern zu helfen, durchkreuzt zu werden.
    Keywords: ddc:330 ; Freihandelszone ; Sozialstandards ; EU-Staaten
    Language: German
    Type: doc-type:report
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 45
    facet.materialart.
    Unknown
    Coventry: University of Warwick, Industrial Relations Research Unit
    Publication Date: 2019-06-13
    Description: In the face of continuing European market and economic integration, European industrial relations has become more fractured. This fracturing is occurring in two senses. First, the main institutional pillars of the industrial relations dimension of the European social model (or models) are weakening. Second, common features of industrial relations across countries are no longer so apparent. Further, industrial relations outcomes such as wages and conditions have become more unequal and less solidaristic. The immediate causes of this fracturing are eastern enlargement of the EU, and the nature of the responses to the financial and economic crisis propounded by the European authorities and some national governments. These have sought to accelerate European integration by removing perceived institutional rigidities. At an underlying level, a more fractured industrial relations landscape is the result of asymmetries as between countries in the effects and impact of market and economic integration and the further exacerbation of the imbalance between negative and positive integration measures in favour of the former. The paper concludes with proposals, directed at the EU as well as national level, which could stem or even reverse the decline in the institutional pillars of European industrial relations and result in a less fractured landscape.
    Keywords: ddc:330 ; Arbeitsbeziehungen ; EU-Staaten
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 46
    facet.materialart.
    Unknown
    Dresden: ifo Institut, Niederlassung Dresden
    Publication Date: 2018-04-12
    Description: Der Ausweis von Regionalfördergebieten ist in den Mitgliedsstaaten der EU nur im Rahmen eines von der Europäischen Kommission kriteriengestützt festgelegten „Bevölkerungsplafonds“ möglich. Dieser wird für die kommende Förderperiode ab 2021 in Deutschland aufgrund der im EU-Vergleich relativ günstigen gesamtwirtschaftlichen Entwicklung voraussichtlich deutlich niedriger ausfallen als bislang. Verstärkt wird dieser Effekt noch durch den vom BREXIT ausgelösten statistischen Effekt, da sich dadurch das Bruttoinlandsprodukt je Einwohner in der EU-27 verringern dürfte. Zur Überwindung der entstehenden Nachteile für die deutsche Regional- und Strukturpolitik zu Gunsten der entwicklungsschwächeren deutschen Regionen werden eine Reihe von methodischen Änderungen bei der Bestimmung des Bevölkerungsplafonds vorgeschlagen, um die nationalen regionalen Besonderheiten auch weiterhin im Rahmen einer nationalen Regionalpolitik angehen zu können.
    Keywords: R11 ; ddc:330 ; Räumliche Verteilung ; Bevölkerungsentwicklung ; Entwicklung ; EU-Strukturfonds ; EU-Regionalpolitik ; EU-Beihilferecht ; EU-Staaten
    Language: German
    Type: doc-type:report
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 47
    facet.materialart.
    Unknown
    Zurich: ETH Zurich, CER-ETH - Center of Economic Research
    Publication Date: 2017-11-29
    Description: We introduce an international technology treaty that couples the funding of research for a more advanced abatement technology with an international emissions permit market. Under the treaty, each country decides on the amount of permits for its domestic industries, but a fraction of these permits is auctioned on the permit market, and the revenues are used to scale up license revenues for the innovators of abatement technologies. We discuss the conditions under which such a technology treaty can slow down climate change through technological innovations and whether it creates complementary incentives for countries to tighten permit issuance. Finally, we discuss how participation in Tech Treaties can be fostered and how such treaties might be implemented.
    Keywords: H23 ; Q54 ; O31 ; ddc:330 ; Climate change mitigation ; Technology promotion ; International permit markets ; International treaty ; Externalities ; Klimawandel ; Klimapolitik ; Technologiewahl ; Externer Effekt ; EU-Emissionshandel ; Innovation ; EU-Staaten
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 48
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Stiftung Marktwirtschaft
    Publication Date: 2018-01-23
    Description: Das Update 2016 des EU-Nachhaltigkeitsrankings der Stiftung Marktwirtschaft und des Forschungszentrums Generationenverträge der Universität Freiburg analysiert die Gesamtverschuldung der EU-Mitgliedsländer, deren Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr und die langfristige Entwicklung der öffentlichen Haushalte in Europa. Es basiert auf einer ehrlichen Berechnung der Schuldenlast. Neben den explizit ausgewiesenen Staatsschulden berücksichtigt es absehbare zukünftige Defizite der öffentlichen Haushalte (implizite Schulden) bzw. nach geltender Gesetzeslage zwingende Ausgaben, denen keine Reserven gegenüberstehen (z.B. bei den Beamtenpensionen). [...]
