WILBERT

Wildauer Bücher+E-Medien Recherche-Tool

Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
Filter
  • Other Sources  (246)
  • Bevölkerungsentwicklung
Collection
Source
Keywords
Language
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    Hannover: Verlag der ARL - Akademie für Raumforschung und Landesplanung
    Publication Date: 2020-01-25
    Description: Die niedersächsische Mittelstadt Nordhorn gewinnt seit Jahren zuwanderungsbedingt leicht an Einwohnern. Der Beitrag beschäftigt sich im ersten Teil mit den Gründen für die Zuwanderung und mit den vermuteten Auswirkungen. Im weiteren Verlauf werden tatsächlich angewandte Strategien sowie geplante Maßnahmen geschildert, um mit den angenommenen Folgen umzugehen. Dabei werden sowohl wohnungspolitische Instrumente als auch Maßnahmen zum Erhalt des Stadtbildes betrachtet. Ein hohes Maß an Zuwanderung wirkt sich auf Stadtbild und Stadtstruktur aus und kann durch einen hohen Wohnungsdruck zu negativen Konsequenzen führen. Dieser Druck kann aber auch genutzt werden, um wohnungspolitische und stadtgestalterische Ziele, z. B. Revitalisierung von Brachflächen oder Schaffung von bezahlbarem Wohnraum, umzusetzen.
    Description: For years, the population of the medium-sized town of Nordhorn in Lower Saxony has been slightly increasing due to migration. The first section of the paper discusses the reasons for and the supposed effects of the in-migration. It continues by discussing the strategies that are applied and the measures that are planned to deal with the assumed consequences. This includes consideration of instruments of housing policy and measures for conserving the townscape. The high degree of migration impacts on the townscape and urban structure and the great pressure on housing may lead to negative consequences. This pressure can, however, also be used to implement the objectives of housing policy and urban design, e. g. the revitalisation of brownfield sites or the provision of affordable housing.
    Keywords: ddc:710 ; Nordhorn ; Mittelstadt ; Bevölkerungsentwicklung ; Stadtentwicklung ; Wanderung ; Wohnraum ; medium-sized town ; population trend ; urban development ; migration ; housing
    Language: German
    Type: doc-type:bookPart
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    Unknown
    Hannover: Verlag der ARL - Akademie für Raumforschung und Landesplanung
    Publication Date: 2020-01-25
    Description: Während Lübeck in der Nachwendezeit unter deutlichen Bevölkerungsverlusten litt, verzeichnet die Stadt seit 2010 wieder steigende Bevölkerungszahlen. Motor dieser Entwicklung ist ein positiver Wanderungssaldo, der die nachteiligen Effekte einer negativen demografischen Entwicklung überkompensiert. Es wandern neben jungen Menschen, die eine Ausbildung suchen, insbesondere Ausländer zu. Die Zuwandernden finden in Lübeck inzwischen einen günstigen Arbeitsmarkt vor, die lokale Wirtschaft wächst entsprechend dem Bundestrend seit 2005. Zwar wandern auch nach 2010 junge Familien in das Umland ab, jedoch im Zeitablauf mit abnehmendem Niveau. Trotz allem wächst die Hansestadt seit wenigen Jahren im Gegensatz zum Umland, sodass sich eine Trendumkehr hin zur Reurbanisierung andeutet. Auch für die nahe Zukunft wird für Lübeck weiteres Bevölkerungswachstum vorhergesagt. Nichtsdestotrotz müssen zukünftige Analysen zeigen, ob der skizzierte Trend nachhaltig ist. Die vorliegenden Gutachten säen Zweifel daran, da bereits heute erwartet wird, dass der demografische Effekt in einigen Jahren wieder überwiegt. Der vorliegende Text beleuchtet die skizzierten Entwicklungen im Detail und stellt dabei auch die Ergebnisse einer Wohnzufriedenheitsanalyse im Hochschulstadtteil Lübeck dar. Dabei wird die Frage diskutiert, inwieweit urbane Wohnquartiere geeignet sind, abwanderungswillige Familien in der Stadt zu halten. Schließlich wirft die Arbeit noch ein Schlaglicht auf die Lübecker Stadtentwicklungspolitik, die im Zuge des anhaltenden Zuwanderungsdrucks vor besondere Herausforderungen gestellt wird.
    Description: After German reunification Lübeck suffered from a clear loss of population, but the number of residents has been increasing again since 2010. The driver for this development is positive net migration, which over-compensates for the negative effects of a negative demographic trend. In addition to the in-migration of young people looking for apprenticeships, it is particularly foreigners who are migrating to the city. These days the migrants find a favourable employment market: the local economy has been growing in line with the countrywide trends since 2005. Although young families continued to move to the periphery after 2010, this trend is less prominent than it was. For the last few years the Hanseatic city has been growing in comparison to its environs and it seems likely that we are witnessing a trend reversal towards reurbanisation. Population growth has also been forecast for Lübeck for the near future. Nonetheless further analyses are required to show whether the outlined trend is sustainable. Existing assessments shed doubt on this as it is already expected that in a few years the demographic effect will once again be dominant. This paper considers these developments in detail and also presents the results of an analysis of residential satisfaction in the university district of Lübeck. In this context the discussion considers the extent to which urban residential neighbourhoods are able to encourage families to stay in the city. Finally the paper focuses on urban development policy in Lübeck, which faces particular challenges in the course of continued in-migration.
    Keywords: ddc:710 ; Suburbanisierung ; Stadt-/Umlandwanderung ; Bevölkerungsentwicklung ; Lübeck ; Oberzentrum ; kreisfreie Stadt ; Wohnungsmarkt ; Suburbanisation ; urban-rural migration ; population trends ; demographic development ; high-level centre ; city with district status ; housing market
    Language: German
    Type: doc-type:bookPart
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    Unknown
    Hannover: Verlag der ARL - Akademie für Raumforschung und Landesplanung
    Publication Date: 2020-01-25
    Description: Nach einer Phase von Stagnation und Verlusten gewinnt die Stadt Osnabrück seit einigen Jahren wieder an Einwohnern hinzu. Nach den Ursachen wird in diesem Beitrag in der Wanderungsstatistik gesucht, die die jungen Bildungswanderer als maßgebliche Träger des Wachstums ausweist. Folglich werden Universität und Hochschule Osnabrück im weiteren Verlauf auf ihre Bedeutung für eine bestehende und zukünftige Reurbanisierung zugunsten Osnabrücks untersucht. Dabei wird auch auf die Faktoren eingegangen, die die aufgezeigte Entwicklung begünstigt haben und deren Fortschreibbarkeit beeinflussen.
    Description: Following a phase of stagnation and losses, for a number of years the city of Osnabrück has been regaining residents. This paper investigates the reasons for this trend using the migration statistics, which reveal young migrants relocating for educational reasons to be the main driver of growth. The universities in Osnabrück are therefore discussed in terms of their significance for the existing and future reurbanisation of Osnabrück. Consideration is given to factors that have favoured this trend and that influence its sustainability.
    Keywords: ddc:710 ; Bevölkerungsentwicklung ; Demografie ; Bildungswanderung ; Reurbanisierung ; Population trend ; demography ; educationally motivated migration ; reurbanisation
    Language: German
    Type: doc-type:bookPart
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    facet.materialart.
    Unknown
    Hannover: Verlag der ARL - Akademie für Raumforschung und Landesplanung
    Publication Date: 2020-01-25
    Description: Die Einwohnerzahl der Landeshauptstadt Hannover entwickelte sich in den letzten Jahren sehr dynamisch. Hierbei prägen insbesondere die hohe Zuwanderung von Ausländerinnen und Ausländern bei gleichzeitiger Abwanderung von Familien mit Kindern ins Umland die Entwicklung. Die über lange Jahre vergleichsweise entspannte Situation auf dem hannoverschen Wohnungsmarkt hat sich mittlerweile deutlich verändert: Als Folge einer für lange Zeit sehr geringen Wohnungsbautätigkeit und fast völligen Erliegens des Baus preiswerter und geförderter Wohnungen, verzeichnet der hannoversche Wohnungsmarkt mit gewachsener Nachfrage eine deutliche Verknappung des Angebotes und dazu kräftige Preissteigerungen sowohl der Mieten als auch der Wohnimmobilienkaufpreise. Die Stadt reagiert mit verschiedenen wohnungspolitischen Maßnahmen, die aus dem im Jahr 2013 im Rat der Stadt beschlossenen Wohnkonzept 2025 entwickelt wurden.
    Description: Population trends in the state capital Hannover have been very dynamic in recent years. The high level of in-migration of foreign nationals combined with the simultaneous out-migration of families with children to the periphery has particularly influenced the trend. For many years the situation on the housing market in Hannover was comparatively relaxed; this has changed significantly. As a result of a long period of very low levels of housing construction and an almost complete standstill in the building of affordable and subsidised housing, increased demand means that the housing market in Hannover is characterised by clear shortages in supply and strong increases in both rents and residential property prices. The city is reacting to the situation with various housing policy measures that have been developed from the Housing Concept 2025 passed by the city council in 2013.
    Keywords: ddc:710 ; Bevölkerungsentwicklung ; Wanderungen ; Suburbanisierung ; kommunale Wohnungsmarktpolitik ; Intensivierung des Wohnungsneubaus ; Wohnraumförderung ; Population trend ; migration ; suburbanisation ; municipal housing marketing policy ; intensified construction of new-build housing ; housing subsidies
    Language: German
    Type: doc-type:bookPart
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    Unknown
    Hannover: Verlag der ARL - Akademie für Raumforschung und Landesplanung
    Publication Date: 2020-01-25
    Description: Auch in Mittelstädten wie Celle findet Reurbanisierung statt. Mehr noch, der mittlerweile auch statistisch belegbare Trend kann zur Stärkung der Rolle als Oberzentrum am Rande der Metropolregion genutzt werden. Durch konsequente Innenentwicklung sowie Ortsteilarrondierungen will Celle seine städtischen Stärken der kurzen Wege und der Infrastrukturausstattung gegenüber dem Umland ausspielen. Im Wettbewerb mit der Landeshauptstadt und den Städten der Region Hannover werden dabei neben dem Preisaspekt zunehmend auch Qualitätsaspekte in Baukultur und Infrastrukturausstattung eine Rolle spielen. Hier kann Celle eigene Qualitäten einbringen, muss aber im Infrastrukturbereich trotz angespannter Haushaltslage weiter investieren. Im Verhältnis zu den überhitzten Wohnungsmärkten in Hannover und den direkt angrenzenden Städten kann Celle eine Entlastung anbieten und eine auch raumordnerisch und regionalplanerisch attraktive Alternative darstellen.
    Description: Reurbanisation is also occurring in medium-sized towns like Celle. Indeed, the reurbanisation trend - which can now be statistically proven - can be used to strengthen the role of such towns as high-level centres on the edge of the metropolitan region. By consistently focusing on inner-urban development and the consolidation of urban districts Celle aims to benefit from its urban strengths of short distances and infrastructural advantages, particularly in comparison to its environs. In the competition with the state capital and the cities of the Hannover region, a role will be played not only by prices but also by quality in terms of built structures and provision of infrastructure. Celle has specific qualities of its own to offer but must continue to invest in infrastructure despite the budget constraints. Celle can offer some relief from the overheated housing markets in Hannover and neighbouring cities, and provides an attractive alternative for spatial and regional planning.
    Keywords: ddc:710 ; Celle ; Mittelstadt ; Konversion ; Innenentwicklung ; Bevölkerungsentwicklung ; Einpendlerüberschuss ; Infrastrukturausstattung ; medium-sized town ; conversion ; inner-urban development ; population trend ; positive net-commuter flow ; provision of infrastructure
    Language: German
    Type: doc-type:bookPart
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    Unknown
    Hannover: Verlag der ARL - Akademie für Raumforschung und Landesplanung
    Publication Date: 2020-01-25
    Description: In den letzten Jahren war die Bevölkerungszahl der Stadt Rendsburg rückläufig. Mit der Aufgabe der militärischen Nutzung der Eiderkaserne im Jahr 2008 hat sich für die Stadt Rendsburg die Chance ergeben, ein innerstädtisches Quartier mit 340 Wohneinheiten mit besonderer Wohn- und Lebensqualität zu entwickeln. Somit sind mehr als doppelt so viele Wohnungen geplant, als in dem Zeitraum von 2011 bis 2015 fertiggestellt wurden. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, ob das Konversionsprojekt Eiderkaserne das Potenzial hat, einen Reurbanisierungsprozess einzuleiten. Da die Entwicklung des Neubaugebietes erst im Jahr 2019 vorgesehen ist, kann die Fragestellung zum jetzigen Zeitpunkt nicht abschließend beurteilt werden. Allerdings sind die Planungen auf Zielgruppen - Familien mit Kindern und ältere Haushalte - ausgerichtet, die in den letzten Jahren überwiegend in das Rendsburger Umland abgewandert sind. Somit kann eine Trendumkehr eingeleitet werden. Auch die durchgeführten Interviews mit der Stadtverwaltung, dem Sanierungsträger, einem privaten Selbstnutzer sowie mit einem Projektentwickler machen deutlich, dass durch das Konversionsprojekt Eiderkaserne eine positive Bevölkerungsentwicklung erzielt und die Abwanderung in das Umland abgeschwächt werden kann. Zumindest ist davon auszugehen, dass ein ungenutztes städtisches Gebiet in Wert gesetzt wird und Konzentrationsprozesse ausgelöst werden, die eine Aufwertung der Innenstadt bewirken.
    Description: In recent years the population of Rendsburg has declined. The end of the military utilisation of Eider barracks in 2008 provided the town with an opportunity to develop an inner-city neighbourhood with 340 dwelling units and a particularly high quality of life. Twice as many dwellings are herewith planned as were completed in the period from 2011 to 2015. The question thus arises as to whether the conversion of Eider barracks has the potential to trigger a reurbanisation process. As the development of the new-build area is only planned for 2019, it is not yet possible to provide a conclusive answer to this question. However, the plan targets groups - families with children and older people - who have mostly migrated to the peripheral surroundings of Rendsburg in recent years. This could therefore reverse the trend. Interviews conducted with the urban authorities, the redevelopment agency, a private owner-occupier and a project developer also make clear that the conversion of Eider barracks can achieve a positive population trend and reduce migration to the periphery. At the least, it can be assumed that an unused urban area will be put to good use, triggering concentration processes that will upgrade the inner city.
    Keywords: ddc:710 ; Rendsburg ; Mittelstadt ; Konversion ; Bevölkerungsentwicklung ; natürliche Einwohnerentwicklung ; Wanderungen ; medium-sized town ; conversion ; population trend ; natural population development ; migration
    Language: German
    Type: doc-type:bookPart
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    facet.materialart.
    Unknown
    Dresden: ifo Institut, Niederlassung Dresden
    Publication Date: 2019-06-22
    Description: Alle Bevölkerungsvorausberechnungen gehen von einer starken Schrumpfung bei gleichzeitiger Alterung der Bevölkerung in Deutschland aus. Derartige Schätzungen sind möglich, weil die demographische Entwicklung der kommenden Jahrzehnte zu einem erheblichen Teil durch Entwicklungen der Vergangenheit determiniert ist: Wenn zu wenig Kinder geboren werden, gibt es mit zeitlicher Verzögerung auch zu wenig potenzielle Eltern, sodass dann nochmals weniger Kinder geboren werden. Eine Projektion der Bevölkerungsentwicklung in Deutschland bis zum Jahr 2115 macht deutlich, dass die großen demographischen Herausforderungen - kurzfristig vor allem ein Mangel an Arbeitskräfen, mittelfristig vor allem Finanzierungsprobleme in der umlagefinanzierten Rentenversicherung - sich weder durch forcierte Zuwanderung noch durch eine Erhöhung der Geburtenziffern noch vermeiden lassen. Um negative Auswirkungen zu vermeiden, bedarf es daher vor allem starker Produktivitätsstei- gerungen und einer grundlegenden Reform der Gesetzlichen Rentenversicherung.
    Keywords: H55 ; J11 ; J21 ; ddc:330 ; Bevölkerungsentwicklung ; Bevölkerungsprognose ; Alternde Bevölkerung ; Arbeitskräftepotenzial ; Rentenfinanzierung ; Gesetzliche Rentenversicherung ; Deutschland
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    facet.materialart.
    Unknown
    Brasília: Instituto de Pesquisa Econômica Aplicada (IPEA)
    Publication Date: 2020-01-17
    Keywords: J10 ; J11 ; ddc:330 ; Bevölkerungsentwicklung ; Bevölkerungsprognose ; Regionalentwicklung ; Brasilien
    Language: Portuguese
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    facet.materialart.
    Unknown
    Dresden: ifo Institut, Niederlassung Dresden
    Publication Date: 2019-01-19
    Description: In dem dieser Studie zugrunde liegenden Projekt wurde systematisch der langfristige Zusammenhang zwischen demographischem Wandel, Urbanisierung und öffentlichen (Investitions-)Ausgaben untersucht. Eine Langzeitbetrachtung von 1950 bis 2012 ermöglicht erstmals die Beantwortung der Frage, inwieweit Phasen des Bevölkerungswachstums und des Rückgangs asymmetrisch auf die Entwicklung der Ausgaben je Einwohner wirken. In schrumpfenden Städten werden die Ausgaben nicht so schnell verringert wie die Einwohnerzahl sinkt. In wachsenden Städten ist dagegen kein Zusammenhang zwischen Einwohner- und Ausgabenentwicklung festzustellen. Besondere Anpassungsschwierigkeiten haben dicht besiedelte und mittelgroße Städte zwischen 30 000 und 100 000 Einwohnern. Bei diesen schwankt der Umfang öffentlicher Infrastruktur stärker als bei kleinen oder großen Städten. Kleine Städte verzichten meist generell auf teure Infrastruktur, größere Städte betreiben dagegen fast immer teure Einrichtungen, wie beispielsweise Opernhäuser.
    Description: Demographic change in Germany will affect the society and the public sector in many ways. This project for the KfW group examines the relationship of demographic change, urbanization, and the costs of public service provision. The ifo Dresden Branch investigated whether increases and decreases in population size affect public expenditures asymmetrically.
    Keywords: H55 ; H60 ; J11 ; ddc:330 ; Demographie ; Demographischer Übergang ; Gemeindefinanzen ; Kommunale Ausgaben ; Bevölkerungsentwicklung
    Language: German
    Type: doc-type:report
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    facet.materialart.
    Unknown
    Dresden: ifo Institut, Niederlassung Dresden
    Publication Date: 2018-08-14
    Description: Wir zeigen, dass in schrumpfenden Städten die Gesamtausgaben langsamer zurückgehen als die Einwohnerzahl. Dadurch steigen die kommunalen Ausgaben je Einwohner an. In wachsenden Städten beobachten wir diesen Effekt hingegen nicht; die Gesamtausgaben wachsen im gleichen Maß wie die Einwohnerzahl. Diese unterschiedliche Wirkung von Wachstum und Schrumpfung wird als Kostenremanenz bezeichnet. Kostenremanenzen betreffen nicht alle Gemeinden gleichermaßen. Gemeinden mit geringen Schwankungen in der Bevölkerungszahl und einem überdurchschnittlichen Anteil von Investitions¬ausgaben können ihre Ausgaben an den demographischen Wandel anpassen. Wir finden keine Hinweise darauf, dass die Alterung der Gesellschaft zu Veränderungen bei den kommunalen Ausgaben führt.
    Keywords: J11 ; R00 ; R10 ; R11 ; R12 ; R51 ; ddc:330 ; Städtischer Niedergang ; Bevölkerungsentwicklung ; Kommunale Ausgaben ; Gemeindefinanzen ; Alternde Bevölkerung
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 11
    facet.materialart.
    Unknown
    Dresden: ifo Institut, Niederlassung Dresden
    Publication Date: 2018-04-12
    Description: Der Ausweis von Regionalfördergebieten ist in den Mitgliedsstaaten der EU nur im Rahmen eines von der Europäischen Kommission kriteriengestützt festgelegten „Bevölkerungsplafonds“ möglich. Dieser wird für die kommende Förderperiode ab 2021 in Deutschland aufgrund der im EU-Vergleich relativ günstigen gesamtwirtschaftlichen Entwicklung voraussichtlich deutlich niedriger ausfallen als bislang. Verstärkt wird dieser Effekt noch durch den vom BREXIT ausgelösten statistischen Effekt, da sich dadurch das Bruttoinlandsprodukt je Einwohner in der EU-27 verringern dürfte. Zur Überwindung der entstehenden Nachteile für die deutsche Regional- und Strukturpolitik zu Gunsten der entwicklungsschwächeren deutschen Regionen werden eine Reihe von methodischen Änderungen bei der Bestimmung des Bevölkerungsplafonds vorgeschlagen, um die nationalen regionalen Besonderheiten auch weiterhin im Rahmen einer nationalen Regionalpolitik angehen zu können.
    Keywords: R11 ; ddc:330 ; Räumliche Verteilung ; Bevölkerungsentwicklung ; Entwicklung ; EU-Strukturfonds ; EU-Regionalpolitik ; EU-Beihilferecht ; EU-Staaten
    Language: German
    Type: doc-type:report
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 12
    facet.materialart.
    Unknown
    Dresden: ifo Institut, Niederlassung Dresden
    Publication Date: 2017-10-14
    Description: Zwischen den einzelnen Gemeinden der Flächenländer entwickelt sich die Bevölkerung teils sehr heterogen. Während die Bevölkerungszahl in einigen Gemeinden zunimmt, geht sie in den meisten Gemeinden zurück. Mit rückläufiger Bevölkerung stehen die Gemeinden vor der Herausforderung, ihre Ausgaben ebenfalls zu reduzieren. Die Anpassung der Ausgaben an eine sinkende Bevölkerungszahl kann jedoch einige Zeit in Anspruch nehmen. Damit finanzielle Engpässe während des Anpassungsprozesses in schrumpfenden Gemeinden vermieden werden, ist im kommunalen Finanzausgleich mancher Länder ein Demographieansatz implementiert. Dadurch wird den Gemeinden ein gewisses Zeitfenster zur Anpassung ihrer Ausgaben eingeräumt. In diesem Artikel wird die ökonomische Rechtfertigung des Demographieansatzes diskutiert. Es wird aufgezeigt, dass der Wissensstand über unvermeidbare Anpassungskosten und gerechtfertigte Anpassungszeiträume nach wie vor gering ist.