    Keywords: ddc:330 ; Öffentliche Schulden ; Finanzpolitik ; Nachhaltigkeit ; Vergleich ; EU-Staaten ; Generationengerechtigkeit ; Prognose
    Language: German
    Type: doc-type:report
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 49
    facet.materialart.
    Unknown
    Paris: Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD), International Transport Forum
    Publication Date: 2018-02-06
    Description: Accessibility is one of the key aspects of current transport planning, especially in reliance to public transport and pedestrian traffic facilities. This paper deals with this subject by outlining which are or could be the benefits of improved accessibility to the transport system with a special focus on economic benefits and the tourism sector. Therefore selected existing studies will be analysed. Besides the legal background and social aspects of accessibility related to the transport sector will be covered. The first section deals with the legal background and social aspects of accessibility in the transport sector. It shows that nowadays in many countries accessibility of transport systems is not a voluntary task but a task bound by law and that an accessible environment is not only essential for people with disabilities and necessary for up to 40 % of the population but also a matter of comfort for all users. The second section outlines which are or could be the economic benefits of improved accessibility to the transport system. Two studies from Norway used the stated preference method to monetise and prioritise different universal design measures. In general this method seems to work also as a tool for analysing economic benefits of accessibility measures. Nevertheless the results of these studies have to be interpreted with extremely caution in order to avoid discrimination. The third section deals with the economic impact of accessible tourism using the example of Europe. The inducible impact of accessible tourism on the transport sector as well as the relevance of passenger transportation for accessible tourism is elaborated. All in all accessible tourism produces a huge economic impact on the tourism sector and beyond, and by improving accessibility in the future a significant raise of economic benefits is possible. In general traffic is precondition for tourism. Besides tourists spend a significant part of their travel expenses for the journey to the destination and back and for local transportation. This makes it clear that accessible transport systems will directly benefit from an increasing accessible tourism market.
    Keywords: ddc:330 ; Verkehrsinfrastruktur ; Räumliche Erreichbarkeit ; Behindertenpolitik ; Behinderte ; Ältere Menschen ; Tourismus ; Partizipation ; EU-Staaten
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 50
    facet.materialart.
    Unknown
    Halle (Saale): Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH)
    Publication Date: 2017-07-28
    Description: Unter dem Titel 'Von der Transformation zur europäischen Integration: Wachstumsfaktor Bildung besser nutzen' hat das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) gemeinsam mit Partnern aus Forschungseinrichtungen und Universitäten in Deutschland am 22. Februar 2017 Forschungsergebnisse zur besseren Nutzung von Bildung als Wachstumsfaktor vorgestellt und diskutiert. Der Präsident des IWH, Professor Reint E. Gropp, Ph.D., unterstrich, dass es Investitionen in Humankapital seien, die langfristig das Wirtschaftswachstum treiben. Andere Länder investierten deutlich mehr in Humankapital als Deutschland. Dies sollte zu denken geben.
    Keywords: ddc:330 ; Europäische Integration ; Bildung ; Wirtschaftswachstum ; EU-Staaten
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 51
    facet.materialart.
    Unknown
    Brussels: European Centre for International Political Economy (ECIPE)
    Publication Date: 2018-02-15
    Keywords: ddc:330 ; Körpergewicht ; Gesundheitsrisiko ; Gesundheitspolitik ; Gesundheitsfinanzierung ; EU-Staaten
    Language: English
    Type: doc-type:report
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 52
    facet.materialart.
    Unknown
    Zurich: ETH Zurich, CER-ETH - Center of Economic Research
    Publication Date: 2018-02-22
    Description: This paper examines the efficiency and distributional impacts of introducing a price floor in an emissions trading system (ETS) when environmental regulation is partitioned. We theoretically characterize the conditions under which a price floor enhances welfare. Using a multi-country multi-sector numerical general equilibrium model of the European carbon market, we find that moderate minimum price levels in the EU ETS can reduce the costs of EU climate policy by up to thirty percent and yield outcomes close to uniform carbon pricing. Moreover, most of the EU Member States would gain. Our results are robust with respect to parametric uncertainty in production and consumption technologies.