    Keywords: H71 ; H72 ; J11 ; ddc:330 ; Kommunaler Finanzausgleich ; Bewertung ; Bevölkerungsentwicklung ; Demographie ; Öffentliche Finanzwirtschaft ; Reform ; Deutschland
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 13
    facet.materialart.
    Unknown
    Dresden: ifo Institut, Niederlassung Dresden
    Publication Date: 2018-08-14
    Description: Der Ausweis von Regionalfördergebieten ist in den Mitgliedsstaaten der EU nur im Rahmen eines von der Europäischen Kommission kriteriengestützt festgelegten „Bevölkerungsplafonds“ möglich. Dieser wird für die kommende Förderperiode ab 2021 in Deutschland aufgrund der im EU-Vergleich relativ günstigen gesamtwirtschaftlichen Entwicklung voraussichtlich deutlich niedriger ausfallen als bislang. Verstärkt wird dieser Effekt noch durch den vom BREXIT ausgelösten statistischen Effekt, da sich dadurch das Bruttoinlandsprodukt je Einwohner in der EU-27 verringern dürfte. Zur Überwindung der entstehenden Nachteile für die deutsche Regional- und Strukturpolitik zu Gunsten der entwicklungsschwächeren deutschen Regionen werden eine Reihe von methodischen Änderungen bei der Bestimmung des Bevölkerungsplafonds vorgeschlagen, um die nationalen regionalen Besonderheiten auch weiterhin im Rahmen einer nationalen Regionalpolitik angehen zu können.
    Keywords: O10 ; R00 ; R11 ; R58 ; ddc:330 ; Regionalentwicklung ; Wirtschaftsförderung ; Strukturpolitik ; Bevölkerungsentwicklung ; EU-Strukturfonds ; EU-Regionalpolitik ; EU-Beihilferecht ; Deutschland
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 14
    facet.materialart.
    Unknown
    München: ifo Institut - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München
    Publication Date: 2018-11-22
    Description: Der starke Flüchtlingszuzug 2015 und 2016 hat sich im Handel bemerkbar gemacht: Hinter dem starken Anstieg der Einzelhandels- und Lebensmittelumsätze ist auch die Wirkung des Flüchtlingszuzugs zu vermuten. Die Frage, inwieweit Flüchtlinge als Arbeitskräfte im Einzelhandel tätig sein können, muss differenziert beantwortet werden. Die Anforderung der Einzelhändler nach qualifiziertem Personal auf der einen Seite und das relativ niedrige Bildungsniveau vieler Flüchtlinge auf der anderen Seite sind nicht leicht kompatibel, so dass ein ideales Matching am Arbeitsmarkt zumindest kurzfristig nicht möglich sein wird.
    Keywords: L81 ; J61 ; J15 ; ddc:330 ; Einzelhandel ; Migration ; Bevölkerungsentwicklung ; Arbeitskräfte
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 15
    facet.materialart.
    Unknown
    Heidelberg: Springer
    Publication Date: 2018-09-10
    Keywords: ddc:330 ; Bevölkerungsentwicklung ; Beschäftigungseffekt ; Deutschland
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 16
    facet.materialart.
    Unknown
    Dresden: ifo Institut, Niederlassung Dresden
    Publication Date: 2017-10-14
    Description: Seit einigen Jahren werden in Deutschland wieder mehr Kinder geboren. Diese für sich genommen erfreuliche Entwicklung ist aber nur zum Teil auf eine gestiegene Geburtenrate zurückzuführen; zu einem nicht unbeträchtlichen Teil reflektiert dies auch die Tatsache, dass seit dem Jahr 2011 besonders viele Frauen das Alter erreichen, in dem typischerweise eine Familiengründung erfolgt. Eine Entwarnung für die Demographie stellen die höheren Geburtenzahlen daher nicht dar, zumal selbst die aktuelle Geburtenrate von 1,47 Kindern je Frau noch weit unter dem Bestandserhaltungsniveau liegt. Es wird daher notwendig sein, die Rahmenbedingungen für die Erfüllung vorhandener Kinderwünsche auch künftig weiter zu verbessern.
    Keywords: J13 ; ddc:330 ; Fertilität ; Bevölkerungsentwicklung ; Alternde Bevölkerung ; Deutschland
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 17
    facet.materialart.
    Unknown
    Heidelberg: Springer
    Publication Date: 2018-09-10
    Keywords: ddc:330 ; Bevölkerungsprognose ; Prognoseverfahren ; Bevölkerungsentwicklung ; Deutschland
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 18
    facet.materialart.
    Unknown
    München: ifo Institut - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München
    Publication Date: 2018-11-22
    Keywords: F22 ; H53 ; J11 ; O15 ; ddc:330 ; Einwanderung ; Kontrolle ; Internationale Migration ; Migrationsökonomie ; Bevölkerungsstruktur ; Bevölkerungsentwicklung ; Sozialstaat ; Deutschland
    Language: English
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 19
    facet.materialart.
    Unknown
    München: ifo Institut - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München
    Publication Date: 2018-11-22
    Keywords: D61 ; D64 ; F22 ; J10 ; J21 ; ddc:330 ; Einwanderung ; Bevölkerungsentwicklung ; Arbeitsmarkt ; Einwanderungsrecht ; Migrationspolitik ; Menschenrechte ; Ethnische Vielfalt ; Deutschland
    Language: English
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 20
    facet.materialart.
    Unknown
    Hannover: Verlag der ARL - Akademie für Raumforschung und Landesplanung
    Publication Date: 2020-01-08
    Description: For decades suburbanization was the most significant trend in intraregional migration in Germany. But during the past few years city centres have gained net immigration from urban hinterlands. This development is being discussed as re-urbanization. Using the example of Stuttgart, the paper explores whether recent migration trends can actually be regarded as re-urbanization and whether re-urbanization can be described as an enduring trend. The discussion includes consideration of a number of statistics on population development, migration, building activities and employment trends.
    Description: Mit der Diskussion um die Reurbanisierung wurde eine neue Debatte zur stadtregionalen Entwicklungsdynamik angestoßen, die vor allem von Seiten der Städte dankbar aufgegriffen wurde. Nach Jahrzehnten der Suburbanisierung rückte mit ihr erstmals seit Langem wieder die Möglichkeit ins Blickfeld, urbane Zentren zu Wohnstandorten mit Zukunft zu entwickeln. Doch lassen sich aktuell tatsächlich Reurbanisierungstendenzen ableiten und wie nachhaltig beeinflussen diese die stadtregionalen Entwicklungen? Am Beispiel der Stadt Stuttgart wird gezeigt, dass Tendenzen der Re- und Suburbanisierung nebeneinander ablaufen und die Reurbanisierung mitnichten einem eindeutigen und anhaltenden Entwicklungspfad folgt. Zwar haben sich seit der Jahrtausendwende verschiedene Kennzahlen zugunsten der Städte verändert - zunehmend profitieren diese von Bevölkerungszuwächsen, Wanderungsüberschüssen, Arbeitsplatzentwicklungen und Wohnungsbau. Allerdings wird das Bevölkerungswachstum aktuell fast ausschließlich durch den starken Zuzug von jungen Erwachsenen getragen. Wie stabil die neuen räumlichen Muster tatsächlich sind, hängt neben der wirtschaftlichen Dynamik und der demographischen Struktur der Zuziehenden vor allem davon ab, inwieweit attraktive Wohnungen geschaffen werden können, die - auch preislich - mit den Angeboten in den umliegenden Städten und Gemeinden konkurrieren können.
    Keywords: ddc:710 ; Reurbanisierung ; Bevölkerungsentwicklung ; Wanderungen ; Urbanes Wohnen ; Wohnungsmarktentwicklung ; Beschäftigungsentwicklung ; Re-Urbanization ; Population development ; Migrations ; Urban housing ; Real-estate market ; Employment trends
    Language: German
    Type: doc-type:bookPart
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 21
    facet.materialart.
    Unknown
    Hannover: Verlag der ARL - Akademie für Raumforschung und Landesplanung
    Publication Date: 2020-01-08
    Description: Baden-Württembergs ländliche Räume galten über Jahrzehnte als Nutznießer des wirtschaftlichen Strukturwandels. Davon zeugen ein robustes Wirtschaftswachstum und ein kontinuierlicher Bevölkerungszuwachs, gespeist vor allem durch Zuwanderungen. In den vergangenen Jahren ist indes ein deutlicher Trendbruch erkennbar. Im Jahr 2005 war die Bevölkerungszahl im ländlichen Raum erstmals seit vielen Jahren rückläufig und auch für die kommenden Jahre muss mit einem Rückgang der Bevölkerungszahl gerechnet werden. Wanderungsverluste bei jüngeren Altersjahrgängen zugunsten der verdichteten Landesteile sind für diese Entwicklung zentral verantwortlich. Darüber hinaus hat aber auch die Zuwanderung von Personen im Familienalter abgenommen. Ländliche Räume befinden sich somit in gewisser Weise im "Sog der Reurbanisierung". Auch wenn sich die Wanderungsverluste ländlich geprägter Regionen in den kommenden Jahren vermutlich abschwächen werden, sollte die Raumordnungs- und Strukturpolitik auf diese Entwicklung mit einer veränderten Strategie reagieren. War es jahrzehntelang ein weitgehend unbestrittenes Politikziel, strukturschwächeren Regionen den "Anschluss nach oben" zu ermöglichen, gerät eine primär wachstumsorientierte Politik in Regionen mit anhaltenden demographischen Schrumpfungsprozessen an Grenzen. Erforderlich sind vielmehr Konzepte, die eine örtliche Anpassung an veränderte demographische und damit auch fiskalische Realitäten ermöglichen. "Anpassung" bedeutet dabei in erster Linie, bestehende Strukturen und Systeme auf Bedingungen einer schrumpfenden und alternden Bevölkerungsbasis einzustellen.
    Description: For decades Baden-Württemberg's rural areas were among the top gainers of structural economic change. They experienced robust economic growth and continuous increases in population, mainly driven by in-migration. However, demographic trends have significantly changed in the recent past. In 2005, population change outside of metropolitan areas was negative for the first time for many years and forecasts project a considerable demographic decline. Especially young people leave rural areas for educational purposes or for better jobs. Moreover, the in-migration of middle-aged people from metropolitan areas has noticeably slowed. It seems that rural areas suffer from a powerful demographic pull to the metropolitan cores and their nearby suburbs. Although it is not yet clear whether these patterns will persist over longer periods, traditional growth-oriented spatial policies require reassessment. For demographically declining rural towns and villages more realistic "adaptive" development approaches are needed. Adaptation in this context means that housing and infrastructure stocks have to be adapted to suit decreasing demand and an ageing society.
    Keywords: ddc:710 ; Reurbanisierung ; Ländliche Räume ; Bevölkerungsentwicklung ; Wanderungen ; Raumordnung ; Re-Urbanization ; Rural areas ; Demographic development ; Migration ; Spatial policies
    Language: German
    Type: doc-type:bookPart
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 22
    facet.materialart.
    Unknown
    Hannover: Verlag der ARL - Akademie für Raumforschung und Landesplanung
    Publication Date: 2016-11-03
    Description: In Baden-Württemberg, wie auch in Deutschland insgesamt und zahlreichen westlichen Industriestaaten, ist ein demographischer Konzentrationstrend zugunsten der Metropolregionen nachweisbar. Die Suburbanisierung als intraregionale Dekonzentration hat in den baden-württembergischen Stadtregionen deutlich an Dynamik eingebüßt, teilweise hat sie sich sogar in eine "Reurbanisierung" umgekehrt. Über die Hintergründe und Dauerhaftigkeit dieses Phänomens ist eine lebhafte Debatte entbrannt. So ist zu hören, der aktuelle Reurbanisierungstrend sei ein temporärer Effekt, bedingt durch besondere demographische und bildungspolitische Konstellationen. Andere betrachten die Reurbanisierung als Ergebnis eines sozioökonomischen Strukturwandels und damit als neue, dauerhafte Phase der Stadtentwicklung. Unsicherheiten bestehen darüber hinaus auch im Hinblick auf eine evidenzbasierte Bewertung der Wirkungen von Reurbanisierung und angemessene politische Antworten. Vor diesem Hintergrund verfolgt dieser Band das Anliegen, eine Bestandsaufnahme aktueller demographischer Entwicklungsprozesse in Deutschland und Baden-Württemberg vorzunehmen und zum Gegenstand einer raumordnungs- und stadtentwicklungspolitischen Positionsbestimmung zu machen. Welche Bevölkerungsgruppen und welche Wanderungstypen bestimmen den Reurbanisierungstrend? In welchem Maße könnten sich Reurbanisierungsprozesse als persistent erweisen? Welche planerischen Strategien und Konzepte werden in baden-württembergischen Städten bereits verfolgt? Welche mittel- und langfristigen Herausforderungen offenbaren sich für Stadtplanung und Politik? Auf diese und weitere Fragen rund um das Thema Reurbanisierung in Baden-Württemberg versuchen die Autoren aus Wissenschaft und Praxis Antworten zu geben.
    Description: In Baden-Württemberg, as in Germany as a whole and indeed in numerous western industrialized countries, it is possible to demonstrate a demographic trend towards a concentration of population in the metropolitan regions. In the urban regions of Baden- Württemberg suburbanization as a progress of intra-regional de-concentration has lost much of its momentum, and has in places actually been reversed to cause "reurbanization". Lively debate has been conducted about the reasons behind and the longevity of this phenomenon. Thus it has been claimed that the current re-urbanization trend is a temporary effect caused by specific constellations of demography and education policy. Other commentators, however, view re-urbanization as the result of a socio-economic structural transformation and thus as a new enduring phase of urban development. Further uncertainties exist about the evidence-based assessment of the effects of re-urbanization and appropriate policy responses. This is the background against which this volume addresses the issue of evaluating current processes of demographic development in Germany and Baden-Württemberg and using the evaluation to formulate a spatial planning and urban development policy position. Which population groups and what types of migration define the re-urbanization trend? To what extent have re-urbanization processes proved persistent? What planning strategies and concepts are already being pursued in the cities of Baden-Württemberg? Which medium- and long-term challenges are emerging for urban planning and policy? These and further questions related to the topic of re-urbanization in Baden-Württemberg are addressed by authors from academia and practice.
    Keywords: ddc:710 ; Reurbanisierung ; Bevölkerungsentwicklung ; Wanderungen ; Urbanes Wohnen ; Stadtentwicklungspolitik ; Baden-Württemberg ; Re-Urbanization ; Population trends ; Migration ; Urban housing ; Urban development policies ; Baden-Württemberg
    Language: German
    Type: doc-type:report
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 23
    facet.materialart.
    Unknown
    Dresden: ifo Institut, Niederlassung Dresden
    Publication Date: 2017-10-14
    Description: In den nächsten Jahren wird in Deutschland die Zahl der Geburten die Sterbefälle nicht ausgleichen können. Dank des Netto-Zustroms von Flüchtlingen wird die Bevölkerung trotzdem weiter wachsen. Von 81,2Mill. Menschen Ende 2014 wird die Bevölkerung bis Ende 2020 auf 83,6Mill. (Szenario 1) bis 85,2Mill. Menschen (Szenario 2) zunehmen. Aber auch dann werden die Deutschen ohne Migrationshintergrund im Landes - durchschnitt noch weit davon entfernt sein, in die Minderheit zu geraten. Auf der regionalen Ebene liegen die Verhältnisse z.T. anders. Die Tendenz bei Zuwanderern sich dort anzusiedeln, wo bereits Menschen gleicher Herkunft wohnen, könnte dazu führen, dass in den Städten und Landkreisen, die schon bisher einen hohen Anteil an Personen mit Migrationshintergrund haben, die Deutschen in die Minderheit geraten. Gesell - schaftlich verträglicher wird der Zustrom umso eher sein, je besser es gelingt, ihn regional auf möglichst viele Städte und Gemeinden zu verteilen.
    Keywords: F22 ; J11 ; O15 ; ddc:330 ; Einwanderung ; Bevölkerungsstruktur ; Altersstruktur ; Bevölkerungsprognose ; Bevölkerungsentwicklung ; Regionale Bevölkerungsentwicklung ; Deutschland
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 24
    facet.materialart.
    Unknown
    Dresden: ifo Institut, Niederlassung Dresden
    Publication Date: 2017-10-14
    Description: Die demographischen sowie die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Hochschulen haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Dies ist das Ergebnis einer Untersuchung des IFO INSTITUTS, Niederlassung Dresden, zu den Rahmenbedingungen der Leistungserstellung ostdeutscher Hochschulen. Der Hochschulbereich wird seit der Föderalismusreform 2006 dem alleinigen Zuständigkeitsbereich der Länder zugeordnet. Sie geben die Ausrichtung der Hochschulen vor und stellen Mittel zur Finanzierung bereit. Im vorliegenden Beitrag wird untersucht, welchen Bedingungen die Länder bei der Hochschulfinanzierung aus demo graphischer Sicht gegenüberstehen und inwiefern sich die rechtlichen Rahmenbedingungen der Hochschulfinanzierung für die Hochschulen in den Ländern unterscheiden. Die Ergebnisse zeigen, dass die ostdeutschen Flächenländer den Rückgang der Studienberechtigtenzahl seit dem Jahr 2008 durch die Attrahierung von Studienanfängern bis zum Jahr 2012 weitgehend haben kompensieren können. Der Vergleich der rechtlichen Rahmenbedingungen zeigt, dass bundesweit ein zunehmender Wettbewerb zwischen und auch innerhalb von Hochschulen angestrebt wird. So werden die den Hochschulen global zur Verfügung gestellten Mittel zunehmend leistungsorientiert an die Hochschulen vergeben.
    Keywords: H52 ; I23 ; J10 ; ddc:330 ; Hochschule ; Wettbewerb ; Hochschulrecht ; Bevölkerungsentwicklung ; Hochschulfinanzierung ; Performance Budgeting ; Länderhaushalt ; Studierende ; Neue Bundesländer ; Deutschland
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 25
    facet.materialart.
    Unknown
    Dresden: ifo Institut, Niederlassung Dresden
    Publication Date: 2017-10-14
    Description: Die ostdeutschen Hochschulen können die veränderten demographischen Rahmenbedingungen durch Wanderungsgewinne annähernd kompensieren – die Zahl der Studierenden bleibt, ebenso wie die Laufenden Ausgaben je Studierenden, etwa konstant. Gleichzeitig sinken jedoch die vom Land zugewiesenen Mittel. Die Bedeutung der Drittmitteleinnahmen an den Hochschulen steigt folglich an. Zu diesen Ergebnissen kommt das IFO INSTITUT, Niederlassung Dresden, in einer Auswertung monetärer und nichtmonetärer Kennzahlen für die ostdeutschen Hochschulen. Der vorliegende Beitrag gibt einen Überblick über die Struktur und Entwicklung des Hochschulbereichs in Ostdeutschland. Dies geschieht vor dem Hintergrund veränderter demographischer und rechtlicher Rahmenbedingungen, welche die Aufgabenerfüllung im Bereich der Lehre und Forschung jedoch nicht einschränken dürfen.
    Keywords: H52 ; I23 ; J10 ; ddc:330 ; Hochschule ; Studierende ; Mobilität ; Bevölkerungsentwicklung ; Hochschulrecht ; Hochschulfinanzierung ; Länderhaushalt ; Forschung ; Neue Bundesländer
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 26
    facet.materialart.
    Unknown
    Dresden: ifo Institut, Niederlassung Dresden
    Publication Date: 2017-10-14
    Description: Zuwanderung ist in Deutschland in diesen Tagen ein großes Thema. Dieser Artikel stellt Teile eines aktuellen Gutachtens vor, das das ifo Institut im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung erstellt hat. Darin werden die Auswirkungen von regulärer Migration auf die Zusammensetzung der Bevölkerung analysiert – also ohne Berücksichtigung der aktuellen Flüchtlingszuwanderungen. Ein zentraler Beitrag der Studie ist eine Bevölkerungsvorausberechnung der Zahl der Personen mit Migrationshintergrund in Deutschland bis 2030. Die Ergebnisse der Projektion legen den Schluss nahe, dass die Gesellschaft in Deutschland vielfältiger wird. Die über - wiegend jungen Zuwanderer tragen dazu bei, dass das Durchschnittsalter in Deutschland weniger stark ansteigt und die Bevölkerungszahl langsamer zurückgeht. Die regionale Verteilung der Menschen mit Migrationshintergrund ist allerdings sehr ungleich: Gerade die ostdeutschen Regionen, die am stärksten durch den demographischen Wandel betroffen sind, scheinen für Zuwanderer weniger attraktiv zu sein.
    Keywords: F22 ; J11 ; O15 ; ddc:330 ; Einwanderung ; Migrationsforschung ; Bevölkerungsstruktur ; Altersstruktur ; Bevölkerungsprognose ; Bevölkerungsentwicklung ; Regionale Bevölkerungsentwicklung ; Deutschland
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 27
    facet.materialart.
    Unknown
    Vienna: WWWforEurope
    Publication Date: 2016-01-12
    Description: Unless labour force participation in Europe increases enormously in the coming decades, the current demographic dynamics will pose gigantic challenges to the sustainability of public finance. Migration (and thus migration policy) can thus be seen as a central topic which will remain on top of the policy agenda. The aim of this policy brief is to summarize the knowledge gained by the research efforts on this issue in the framework of WWWforEurope and to provide policymakers with new methods and research results which will allow them to better quantify the effects of policy changes.
    Keywords: ddc:330 ; Bevölkerungsentwicklung ; Alternde Bevölkerung ; Einwanderung ; Migranten ; Arbeitsmarktintegration ; Migrationspolitik ; EU-Staaten
    Language: English
    Type: doc-type:report
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 28
    facet.materialart.