    Description: September 2017
    Keywords: H23 ; Q52 ; Q58 ; C68 ; ddc:330 ; Emissions Trading ; Price Floors ; EU ETS ; Partitioned Environmental Regulation ; General Equilibrium ; EU-Emissionshandel ; Preisregulierung ; Wirkungsanalyse ; Verteilungswirkung ; EU-Klimapolitik ; Kosten ; Allgemeines Gleichgewicht ; EU-Staaten
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 53
    facet.materialart.
    Unknown
    Frankfurt a. M.: European Central Bank (ECB)
    Publication Date: 2018-03-16
    Description: Against the backdrop of continuing adjustment in EU labour markets in response to the Great Recession and the sovereign debt crisis, the European System of Central Banks (ESCB) conducted the third wave of the Wage Dynamics Network (WDN) survey in 2014-15 as a follow-up to the two previous WDN waves carried out in 2007 and 2009. The WDN survey collected information on wage-setting practices at the firm level. This third wave sampled about 25,000 firms in 25 European countries with the aim of assessing how firms adjusted wages and employment in response to the various shocks and labour market reforms that took place in the European Union (EU) during the period 2010-13. This paper summarises the main results of WDN3 by identifying some patterns in firms' adjustments and labour market reforms. It seeks to lay out the main lessons learnt from the survey in terms of both the general response of EU labour markets to the crisis and how these responses varied across the countries that took part in the survey.
    Keywords: E24 ; J30 ; J52 ; J68 ; ddc:330 ; Wage Dynamics Network ; Survey data ; Labour market adjustment ; Labour market reforms ; Arbeitsmarkt ; Wirtschaftliche Anpassung ; Schuldenkrise ; Schock ; Arbeitskosten ; Lohnrigidität ; Arbeitsmarktreform ; EU-Staaten
    Language: English
    Type: doc-type:report
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 54
    facet.materialart.
    Unknown
    Stockholm: Research Institute of Industrial Economics (IFN)
    Publication Date: 2019-01-24
    Description: It is imperative that the economies of the European Union become more entrepreneurial to promote innovation and economic growth. To achieve these goals, we propose a reform strategy with respect to (i) the rule of law and the protection of property rights; (ii) the tax system; (iii) regulations governing savings, capital and finance; (iv) the organization of labor markets and social insurance systems; (v) regulations governing goods and service markets; (vi) regulations governing bankruptcy and insolvency; (vii) R&D, commercialization and knowledge spillovers; (viii) human capital investments; and (ix) informal institutions. Overall, the proposed institutional changes move in a liberalizing direction; however, one-size-fits-all policy reforms aimed at freer markets will not necessarily be successful. Instead, a successful reform strategy must consider country differences that affect the viability of reform without abandoning the long-term goal of institutional liberalization to promote entrepreneurship, innovation and growth.
    Keywords: L26 ; L5 ; M13 ; O31 ; P14 ; ddc:330 ; Entrepreneurship ; European Union ; Innovation ; Institutions ; Policy reform ; Regulation ; Self-employment ; Technologiepolitik ; Entrepreneurship ; Unternehmensgründung ; Innovation ; Institutioneller Wandel ; Gründungsförderung ; Selbstständige ; EU-Staaten
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 55
    facet.materialart.
    Unknown
    Cham: Springer Open
    Publication Date: 2018-09-26
    Keywords: ddc:330 ; Entrepreneurship in Europe ; Innovation policy in EU ; Horizon 2020 project ; Labor income taxation policy ; Corporate income taxation policy ; Capital gains taxation policy ; Protection of property rights ; R&D policy ; Technology commercialization ; Innovation financing ; Knowledge spillovers ; Human capital investments ; Informal institutions ; Open Access ; Technologiepolitik ; Entrepreneurship ; Unternehmensgründung ; Innovation ; Institutioneller Wandel ; Gründungsförderung ; Selbstständige ; EU-Staaten
    Language: English
    Type: doc-type:book
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 56
    facet.materialart.
    Unknown
    Luxembourg: Office for Official Publications of the European Communities
    Publication Date: 2017-02-10
    Description: We develop a new modelling approach combining micro and macro simulations to analyse distributional and stabilizing effects of a European Unemployment Benefit System (EUBS). We run counterfactual simulations based on micro data for the period 1995 to 2013 to estimate net contributions for different variants of EUBS across European member states. Our micro estimates are then used to feed the macro-econometric model in order to obtain counterfactual evolutions of income and unemployment. These new income and employment series are finally simulated again at the micro level. We compare results before and after taking account of the macroeconomic feedback effects and analyse the difference that the feedback effects make.