    Unknown
    München: ifo Institut - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München
    Publication Date: 2018-11-22
    Description: Nach Angaben der OECD steht Deutschland mittlerweile bei der Zahl der dauerhaften Zuwanderer an zweiter Stelle hinter den USA. Welche ökonomischen Effekte sind zu erwarten, und wie sollte die Migration gesteuert werden? Joachim Herrmann, Bayerischer Staatsminister des Innern, für Bau und Verkehr, betrachtet den Begriff Einwanderungsland für Deutschland als nicht zutreffend. Deutschland sei einer der am dichtesten bevölkerten Staaten der Welt, nur bei Hochqualifizierten und Fachkräften herrsche ein gewisser Bedarf. Zudem werde die Zuwanderung nach Deutschland in weiten Teilen durch das Recht der Europäischen Union bestimmt. Einen Bedarf für ein Einwanderungsgesetz gebe es nicht. Martin Werding, Ruhr-Universität Bochum, sieht einen zentralen Grund dafür, dass Deutschland Zuwanderer begrüßen sollte, im demographischen Wandel. Deutschland habe bereits ein relativ offenes Zuwanderungsrecht, trotzdem könne die Politik noch etwas tun bei der Gestaltung vor allem des Rechts für die Zuwanderung von Nicht-EU-Bürgern. Denn die verschiedenen Programme werden bisher aufgrund der nach wie vor eher unübersichtlichen Rechtslage und Unklarheiten über den Zugang zu entsprechenden Verfahren wenig genutzt. Reiner Klingholz, Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung, geht ebenfalls davon aus, dass Deutschland angesichts der demographischen Entwicklung hochqualifizierte Zuwanderer braucht. Zwar profitiere Deutschland von der Arbeitnehmerfreizügigkeit im europäischen Wirtschaftsraum. Die Einwanderung aus anderen EU-Ländern reiche aber nicht aus, vielmehr müsse die Politik weitere Anstrengungen unternehmen, um Fachkräfte aus sogenannten Drittstaaten nach Deutschland zu locken, eventuell nach einem Punktesystem, ähnlich wie Kanada. Auch sollte das Potenzial von Asylbewerbern besser genutzt werden. Christine Langenfeld, Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration, wünscht sich ein besseres Marketing für das Einwanderungsland Deutschland. Ihrer Ansicht nach wi
    Keywords: F22 ; O15 ; ddc:330 ; Einwanderung ; Migration ; Migrationspolitik ; Bevölkerungsentwicklung ; Demographie ; Deutschland
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 29
    facet.materialart.
    Unknown
    München: ifo Institut - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München
    Publication Date: 2018-11-22
    Description: Die Lebenserwartung steigt in Deutschland von Jahr zu Jahr. Dies gilt gleichermaßen für die Lebenserwartung im Renteneintrittsalter, und damit nimmt auch die Rentenbezugszeit zu, ohne dass der Rentenversicherung auf der Einnahmenseite zusätzliche Zahlungen zugutekommen. In der kapitalgedeckten privaten Rentenversicherung wird dieser Effekt durch niedrigere Rentenzahlungen oder höhere Beiträge kompensiert, in der umlagefinanzierten gesetzlichen Rentenversicherung bleibt dieses Phänomen bisher weitgehend unberücksichtigt. Eine steigende Lebenserwartung kann sich, nach Ansicht von Eckhart Bomsdorf, Universität zu Köln, jedoch nicht allein in einer immer weiter zunehmenden Rentenbezugszeit bemerkbar machen, sie sollte auch Auswirkungen auf die Lebensarbeitszeit haben. Die auch als gesetzliches Renteneintrittsalter bezeichnete Regelaltersgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung sollte daher langfristig angepasst werden. Sie könnte dauerhaft an die Entwicklung der Lebenserwartung gekoppelt werden; eine Erhöhung der Regelaltersgrenze auf 69 oder 70 Jahre wäre langfristig gesehen dann die Folge. Vorausgehen müssten bereits kurz- bis mittelfristig eine gegenüber heute stärkere Flexibilisierung des faktischen Renteneintrittsalters und eine Anpassung der Hinzuverdienstgrenzen.
    Keywords: H55 ; J11 ; J26 ; ddc:330 ; Altersgrenze ; Flexible Altersgrenze ; Sterblichkeit ; Rentenfinanzierung ; Rentenpolitik ; Bevölkerungsentwicklung
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 30
    facet.materialart.
    Unknown
    Hannover: Verlag der ARL - Akademie für Raumforschung und Landesplanung
    Publication Date: 2020-01-08
    Description: Seit der Jahrtausendwende ist eine Veränderung in den jahrzehntelang bestehenden Wanderungsstrukturen feststellbar. Die Wanderungsgewinne konzentrieren sich immer stärker auf die Zentren im Land, während die Umlandgemeinden tendenziell stärker werdend Bevölkerung verlieren. Dies wird gemeinhin unter dem Begriff "Reurbanisierung" diskutiert. Die Untersuchung nach raumordnerischen Kriterien zeigt, dass die Wanderungsbewegungen differenziert zu bewerten sind. Nicht jede Form des Wanderungsgewinns kann als Reurbanisierung im Sinne einer Trendumkehr zurück in die Stadt verstanden werden. Es zeigt sich vielmehr, dass das Gesamtbild für Baden-Württemberg von verschiedenen, zum Teil gegenläufigen Strömen geprägt wird, sodass die Reurbanisierung als selektiver Prozess erscheint. Das gilt sowohl bezüglich der relevanten Altersgruppen als auch in räumlicher Hinsicht.
    Description: Since the turn of the millennium it has been possible to observe a change in the migratory structures that had existed for decades. Positive migration balances are increasingly concentrated in centres in the country, while the surrounding districts are tending to lose ever more population. This trend is generally referred as "re-urbanization". Investigation using spatial planning criteria demonstrates that the migratory movements should be differentially evaluated. Not every type of positive migration balance can be understood as re-urbanization in the sense of a trend to move back into the city. The overall picture that emerges for Baden-Württemberg is rather one that is characterized by varied, at times opposing, migratory movements so that re-urbanization appears as a selective process. This is true both in terms of the relevant age groups and from a spatial perspective.
    Keywords: ddc:710 ; Reurbanisierung ; Bevölkerungsentwicklung ; Wanderung ; Zuzüge ; Fortzüge ; Suburbanisierung ; Wanderungssaldo ; Re-Urbanization ; Population trends ; Migration ; In-migration ; Out-migration ; Suburbanization ; Migration balance
    Language: German
    Type: doc-type:bookPart
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 31
    facet.materialart.
    Unknown
    Heidelberg: Springer
    Publication Date: 2018-09-10
    Description: Die deutschen Leistungsbilanzüberschüsse stehen international in der Kritik. Welche Entwicklungen liegen diesen Überschüssen im Einzelnen zugrunde? Die Autoren untersuchen vor allem vier Fragen: Ist die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch den Euro gestiegen? Sind die Lohnstückkosten gesunken? Ist die Binnennachfrage ausreichend gewesen? Sind die deutschen Leistungsbilanzüberschüsse nachhaltig? Die Autoren belegen, dass diese Fragen zu verneinen sind. Langfristig sei aufgrund des demografischen Wandels ohnehin damit zu rechnen, dass sich die deutschen Überschüsse abbauen werden.
    Description: Germany runs large current account surpluses. Recently the surplus has been higher than seven per cent of GDP. This has provoked many different criticisms. First, some argue that the euro is the main problem. Second, German wages and prices have been criticised for being too low. Third, according to some critics, German domestic demand should be higher. Fourth, current account surpluses have been assumed to be unsustainable. The article discusses all those arguments and analyses their validity.
    Keywords: F10 ; F41 ; F49 ; ddc:330 ; Außenwirtschaftliches Gleichgewicht ; Leistungsbilanz ; Internationaler Wettbewerb ; Lohnstückkosten ; Bevölkerungsentwicklung ; Deutschland
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 32
    facet.materialart.
    Unknown
    Dresden: ifo Institut, Niederlassung Dresden
    Publication Date: 2018-06-18
    Description: Gutachten im Auftrag der Wirtschaftsinitiative Lausitz e. V. Die Lausitz als länderübergreifende Region in Südbrandenburg und Ostsachsen mit mehr als einer Million Einwohnern steht wie alle Regionen Ostdeutschlands vor großen Herausforderungen. Insbesondere der dramatische Bevölkerungsschwund und seine ökonomischen Auswirkungen werden in den kommenden Jahren deutlich spürbar; bis zum Jahr 2030 ist in der Lausitz mit einem Rückgang der Erwerbspersonen um 36 % im Vergleich zu 2010 zu rechnen. Im Gutachten „Industrie- und Wirtschaftsregion Lausitz“ werden sowohl eine umfassende Bestandsaufnahme ökonomischer und demographischer Kerndaten der Lausitz gegeben als auch Zukunftsperspektiven in Anbetracht der einschneidenden Veränderungen aufgezeigt. Herausgestellt werden kann hierbei die regional bedeutsame Rolle der Industrie, insbesondere der Sektoren Bergbau und Energiewirtschaft. Darüber hinaus wurden auf Kreis- und Regionalebene anhand von Beschäftigtenzahlen heute bestehende industrielle Schwerpunktbranchen und industrielle Kerne wie bspw. der Sektor Chemie und Kunststoffe identifiziert. Auf Basis von Zulieferbeziehungen wurde zudem die über Vorleistungen indirekt mit diesen Branchen und Kernen verbundene Beschäftigtenzahl bestimmt. Die bei der Bestandsaufnahme gewonnenen Erkenntnisse konnten anschließend in einem zweiten Schritt durch eine Projektion der künftigen regionalen Fachkräfte- und Wachstumsentwicklung bis zum Jahr 2030 ergänzt werden. Dabei stellt sich heraus, dass die gesamtwirtschaftliche Entwicklung der Lausitz bei konstanter Produktivitätsentwicklung in den kommenden Jahren rückläufig sein dürfte.
    Keywords: J11 ; O18 ; R11 ; ddc:330 ; Volkswirtschaft ; Produktionsstandort ; Bevölkerungsentwicklung ; Wirtschaftsprognose ; Neue Bundesländer ; Lausitz ; Volkswirtschaft ; Produktionsstandort ; Bevölkerungsentwicklung ; Wirtschaftsprognose ; Lausitz
    Language: German
    Type: doc-type:report
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 33
    facet.materialart.
    Unknown
    Essen: Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI)
    Publication Date: 2018-06-26
    Keywords: ddc:330 ; Bevölkerungsentwicklung ; Bevölkerungsstruktur ; Deutschland
    Language: German
    Type: doc-type:report
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 34
    facet.materialart.
    Unknown
    Dresden: ifo Institut, Niederlassung Dresden
    Publication Date: 2017-10-14
    Description: Die Erweiterungspläne für den Braunkohletagebau in der Lausitz sorgen ein halbes Jahr vor den anstehenden Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg für heftige politische Ausein andersetzungen zwischen Befürwortern und Gegnern des Bergbaus. Aufgrund des harten politischen Ringens um die „Kohlefrage“ wird in der aktuellen Debatte um die Zukunft der Lausitz eine für die Region mindestens ebenso zentrale Frage jedoch weitgehend ausgeblendet: Wie ist es um die Wirtschaftstruktur außerhalb der Braunkohlesektoren Bergbau und Energie bestellt? Im vorliegenden Beitrag untersuchen die Autoren den „Branchenmix“ in der Lausitzer Wirtschaft und stellen Besonderheiten der Region gegenüber der ostdeutschen Wirtschafts- und Industriestruktur heraus. Hierbei zeigt sich ein überraschender Befund: Die Lausitzer Industrie ist trotz der unveränderten Dominanz der Sektoren Bergbau und Energie insgesamt stärker diversifiziert als die Industrie Ostdeutschlands.
    Keywords: J11 ; O18 ; R11 ; ddc:330 ; Volkswirtschaft ; Produktionsstandort ; Bevölkerungsentwicklung ; Wirtschaftsprognose ; Neue Bundesländer ; Lausitz
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 35
    facet.materialart.
    Unknown
    Dresden: ifo Institut, Niederlassung Dresden
    Publication Date: 2017-10-14
    Description: Das nominale Bruttoinlandsprodukt pro Kopf der Lausitz liegt – für eine ostdeutsche Region typisch – auch ein Vierteljahrhundert nach der Wiedervereinigung noch um rund 20 Prozentpunkte hinter dem gesamtdeutschen Durchschnitt. In Zukunft dürfte sich der Angleichungsprozess in Pro-Kopf-Größen nur langsam fortsetzen. Insbesondere der demographische Wandel wird die wesentliche Triebfeder für die zukünftige Entwicklung sein. Dieser Beitrag ist der zweite und abschließende Teil einer Reihe, welche die Wirtschafts- und Industrieregion Lausitz in den Blick nimmt. In diesem Artikel präsentieren die Autoren eine Projektionsrechnung für die Gesamtwirtschaft der Lausitz bis 2030. Im Basisszenario sind es vor allem die demographischen Probleme, welche das Wirtschaftswachstum ab den Jahren 2017/2018 zum Erliegen bringen könnten. Der Lausitz bieten sich aber auch Chancen, insbesondere durch ihre spezifische Wirtschaftsstruktur, dieser Entwicklung entgegenzuwirken.
    Keywords: J11 ; O18 ; R11 ; ddc:330 ; Volkswirtschaft ; Produktionsstandort ; Bevölkerungsentwicklung ; Wirtschaftsprognose ; Neue Bundesländer ; Lausitz
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 36
    facet.materialart.
    Unknown
    Helsinki: The Research Institute of the Finnish Economy (ETLA)
    Publication Date: 2019-08-03
    Description: Optimal forecasts are, under a squared error loss, conditional expectations of the unknown future values of interest. When stochastic demographic models are used in macroeconomic analyses, it becomes important to be able to handle updated forecasts. That is, when population development turns out to differ from the expected one, the decision makers in the macroeconomic models may change their behavior. To allow for this, numerical methods have been developed that allow us to approximate how future forecasts might look like, for any given observed path. Some technical details of how this can be done in the R environment are given.
    Keywords: ddc:330 ; Demography ; Forecasting ; Overlapping generations ; Bevölkerungsprognose ; Bevölkerungsentwicklung ; Prognoseverfahren ; Overlapping Generations
    Language: English
    Type: doc-type:report
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 37
    facet.materialart.
    Unknown
    München: ifo Institut - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München
    Publication Date: 2018-11-22
    Description: In seinem Kommentar nimmt Eckart Bomsdorf, Universität zu Köln, Stellung zu den Rentenreformplänen der Bundesregierung. Seiner Meinung nach enthält der Gesetzesentwurf sowohl Positives, z.B. bei der Erwerbsminderungsrente, als auch Widersprüchliches, z.B. bei der sogenannten Rente mit 63. Die volle Rentenkasse verführe zu Wohltaten. Vernachlässigt werde, dass die Belastungen für die Rentenversicherung dauerhaft seien, die in der Rentenkasse vorhandenen Ersparnisse jedoch nur einmal ausgegeben werden könnten.
    Keywords: H55 ; J11 ; J14 ; J26 ; ddc:330 ; Rentenreform ; Gesetzliche Rentenversicherung ; Rentenpolitik ; Bevölkerungsentwicklung ; Flexible Altersgrenze ; Deutschland
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 38
    facet.materialart.
    Unknown
    München: ifo Institut - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München
    Publication Date: 2018-11-22
    Description: Eine Studie des ifo Instituts zeigt, dass der staatliche Ausbau von Krippenplätzen einen positiven Effekt auf die Anzahl der Geburten hat. Ein Anstieg der Betreuungsquote um 10 Prozentpunkte lässt die Anzahl der Geburten pro 1 000 Frauen um 1,2 steigen, dies entspricht einem Anstieg der Geburtenrate um 2,8%.
    Keywords: J13 ; J18 ; ddc:330 ; Familienpolitik ; Kinder ; Kinderbetreuungseinrichtung ; Bevölkerungsentwicklung
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 39
    facet.materialart.
    Unknown
    Heidelberg: Springer
    Publication Date: 2018-09-10
    Description: 2012 hat die Bundesregierung eine Demografiestrategie formuliert und einen entsprechenden Gipfel organisiert. Der Strategie fehlt allerdings eine Leitlinie, die angesichts der nach 2020 zu erwartenden demografischen Probleme sehr dringend benötigt würde. Vor allem müssen institutionelle Reformen, die eine bessere Bildung der Bevölkerung zum Ziel haben, durchgeführt werden. Dann kann die Produktivität gesteigert werden, was für stabiles Pro-Kopf-Einkommen und eine sichere Finanzierung der 'alten' Bevölkerung entscheidend ist.
    Description: How can Germany maintain its high standard of living as its workforce decreases in number and there are ever fewer skilled workers available? The economic challenge associated with demographic change is to achieve a productivity increase large enough to prevent a decline in the principal indicator of prosperity - per capita GDP. Does the demographic strategy pursued by Germany in 2012 reflect this central challenge? Only to a certain extent. The core message of this paper is that qualification - in the form of lifelong learning - is a central driver of increased productivity and is, by extension, the sustainable solution for Germany.
    Keywords: J1 ; O4 ; P3 ; ddc:330 ; Alternde Bevölkerung ; Bevölkerungsentwicklung ; Bevölkerungspolitik ; Deutschland
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 40
    facet.materialart.
    Unknown
    Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB)
    Publication Date: 2018-05-03
    Keywords: ddc:330 ; Bevölkerungsentwicklung ; Erwerbstätigkeit ; Arbeitslosigkeit ; Nordrhein-Westfalen
    Language: German
    Type: doc-type:report
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 41
    facet.materialart.
    Unknown
    Dresden: ifo Institut, Niederlassung Dresden
    Publication Date: 2018-06-18
    Description: Gutachten im Auftrag der Handwerkskammer Dresden. Das Projekt widmet sich der Fragestellung, wie sich die Berufsschullandschaft im Kammerbezirk Dresden nachfragegerecht an die demographischen Herausforderungen anpassen lässt. Dabei stehen die Wirtschaftlichkeit der Einrichtungen und die Sicherstellung eines breiten Schulnetzes bei sinkenden Schülerzahlen zueinander im Widerspruch. Ziel der Studie ist es, die durch die ausbildenden Betriebe wahrgenommenen Bedarfe den demographischen und politischen Rahmenbedingungen gegenüberzustellen. Dazu wurden 5.000 Unternehmen der Handwerkskammer Dresden bzw. der Industrie- und Handelskammer Dresden sowie sämtliche berufsschulische Einrichtungen im Kammerbezirk Dresden postalisch befragt. Um die Einschätzung der politischen Entscheidungsträger berücksichtigen zu können, wurden außerdem Vertreter der Schulträger in Interviews befragt. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die bisherigen Unsicherheiten über die Schulstandorte zwar noch keine gravierenden, aber dennoch bereits spürbare Auswirkungen auf die Berufsausbildung im Kammerbezirk Dresden haben. Störungen in der Ausbildung nehmen mit den Standortunsicherheiten zu. Aus den Ergebnissen wird deutlich, dass das bestehende System ein Wartespiel induziert, das für keinen der betroffenen Akteure einen wünschenswerten Ausgang verspricht. Zur Aufrechterhaltung eines langfristig stabilen Berufsschulnetzes empfiehlt das Gutachten daher eine stärkere fachliche Spezialisierung der Schulen. Auf diesem Weg ließe sich ein nachhaltiges und bedarfsgerechtes Berufsschulnetz realisieren, dass auch weiterhin den hohen qualitativen Anforderungen des dualen Systems gerecht wird.
    Description: Study commissioned by the Dresden Chamber of Trades and Crafts. This project deals with the issue how the vocational school landscape in the area of Dresden can be adjusted to the demographic challenges in a demand-based manner. The goals of cost effectiveness of establishments and the maintenance of a broad school network are inconsistent. The aim of this study is to compare the perceived needs of firms to the demographic and political conditions. To this end, 5,000 local firms as well as all vocational schools in the administrative district of Dresden have been polled. To be able to consider the valuations of political decision makers as well, there have also been interviews with decision makers from local and federal politics as well as concerned associations. The results show that current uncertainties about the vocational school system's stability do not have severe but yet noticeable impacts on vocational education. Disruptions in the education process increase with growing uncertainties in the system. It can be shown that the current system induces a regional competition producing results that are not desirable for any of the involved players. Therefore, this study suggests an adjustment towards higher specialization of vocational schools. This would lead to a sustainable and demand-based vocational school network that still meets the high quality requirements of the economy.
    Keywords: I20 ; J21 ; J24 ; ddc:330 ; Berufsbildende Schule ; Betriebliche Ausbildung ; Standortpolitik ; Bevölkerungsentwicklung ; Qualitätsmanagement ; Sachsen ; Dresden ; Berufsbildende Schule ; Fachkräfte ; Dresden (Region)
    Language: German
    Type: doc-type:report
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 42
    facet.materialart.
    Unknown
    Bucharest: European Institute of Romania
    Publication Date: 2016-06-04
    Description: The study "Perspectives of the Migration Policy in Romania's Current Demographic Context" belongs to the thematic series of papers dedicated to migration initiated by the European Institute of Romania. If initially the issue of migrations analysed the relationship between the Romanian migrants and the European common space ("Free Movement of People" - 2002, "The Migration Phenomenon in Romania from the Perspective of Romania's Adherence to the European Union" - 2004 and "European Perspectives on Asylum and Migration" - 2008), the new suggested themes sought to expand the migrations' topic. In this respect, after analysing and assessing the effects of external migrations in the context of free movement within the communitary space, the European Institute of Romania (EIR) suggests a new scientific challenge, which is also of public interest, namely the analysis of migrations and the relative policies in the context of profound transformations of demographic structures in Romania. The topicality of this issue is confirmed by the increasing interest shown by numerous representatives of the scientific environment, as well as by experts within public institutions or interested politicians. [...]
    Keywords: ddc:330 ; Internationale Migration ; Freizügigkeit ; Wirkungsanalyse ; Bevölkerungsentwicklung ; Migrationspolitik ; Rumänien
    Language: Romanian
    Type: doc-type:report
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 43
    facet.materialart.