    Description: This paper was written as part of Task 3B for the research project 'Feasibility and Added Value of a European Unemployment Benefit Scheme' (contract VC/2015/0006). […]
    Keywords: F55 ; H23 ; J65 ; ddc:330 ; European fiscal integration ; unemployment insurance ; automatic stabilizers ; Europäisches Arbeitsrecht ; Arbeitslosenversicherung ; EU-Finanzbeziehungen ; Verteilungswirkung ; Mikroökonomik ; Makroökonomisches Modell ; Simulation ; EU-Staaten
    Language: English
    Type: doc-type:report
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 57
    facet.materialart.
    Unknown
    München: Stiftung Familienunternehmen
    Publication Date: 2017-07-05
    Description: [Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse] Im Zuge der Bundestagswahl 2013 gab es eine breite öffentliche Diskussion um die Wiedereinführung der 1996 letztmals erhobenen Vermögensteuer in Deutschland. Die damalige Diskussion wurde im Jahr 2013 in einer Studie des ZEW für die Stiftung Familienunternehmen aufgegriffen, indem zunächst die qualitative Entwicklung der Nettovermögensbesteuerung im internationalen Vergleich von 1990 bis 2012 untersucht und die Bedeutung von vermögensbezogenen Steuern für das Gesamtsteueraufkommen anhand des Jahres 2010 nachvollzogen wurde. Anschließend wurden die Auswirkungen der damals diskutierten Reformkonzepte auf die effektive Steuerbelastung von Unternehmen und ihren Anteilseignern quantifiziert. Auch mit Blick auf die Bundestagswahl 2017 sehen erste Programmentwürfe einzelner Parteien die Wiedereinführung einer Vermögensteuer vor, allerdings wurden bislang keine konkreten Vorschläge vorgelegt. Ziel dieser Studie ist es, die Entwicklung der Nettovermögensbesteuerung im internationalen Vergleich bis zum Jahr 2016 zunächst fortzuschreiben und anhand einer Zeitreihenanalyse die Bedeutung der Vermögensteuern für das Gesamtsteueraufkommen näher zu untersuchen. Mangels aktueller detaillierter politischer Vorschläge zur Wiedereinführung einer Vermögensteuer erfolgen daran anschließend keine vermögensteuerspezifischen Belastungsrechnungen, sondern eine Einordnung der weitgehend unveränderten steuerlichen Rahmenbedingungen in Deutschland seit der Unternehmensteuerreform 2008 in einem EU-weiten Kontext. Abschließend wird näher untersucht, ob neben einer Wiedereinführung einer Vermögensteuer auch eine Schließung bestehender Steuerlücken eine Alternative zur Generierung von Steuermehreinnahmen darstellen könnte, die auch für Umverteilungszwecke zur Verfügung stünden. [...]
    Keywords: ddc:330 ; Vermögensteuer ; Steuereinnahmen ; Steuerreform ; Vergleich ; EU-Staaten ; OECD-Staaten ; Deutschland
    Language: German
    Type: doc-type:report
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 58
    facet.materialart.
    Unknown
    München: ifo Institut - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München
    Publication Date: 2018-11-22
    Description: Im Rahmen des Ökonomenpanels von ifo und FAZ im Februar 2017 wurden Professoren für Volkswirtschaftslehre an deutschen Universitäten zu ihren Erwartungen für die anstehenden Brexit-Verhandlungen sowie im Hinblick auf die zukünftige Handelspolitik der EU und dem Vereinigten Königreich befragt. Die befragten Teilnehmer sind mehrheitlich der Ansicht, dass die EU in Zukunft vornehmlich im Rahmen eines bilateralen Vertrags mit dem Vereinigten Königreich zusammenarbeiten wird, würden sich allerdings eher eine Mitgliedschaft des Landes im Europäischen Wirtschaftsraum als zukünftiges Modell wünschen. Zugleich erwarten die Ökonomen mehrheitlich, dass sich die Handelspolitik der EU in Zukunft protektionistischer entwickeln wird.
    Keywords: F13 ; F15 ; F33 ; ddc:330 ; Europapolitik ; Europäische Integration ; Brexit ; EU-Staaten ; Großbritannien
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 59
    facet.materialart.
    Unknown
    München: ifo Institut - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München