    Unknown
    Hannover: Verlag der ARL - Akademie für Raumforschung und Landesplanung
    Publication Date: 2016-11-03
    Description: Die Inhalte und Regelungen einer auf aktuelle und zukünftige räumliche Anforderungen ausgerichteten Regionalplanung erfordern eine Einbeziehung neuer Themen und eine stärkere strategische Ausrichtung. Dabei sind nicht nur landesplanerische Vorgaben rahmensetzend, es gilt auch, durch den Einsatz von strategischen Leitbildern und die Organisation transparenter Regionalplanungsprozesse die Einbindung der Bevölkerung zu erhöhen. Um zukünftig die bestehenden Raumqualitäten in Nordrhein-Westfalen zu sichern und weiterzuentwickeln, sind zum einen die Datengrundlagen zu qualifizieren und für ein Regionalmonitoring aufzubereiten. Zum anderen sind Prognosen und Szenarien zur Visualisierung von komplexen Sachverhalten ebenso geeignet wie ergänzende Erläuterungskarten und Fachbeiträge, um Planaussagen für die fachliche und politische Diskussion zu kommunizieren. Informelle regionale Konzepte dienen nicht nur der Konsensfindung, sondern können zur regionalen Kooperation beitragen und mit raumordnerischen Verträgen verlässlich kombiniert werden. Dies gilt insbesondere auch für aktuelle Herausforderungen des demografischen Wandels und des Klimaschutzes, verbunden mit dem Ausbau erneuerbarer Energien sowie mit Maßnahmen zur Klimaanpassung. Der vorliegende Band ist in zwei Teile gegliedert: In Teil A ("Positionen zur Zukunft der Regionalplanung in Nordrhein-Westfalen") werden die zentralen Diskussionsergebnisse der Arbeitsgruppe als Empfehlungen an die Landes- und Regionalplanung in Nordrhein- Westfalen zusammengefasst dargestellt. Grundlage für die Empfehlungen bilden die Befunde der vertieften Auseinandersetzungen in Teil B des Bandes ("Zentrale Herausforderungen für die Regional- und Landesplanung in Nordrhein-Westfalen"): Im Einzelnen sind dies "Akzeptanz regionaler Planungsprozesse und -ergebnisse", "Demografischer Wandel - kann Regionalplanung helfen?", "Klimaschutz und erneuerbare Energien" sowie "Klimaanpassung: Handlungsfelder für die Raumentwicklung - vertiefend diskutiert am Beispiel Hochwasserrisikomanagement".
    Description: In the light of current and future challenges, regional planning needs to consider new topics and a more strategic orientation. This involves not only addressing changes to statutory provisions and state guidelines, but also the development of strategic visions and the organization of transparent regional planning procedures in order to strengthen the involvement of the general population. Data bases need to be qualified and prepared for regional monitoring to ensure and develop the existing quality of spaces in North Rhine-Westphalia. Furthermore, it should be recognized that prognoses and scenarios that visualize complex subject matters are well suited to communicating planning statements for specialist and policy discussion, as are explanatory maps or sectoral reports. Informal regional concepts serve not only to build consensus, but can also contribute to regional cooperation and provide a reliable base when combined with legally binding spatial planning contracts. This specifically applies to current challenges such as demographic change and climate protection, the latter being linked to the ex-pansion of renewable energies and measures for climate adaptation. The volume consists of two parts: Part A ("Positions on the future of regional planning in North Rhine-Westphalia") presents the conclusions of the working group and gives recommendations to state development planning and regional planning in North Rhine- Westphalia. The recommendations are based on the intensive discussion of current topics in the articles of Part B of the volume ("Key challenges to state development planning and regional planning in North Rhine-Westphalia"): These are "Acceptance of regional planning processes and results", "Demographic change - can regional planning help", "Climate protection and renewable energies" and "Climate adaptation: fields of activity for spatial development - in-depth discussion using the example of flood risk management".
    Keywords: ddc:710 ; Strategische Regionalplanung ; Regionalentwicklung ; Regionalmonitoring ; Akzeptanz von Planungsprozessen ; Fracking ; Klimaschutz ; Erneuerbare Energien ; Hochwasserrisikomanagement ; Regionalplanung ; Klimaschutz ; Bevölkerungsentwicklung ; Nordrhein-Westfalen
    Language: German
    Type: doc-type:report
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 44
    facet.materialart.
    Unknown
    Dresden: ifo Institut, Niederlassung Dresden
    Publication Date: 2017-10-14
    Description: Immer weniger Beitragszahler müssen zukünftig für immer mehr Rentner aufkommen. Gerade mit dem Eintritt der Babyboomer-Generation in die Rente steigt der Rentenquotient deutlich an. In einer Simulationsrechnung wird die voraussichtliche Entwicklung des Beitragssatzes zur Gesetzlichen Rentenversicherung bis ins Jahr 2040 aufgezeigt. Die Ergebnisse werden dabei mit den beiden Studien von HOLTHAUSEN et al. (2012) und WERDING (2013) verglichen. Alle drei Modelle prognostizieren einen signifikanten Anstieg des Beitragssatzes auf einen Wert zwischen 23,7 % und 24,8 %. Mittelfristig lässt sich der Übergang der Babyboom-Generation durch eine verstärkte Erwerbsbeteiligung der Frauen und der älteren Kohorten etwas abfedern, langfristig bedarf es aber einer längeren Lebensarbeitszeit, um den Anstieg des Beitragssatzes zu begrenzen.
    Keywords: H55 ; J11 ; ddc:330 ; Gesetzliche Rentenversicherung: Alterssicherung ; Alte Menschen ; Bevölkerungsentwicklung ; Deutschland
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 45
    facet.materialart.
    Unknown
    Dresden: ifo Institut, Niederlassung Dresden
    Publication Date: 2017-10-14
    Description: Die Weltbevölkerung – derzeit rund 7,1 Mrd. Menschen – wuchs in den vergangenen zwanzig Jahren mit einer Rate von rund 1,4 % pro Jahr. Auch wenn davon ausgegangen werden kann, dass sich das globale Bevölkerungswachstum künftig eher abschwächen wird, wird in gängigen Bevölkerungsprognosen mit einem weiteren Anstieg der Weltbevölkerung auf rund 9,3 Mrd. Personen im Jahr 2050 gerechnet. Bis zum Jahr 2100 wird sogar eine Zunahme auf mehr als 10 Mrd. Menschen vorhergesagt. Die einzelnen Weltregionen sind freilich durch sehr unterschiedliche Trends der Bevölkerungsentwicklung gekennzeichnet. Im Fokus dieses Beitrags stehen die künftige demographische Entwicklung in den sogenannten BRICS-Ländern (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika) und die daraus resultierenden ökonomischen Implikationen. In der Vergangenheit zählten die meisten dieser Länder zwar zu jenen mit besonders hohem Bevölkerungswachstum; in Zukunft hingegen werden zumindest einige von ihnen in eine Phase schrumpfender Bevölkerung eintreten. Insoweit sind hier in den nächsten 50 bis 100 Jahren ähnliche demographisch bedingte Probleme zu erwarten, wie sie heute in vielen westeuropäischen Staaten festzustellen sind.
    Keywords: J11 ; O10 ; ddc:330 ; Bevölkerungswachstum ; Bevölkerungsentwicklung ; Entwicklung ; Schwellenländer ; Brasilien ; Russland ; Indien ; China ; Südafrika
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 46
    facet.materialart.
    Unknown
    Warsaw: Center for Social and Economic Research (CASE)
    Publication Date: 2016-02-23
    Keywords: ddc:330 ; Schuldenkrise ; Haushaltskonsolidierung ; Gesundheitsreform ; Bildungsreform ; Energiepolitik ; Bevölkerungsentwicklung ; EU-Staaten
    Language: Polish
    Type: doc-type:conferenceObject
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 47
    facet.materialart.
    Unknown
    München: ifo Institut - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München
    Publication Date: 2018-11-22
    Description: Deutschland altert schneller als fast alle Länder dieser Welt und hat weniger Neugeborene in Relation zu seiner Bevölkerung als jedes andere entwickelte Land dieser Erde. Diese Entwicklung hat fatale Folgen für die Funktionsfähigkeit der staatlichen Sozialsysteme, insbesondere für die Rentenversicherung, denn es fehlen die Beitragszahler, die zukünftig zur Finanzierung der Renten nötig sind. Zu den ökonomischen Ursachen der Kinderlosigkeit der Deutschen ist an vorderster Front das Rentensystem selbst zu zählen. Die Rentenversicherung hat den Menschen die Verantwortung für ihr Einkommen im Alter genommen und damit die Kinderlosigkeit der Deutschen maßgeblich mitverursacht. Zur Korrektur der Fehlentwicklung wird empfohlen, von der Kinderzahl abhängige Rentenansprüche einzuführen. Personen, die kein Geld für die Kindererziehung ausgeben, weil sie keine haben, sollten das eingesparte Geld anlegen, anstatt es zu verbrauchen.
    Keywords: H55 ; J11 ; J13 ; J26 ; ddc:330 ; Demographie ; Bevölkerungsentwicklung ; Rentenfinanzierung ; Familienplanung ; Geburtenrate ; Altersgrenze ; Alterssicherung ; Generationenbeziehungen
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 48
    facet.materialart.
    Unknown
    Göttingen: University of Göttingen, Center for European, Governance and Economic Development Research (cege)
    Publication Date: 2018-11-20
    Description: In recent decades, most industrialized countries experienced declining population growth rates caused by declining fertility and associated with rising life expectancy. We analyze the effect of continuing demographic change on medium- and long-run economic growth by setting forth an R&D-based growth model including an analytically tractable demographic structure. Our results show that, in response to demographic change, technological progress and economic growth accelerate in the medium run but slow down in the long run. Numerical investigation reveals that the time period during which technological progress and economic growth are faster than without demographic change can be very long. Since the theoretical predictions for the medium run are consistent with the negative association between population growth and economic growth found in the empirical literature, the present framework can reconcile R&D-based growth theory with the available empirical evidence.
    Keywords: J11 ; O30 ; O41 ; ddc:330 ; demographic change ; technological progress ; economic growth ; semiendogenous growth theory ; transitional dynamics ; Bevölkerungsentwicklung ; Alternde Bevölkerung ; Bevölkerungsökonomie ; Wirtschaftswachstum ; Forschung ; Neue Wachstumstheorie ; Theorie
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 49
    facet.materialart.
    Unknown
    Tokyo: Asian Development Bank Institute (ADBI)
    Publication Date: 2018-11-07
    Description: Structural change has a far-reaching impact on inequality. It exposes the population to challenges and opportunities. Foreign trade and technological progress have been widely put forth as a structural driver of inequality. Broader structural change, such as demographic transition, can also impinge upon inequality. Structural change in developing Asia has been unprecedented in its scale and speed. The heterogeneity of the population implies that the adjustment capacity to these changes varies. The fundamental solution to mitigating the adjustment costs arising from structural change lies in empowering individuals to become more productive, adaptable, and versatile through access to education and employment. Structural change exerts a significant effect on inequality in both advanced and developing countries. The experiences of the advanced economies entail valuable lessons for developing Asia. Extensive structural change is both a cause and consequence of the exceptionally rapid economic growth, which enabled developing Asia to raise living standards and reduce poverty at a historically unprecedented rate. The region has already begun the difficult and complex task of addressing inequality arising from structural change. There is a growing recognition that more sustainable growth supported by broad-based political and social support requires a growth strategy, which provides equality of opportunity, especially in education and employment. The newly developing more inclusive growth philosophy envisions expanded social protection systems and social safety nets to protect the poor and the vulnerable.
    Keywords: O15 ; O53 ; P46 ; ddc:330 ; inequality ; structural change ; developing asia ; Soziale Ungleichheit ; Strukturwandel ; Bevölkerungsentwicklung ; Wirtschaftswachstum ; Asien
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 50
    facet.materialart.
    Unknown
    Vienna: Austrian Academy of Sciences (ÖAW), Vienna Institute of Demography (VID)
    Publication Date: 2015-04-27
    Description: Religion and religiosity are important identity markers, and changes in a country's religious composition may affect its culture, value orientations and policies. In recent decades the Protestants in both the US and Canada have lost their absolute population majority. In the present study we investigate the future of the religious composition in both the US and Canada jointly until the 2060s taking into consideration changes due to demographic forces, the level and composition of migration, fertility differentials and intergenerational religious transmissions. The joint focus on both the US and Canada allows one to better understand the commonalities and differences between these two nations which are tightly knit in terms of geography, politics, economics and culture. The projections reveal that North America should not become Catholic by mid-century but close to, with an increasing importance of minorities in the religious landscape.
    Keywords: ddc:300 ; Religion ; religious composition ; transmission of religion ; secularization ; multistate projections ; Katholizismus ; Sozialer Wandel ; Prognose ; Bevölkerungsentwicklung ; USA ; Kanada
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 51
    facet.materialart.
    Unknown
    Dresden: ifo Institut, Niederlassung Dresden
    Publication Date: 2018-06-18
    Description: Gutachten im Auftrag des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen. Die kreisangehörigen Gemeinden, Kreisfreien Städte und Landkreise im Freistaat Sachsen müssen die Ausgaben, die bei der Erfüllung eigener sowie ihnen übertragener Aufgaben entstehen, selbst tragen. Dazu erhalten sie Zuweisungen vom Land, die eine Ergänzung zu den eigenen Einnahmen darstellen. Die Höhe und Verteilung der Zuweisungen wird durch den kommunalen Finanzausgleich geregelt. Ein zentrales Element ist dabei der Gleichmäßigkeitsgrundsatz II, welcher die Aufteilung der Schlüsselmasse auf die Kreisfreien Städte und den kreisangehörigen Raum festlegt. Hierbei wird ausgehend von unterschiedlichen Niveaus eine gleichförmige Entwicklung der Pro-Kopf-Finanzkraft in beiden Regionen angestrebt. Im Zuge des demographischen Wandels wird sich die Bevölkerungsstruktur in Sachsen jedoch verändern. Das Gutachten untersucht daher die zukünftige Sachgerechtigkeit der jetzigen Regelung unter Berücksichtigung des demographischen Wandels. Neben der Bevölkerungsabnahme, von der vorwiegend der kreisangehörige Raum betroffen ist, kommt es zusätzlich zu einer Verschiebung der Altersstruktur. Unter Ermittlung der zukünftigen Bedarfe wird abgeleitet, ob die Regelungen des Gleichmäßigkeitsgrundsatzes II oder des Kommunalen Finanzausgleichs insgesamt angepasst werden müssen.
    Description: Study commissioned by the Saxon State Ministry of Finance. In Saxony all municipalities and counties are required to provide certain services independently at their own expense. In order to accomplish these tasks the jurisdictions raise own revenues and may also receive transfers from the state. The size and allocation of the transfers is computed according to a specific revenue sharing scheme. Central to this scheme is that a certain level of equality between the revenues of different groups of municipalities is achieved. The amount of transfers a municipality receives may be influenced by the local demographic developments. The study considers how well the current revenue sharing scheme is able to account for diverging demographic developments in the municipalities. Both shrinking and ageing populations may influence the municipalities' needs for transfers in order to provide a sufficient level of service. The central goal of this study is therefore to determine whether and how the current equalization scheme needs to be adjusted to account for such population changes.
    Keywords: H71 ; H72 ; J11 ; ddc:330 ; Kommunaler Finanzausgleich ; Bewertung ; Bevölkerungsentwicklung ; Sachsen ; Kommunaler Finanzausgleich ; Alternde Bevölkerung ; Gemeindefinanzen ; Prognose ; Sachsen
    Language: German
    Type: doc-type:report
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 52
    facet.materialart.
    Unknown
    Dresden: ifo Institut, Niederlassung Dresden
    Publication Date: 2017-10-14
    Description: Eine Möglichkeit, der entstehenden Verknappung der Erwerbspersonen entgegenzuwirken, ist der Zuzug von Fachkräften aus dem Ausland. Die ökonomische Theorie beschreibt die räumliche Nähe zum Heimatort als einen wichtigen Faktor für die Wohnortwahl von Migranten. Mit amtlichen Daten auf Kreisebene wird der Effekt der räumlichen Nähe für die neun Nachbarländer Deutschlands verifiziert und die Bedeutung für die ostdeutschen Bundesländer herausgestellt. Für Zuwanderer aus Polen scheint die Entfernung zum eigenen Heimatland keine entscheidende Rolle zu spielen, während für alle anderen Länder ein positiver Effekt der räumlichen Nähe deutlich identifiziert werden kann. Weiterhin bestätigt sich die Sogwirkung von großen Städten wie Berlin, München oder Frankfurt am Main. Sachsen und die ostdeutschen Bundesländer sind bislang für Migranten wenig attraktiv.
    Keywords: F22 ; F42 ; J24 ; J61 ; ddc:330 ; Migration ; Demographie ; Bevölkerungsstruktur ; Bevölkerungsentwicklung ; Bevölkerungsstatistik ; Internationale Arbeitsmobilität ; Qualifikationsbedarf ; Deutschland
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 53
    facet.materialart.
    Unknown
    Dresden: ifo Institut, Niederlassung Dresden
    Publication Date: 2017-10-14
    Description: Der Gleichmäßigkeitsgrundsatz II (GMG II) im Kommunalen Finanzausgleich (KFA) des Freistaats Sachsen zielt auf eine gleichmäßige Entwicklung der Finanzkraft je Einwohner im kreisangehörigen und im kreisfreien Raum des Landes ab. Spätestens durch die Einkreisung von vier Kreisfreien Städten im Jahr 2008 sind die Unterschiede in der Einwohnerentwicklung zwischen kreis - freiem und kreisangehörigem Raum im Freistaat Sachsen deutlich hervorgetreten. Da die Einwohnerentwicklung eine entscheidende Bestimmungsgröße für die Verteilung der Zuweisungen im kommunalen Finanzausgleich darstellt, kann eine solche Divergenz zu Spannungen zwischen beiden Räumen führen. Vor dem Hintergrund des weiter anhaltenden demographischen Wandels und damit einhergehender unterschiedlicher Bevölkerungsentwicklung in den einzelnen Regionen Sachsens hat das SÄCHSISCHE STAATSMINISTERIUM DER FINANZEN die Dresdner Niederlassung des IFO INSTITUTS mit der Überprüfung der Sachgerechtheit der Finanzmittelverteilung des GMG II im kommunalen Finanzausgleich beauftragt. Der vorliegende Beitrag fasst die wesentlichen Ergebnisse der Untersuchung zusammen.
    Keywords: H71 ; H72 ; J11 ; ddc:330 ; Kommunaler Finanzausgleich ; Bevölkerungsentwicklung ; Sachsen
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 54
    facet.materialart.
    Unknown
    Dresden: ifo Institut, Niederlassung Dresden
    Publication Date: 2017-10-14
    Description: Ob und wie stark die Bevölkerung schrumpft und wie stark sie gleichzeitig altert, kann regional sehr unterschiedlich sein. Für die Modellregion Dresden (REGKLAM) wird in einer kleinräumigen Analyse gezeigt, welche Tendenzen sich bei der Bevölkerungsentwicklung abzeichnen und welche Folgen sich daraus für die wirtschaftliche Entwicklung bis 2025 ergeben. Die Wirtschaft wird sich in der REGKLAM Region aufgrund des Bevölkerungsrückganges weniger dynamisch entwickeln. Die Stadt Dresden wächst aber gegen den Trend, sodass deren Bedeutung in der Region noch weiter zunimmt.
    Keywords: J11 ; R58 ; ddc:330 ; Bevölkerungsentwicklung ; Wrtschaftswachstum ; Prognose ; Sachsen
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 55
    facet.materialart.
    Unknown
    Köln: Institut der deutschen Wirtschaft (IW)
    Publication Date: 2018-11-14
    Description: Die Bevölkerung in Deutschland wird in den nächsten Jahrzehnten deutlich kleiner. Landkreise und Städte im Ruhrgebiet und im Osten Deutschlands schrumpfen schon jetzt, während Metropolen wie München und Hamburg noch kräftig zulegen. Immobilieninvestoren konzentrieren sich daher vornehmlich auf solche Städte, die auch mittelfristig noch wachsen. Anhand eines empirischen Modells auf Basis von Daten für 127 Städte lässt sich jedoch zeigen, dass die heutigen Preise die Erwartungen über die künftige Flächennachfrage bereits widerspiegeln. Dies gilt sowohl für den Wohnimmobilienpreis als auch für das unterstellte Mietpreiswachstum. Es liegt nahe, dass es künftig aus rein demografischen Gründen weder einen Preisverfall noch einen Preisboom in den deutschen Städten geben wird.
    Keywords: R10 ; R21 ; R31 ; ddc:330 ; Hauspreise ; Demografie ; Flächennachfrage ; Bevölkerungsentwicklung ; Landnutzung ; Nachfrage ; Immobilienpreis ; Deutschland
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 56
    facet.materialart.
    Unknown
    Heidelberg: Springer
    Publication Date: 2018-09-10
    Keywords: ddc:330 ; Alternde Bevölkerung ; Bevölkerungsentwicklung ; Wirtschaftliche Anpassung ; Deutschland
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 57
    facet.materialart.
    Unknown
    Bonn: Institute for the Study of Labor (IZA)
    Publication Date: 2018-11-15
    Description: This paper develops the theoretical foundations and the testable implications of the various mechanisms that have been proposed as possible triggers for the demographic transition. Moreover, it examines the empirical validity of each of the theories and their significance for the understanding of the transition from stagnation to growth. The analysis suggests that the rise in the demand for human capital in the process of development was the main trigger for the decline in fertility and the transition to modern growth.
    Keywords: O10 ; J1 ; ddc:330 ; demographic transition ; gender gap ; human capital ; fertility ; mortality ; Unified Growth Theory ; Demographischer Übergang ; Bevölkerungsentwicklung ; Wirtschaftswachstum ; Humankapital ; Geburtenrate ; Sterblichkeit ; Theorie ; Welt
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 58
    facet.materialart.
    Unknown
    Bonn: Institute for the Study of Labor (IZA)
    Publication Date: 2018-11-15
    Description: It is widely argued that declining fertility slows the pace of economic growth in industrialized countries through its negative effect on labor supply. There are, however, theoretical arguments suggesting that the effect of falling fertility on effective labor supply can be offset by associated behavioral changes. We formalize these arguments by setting forth a dynamic consumer optimization model that incorporates endogenous fertility as well as endogenous education and health investments. The model shows that a fertility decline induces higher education and health investments that are able to compensate for declining fertility under certain circumstances. We assess the theoretical implications by investigating panel data for 118 countries over the period 1980 to 2005 and show that behavioral changes partly mitigate the negative impact of declining fertility on effective labor supply.
    Keywords: I15 ;